Kalevala – die Sprache des Polarlichts

Werde von der Lust getrieben,
Von dem Sinne aufgefordert,
Daß ans Singen ich mich mache,
Daß ich an das Sprechen gehe,
Daß des Stammes Lied ich singe,
Jenen Sang, den hergebrachten.

Mit diesen ausdrucksstarken Versen beginnt die Kalevala, das „finnische Nationalepos“. Zumindest vom Begriff ist sie den meisten Literaturinteressierten bekannt, doch wohl nur wenige haben sich schon einmal vollständig durch das achtteilige Lyrikwerk gearbeitet. Ein Lesebericht.

Direkt von der Ofenbank

bild runensänger
Runensänger, Uhtua 1894. © Wikimedia Commons

Die Handlung der Kalevala steht ganz in der Tradition heidnischer „Urdichtung“ wie zum Beispiel des Nibelungenliedes. Keine von politischen Idealen durchdrungenen Freiheitskämpfer oder durchtriebene Intriganten sind die Helden des Epos, sondern einfache, grob gezimmerte Charaktere wie der Schmied Ilmarinen oder der Jäger Lemminkäinen. Nicht weltbewegende Götterschlachten, sondern Hochzeiten, Ernte oder Fischfang bestimmen ihr Tagwerk. Natürlich strotzt die Sage nur so von fantastischer Zauberei, grausligen Ungeheuern und geheimnisvollen Artefakten, aber anders als homerische Dramen oder Goethes Welt-Sinn-Suchen rankt sich um alles ein grob gezimmertes Gerüst einfacher Begebenheiten, welche die Denkwelt der Landbevölkerung bestimmt. Eifersucht, persönlicher Wohlstand oder der Wunsch nach einem ruhigen Leben sind die Motive, von denen die Charaktere angetrieben werden. Sehr oft lesen sich die Zeilen wie direkt aus dem Mund eines Bauern gesprochen, direkt, unkompliziert und äußerst bildhaft. Dies kommt nicht von ungefähr, denn der Autor des Werkes, Elias Lönnrot, sammelte ähnlich den Gebrüdern Grimm Anfang des 19. Jahrhunderts bei seinen Reisen durch Karelien die mündlich überlieferten Volkslegenden von den „Runensängern“, den finnischen Skalden, auf und versuchte diese dann überwiegend originalgetreu in einer einheitlichen Form wiederzugeben.

Vom Goldmahlen

bild sampo
Das Schmieden des Sampo, von Akseli Gallen-Kallela © Wikimedia Commons

So erklärt sich auch die relativ zusammenhanglose Handlung, trotz der Gesamtform eines durchgehenden Zyklus. Von einer Schöpfungsgeschichte über die Fahrt ins Totenreich bis hin zu Aussaat-Anweisungen ist so ziemlich die ganze Bandbreite des Mythen- und Lebenskosmos vertreten. Bekanntestes Motiv ist das Schmieden des Sampos, einer goldproduzierenden Mühle. Ebenfalls eine große Rolle spielen Zauberlieder, dessen Kenntnis ihrem Sänger gottgleiche Schöpferkräfte geben können. Dabei kommt oft eine Kantele zum Einsatz, das typische Begleitinstrument der Runensänger. Bei richtiger Beherrschung kann der Spieler dieser finnischen Zither einen träumerischen Klang entlocken, was sich ideal als Hintergrundmusik für Erzählstunden am Lagerfeuer geeignet haben dürfte. Das bereits beispielhaft präsentierte Versmaß kennzeichnet das gesamte Werk und wurde in seiner Kompliziertheit von den Runensängern so tatsächlich benutzt. Um Neulingen das Lernen zu erleichtern, ziehen sich außerdem zahlreiche Stabreime und Wiederholungen durch sämtliche Passagen. Insgesamt liest er sich daher sehr prägnant und trotz der fehlenden Prosaform recht eingängig. Wer die Aufmerksamkeit aufbringt, dem nicht ganz anspruchslosen Text auch über mehrere Seiten zu folgen, wird mit eindrucksvollem Kopfkino und einer Stimmung zwischen lakonischer Einsamkeit und depressiver Schönheit belohnt, welche des Öfteren als „typisch“ für jene Länder in der Nähe des Polarkreises angesehen werden mag.

Unterschätztes Juwel

In ihrem Heimatland erlangte die Kalevala im Zuge des damals europaweit zunehmenden Nationalbewusstseins gigantische und kontinuierliche Popularität, viel größer als selbst hierzulande Goethe oder in England Charles Dickens. Bis heute besitzt das Epos teilweise politische Wirkung. Kinder, Unternehmen oder Stadtviertel werden mit Begriffen daraus benannt, während einprägsame Textstellen zu Sprichwörtern geworden sind. Leider erweist es sich aber als anstrengend, eine aktuelle deutsche Übersetzung der Kalevala aufzufinden, vielfach sind nur gekürzte Ausgaben oder antiquarische Exemplare erwerbbar. Angesichts der guten Verfügbarkeit vergleichbarer Klassiker eine ziemliche große Lücke und längst überfällig. Immerhin durfte selbst Donald Duck sich schon durch die Feder des Comiczeichners Don Rosa nach dem Sampo machen.

Autor: Niklas Gaube

 

Inhalt teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.