Flüchtlingsliteratur: Die vergessene Generation

Kaum ein Thema wird momentan so heiß diskutiert wie die Situation der Flüchtlinge in Europa. Von herzlichen Empfängen, Hilfe und Unterstützung an allen Orten bis hin zu Ablehnung, Diskriminierung und brennenden Flüchtlingsunterkünften, bewegt das Thema viele Gemüter. Um als Deutscher eine differenzierte Sicht der Dinge zu erhalten, hilft vielleicht ein Blick in die Geschichte des eigenen Landes.

In der aktuellen Diskussion wird kaum wahrgenommen, dass Deutschland eine eigene Flüchtlings- und Vertriebenengeschichte erlebt hat. Es handelt sich um die Millionen Heimatvertriebenen, die infolge des Zweiten Weltkrieges die deutschen Ostgebiete verlassen mussten. Dass dieses Kapitel der deutschen Geschichte wenig beachtet wird, liegt an der meist untergeordneten Stellung, die es bei der Aufarbeitung des Zweiten Weltkrieges einnimmt. Was die Relevanz und Brisanz, gerade für die heutige Zeit, aber nicht schmälert. Das zeigen auch die vielen Publikationen in den letzten Jahren, die das Leid der Heimatvertriebenen aufarbeiten und schildern.

Ein wichtiger Aspekt dieser Schilderungen ist, dass die offizielle Version und die direkten Erlebnisse der Betroffenen oft stark voneinander abweichen.  Was die Zeitzeugen zu erzählen haben rüttelt auf und ist nicht immer leicht zu ertragen. Die Situation der heutigen Flüchtlinge mag eine andere sein, dennoch könnte die Lektüre solcher Berichte, den ein oder anderen in der aktuellen Diskussion bescheidener argumentieren lassen.

Eine Auswahl aus der umfangreichen Literatur zum Thema:

© Pantheon Verlag
© Pantheon Verlag

 

Kalte Heimat – Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945.

Mit diesem Buch erschüttert Andreas Kossert den Mythos von der rundum geglückten Integration der Vertriebenen nach 1945. Erstmals erhalten wir ein wirklichkeitsgetreues Bild von ihrer Ankunft in der Bundesrepublik – dem Land, das ihnen zur neuen, kalten Heimat wurde. Wir erfahren von ihrem Kampf und den schwierigen Neuanfang und von den Lebensumständen der Menschen im „Wirtschaftswunderland“.

432 Seiten, 14,99 €.

 

 

 

© Rautenberg-Buchhandlung
© Rautenberg-Buchhandlung

 

Eine Mutter und sieben Kinder. Schicksalstage in Ostpreußen 1945-1948

Ostpreußen 1945. Mit ihrer Mutter und sechs Geschwistern, erlebt Helma Schicht, gerade 10 Jahre alt, den Einmarsch der Russischen Armee in Ostpreußen und die Besatzungszeit bis 1948. Der tägliche Kampf ums Überleben beginnt. Immer in der Angst vor russischen Übergriffen, besteht der Alltag im Beschaffen des Nötigsten. Durch den Einfallsreichtum der Mutter findet sich aber immer ein Weg etwas zu essen, eine Unterkunft und ein paar Kleidungsstücke zu organisieren. Das Glück des Tages besteht darin, ein sättigungsähnliches Gefühl zu haben. 1948 muss die Familie ihre Heimat verlassen.

174 Seiten, 14,95 €.

 

 

Autor: Fabian Schwab

Inhalt teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.