Leipziger Buchmesse: Die Highlights

Die Leipziger Buchmesse und das begleitende Lesefestival Leipzig liest verbanden vier Tage lang Menschen aus ganz Europa, die Cosplayer zogen die Besucher in eine Welt voll bunter Kleidung und Perücken und auch der Messeschwerpunkt Israel war ein Magnet für Jung und Alt. Insgesamt kamen 186.000 Menschen zum Leipziger Messegelände und besuchten die 2.263 Aussteller und 3.200 Veranstaltungen.

Die Glashalle der Leipziger Buchmesse 2015 am Messefreitag. © Leonarda Pfeiffer
Die Glashalle der Leipziger Buchmesse 2015 am Messefreitag. © Leonarda Pfeiffer

Auf der diesjährigen Buchmesse waren die wichtigsten Thematiken die der Meinungsfreiheit und der Kampf gegen Rassismus, welche vor allem für die Verantwortlichen von starker Bedeutung waren. Bereits zur Eröffnung im Gewandhaus betonten der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Leipzigs Bürgermeister Andreas Müller, wie wichtig ihnen diese Punkte und vor allem der kulturelle Austausch in der heutigen Gesellschaft sind. Auch an den vier Messetagen wurden immer wieder hitzige Debatten zu den Themen geführt. Die Buchmesse war in diesem Jahr so politisch wie noch nie zuvor.

Der Messeschwerpunkt 1965 bis 2015: Deutschland – Israel ging für einige Besucher auf den ersten Blick ein wenig unter. Während im letzten Jahr das Gastland Schweiz überall Präsenz zeigte, war Israel doch etwas zurückhaltender. Allerdings konnten vor allem die 40 Autoren beider Länder in 74 Veranstaltungen glänzen und zogen doch noch einige Besucher in den Bann. Auch die Delegation aus dem Land Litauen, welches 2017 Themenschwerpunkt sein wird, bot einen interessanten kurzen Überblick auf die dortige Buchbranche.

Als größtes Erfolgsprojekt der diesjährigen Buchmesse ist selbstverständlich Leipzig liest zu nennen. Dieses Projekt präsentierte sich über die vier Messetage hinweg an 410 Orten in der ganzen Stadt verteilt und zeigte dabei eine wirklich vielseitige Literaturszene Leipzigs. Insgesamt fanden 3.200 Veranstaltungen statt, zu denen ca. 251.000 Besucher strömten. Am Messesamstag gab es dann noch eine wunderschöne Überraschung für alle Besucher, als der speziell für die Buchmesse zusammengestellte Chor Musik aus Israel präsentierte.

Natürlich wurden auch wieder Preise der Leipziger Buchmesse vergeben, wobei es in diesem Jahr zu einer Prämiere kam, denn zum ersten Mal wurde ein Lyrikband in der Kategorie Belletristik gekürt. Stolzer Gewinner ist Autor Jan Wagner mit seinem Werk Regentonnenvariationen. In der Kategorie Sachbuch wurde Philipp Ther als Gewinner mit seinem Buch Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent – Eine Geschichte des neoliberalen Europa ausgezeichnet. Die Gewinnerin der Kategorie Übersetzung ist Mirjam Pressier mit ihrer Übersetzung von Amos Oz Werk Judas.

Auch Halle 1 war dieses Jahr wieder ein echter Hingucker, nicht nur für Manga-Liebhaber. Ungefähr 93.000 Menschen, davon ca. ein Drittel als Cosplayer verkleidet, strömten dieses Jahr zur Manga Comic Convention um die 284 Aussteller und 450 Veranstaltungen rund um das Thema Manga, Comic und Cosplay zu besuchen. Durch verschiedene Zeichner, wie beispielsweise Chaco Abeno, Takeshi Obata oder Tatsuya Ihara und Mayu Sakai, konnten die Fans miterleben wie eine Mangafigur zum Leben erweckt wurde. Auch echte Zockerfreunde konnten ihr Können in einem Gamesroom mit 15 Konsolen unter Beweis stellen. Dieses Projekt feierte in diesem Jahr seine Prämiere und zog mit seiner Vielfalt an neusten Spielen eine große Fangemeinde an.

Für uns war die diesjährige Buchmesse wieder sehr aufregend und ein toller Auftakt in den Frühling. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn sie vom 17. bis 20. März ihre Tore erneut für uns öffnet.

Autorin: Leonarda Pfeiffer

Inhalt teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.