Die Buchhandlung der Zukunft

Bücher wird es in einer Buchhandlung in naher Zukunft nicht mehr geben. Dieser Meinung sind viele Leute. Ich hingegen denke, dass zwar E-Books wesentlich gefragter sein werden, das haptische Buch allerdings nicht aussterben, sondern sich nur verändern wird. Auch Buchhandlungen werden sich einem Wandel vollziehen. Hier nun meine Meinung, wie diese Transformation aussehen könnte. 

Dabei meine ich mit Zukunft nicht 5,10 oder 15 Jahre, sondern schon etwas ferner.

© pixabay
© pixabay

Viele Leute versuchen sich mithilfe von Büchern in eine andere Zeit, an einen anderen Ort und in eine andere Stimmung zu versetzen. Ich denke die Buchhandlungen greifen diese Vorlieben auf und versuchen dank Virtual Reality den Kunden noch mehr das Gefühl zu geben weit weg zu sein. Ich stelle mir das so vor, dass Buchhandlungen Räume besitzen, in denen sich der Kunde an einen anderen Ort versetzen kann, beispielsweise an einen See im Grünen. Dort würde er dann virtuell sein Buch lesen. Oder aber er lässt sich direkt in die Handlung des Buches „beamen“. Allerdings wäre das für die Buchhandlungen vielleicht eher kontraproduktiv, weil das Lesen nicht mehr im Vordergrund stünde, sondern nur noch die Handlung des Buches. Es wäre also eher, wie als würde der Kunde in einem Film stecken.

Der zukünftige Service einer Buchhandlung

In der Buchhandlung wird es vermutlich auch kein Personal mehr geben, sondern softwaregesteuerte Berater, die anhand von Feedback aus dem Internet ein Buch empfehlen, was zu den Vorlieben des Kunden passt. Vermutlich würde dieser Service aber etwas kosten um die Instandhaltung der Berater zu finanzieren. Auch der E-Book-Service würde weiter ausgebaut werden.

Vielleicht gibt es zukünftig große Bildschirme, damit der Kunde schnell in ein Buch lesen kann um zu entscheiden, ob er das E-Book kaufen will. Alles in allem wird die Buchhandlung der Zukunft sehr viel technischer aufgebaut sein. Kleine süße Buchhandlungen, wie es sie heutzutage schon immer seltener gibt, werden fast ganz verschwinden oder zu Lesecafés umgebaut werden. Das Lesen von Büchern oder E-Books wird in Zukunft kein Nebenbei-Lesen mehr sein, es sei denn, man ist unterwegs. Ich glaube nicht, dass die Technik so weit voranschreitet, dass man sich auf dem Weg zur Arbeit kurz an seinen Lieblingsplatz beamen und lesen kann. Dazu wird mehr Equipment genötigt. Die Technik dafür werden sich nur die wenigstens leisten können.

Die zukünftige Vielfalt einer Buchhandlung

Das wird die Buchhandlung ausnutzen und ihren Service nicht mehr darin sehen Bücher zu verkaufen, sondern vor allem einen Platz der Ruhe und Zufriedenheit um ein Buch zu lesen. Die Welt wird immer stressiger werden mit immer mehr Zeitdruck und Terminen, so dass die Buchhandlung eine sanfte Oase in dem ganzen Chaos sein wird. Jedoch wird der Kundenkontakt von Mensch zu Mensch fehlen oder kaum noch vorhanden sein. Es gibt jetzt schon wenige Menschen, die sich in einer Buchhandlung wirklich beraten lassen. Die meisten wollen eine große Auswahl – und ihre Ruhe.

Der Buchhändler des Vertrauens ist schon seit einiger Zeit in der Liste der bedrohten Arten zu finden und immer mehr Buchhandlungen schließen, weil sie den Druck der großen Giganten der Buchhandelsbranche nicht mehr Stand halten können. Und so werden in Zukunft nur noch diese Riesen die Buchhandlungen führen. Das Abstrakte daran wird sein, dass es in Zukunft bestimmt einige Kunden geben wird, die sich kleine, süße Geschäfte zurückwünschen. Aber dank Virtual Reality ist das dann auch kein Problem mehr.

Autorin: Melanie Uhlig

Inhalt teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.