Der Rote Knebel – Journalismus in China

 

„Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muss.“

Johann Gottfried Herder

China: Wer denkt bei diesem Land nicht sofort an uralte Hochkulturen sowie Religionen,  Erfinderreichtum und freundliche Menschen. Doch das sogenannte Reich der Mitte befindet sich heute in vielen Belangen in einem katastrophalen Zustand.

China im Jahr 2016 ist seit der Niederschlagung seiner studentischen Demokratiebewegung im Jahr 1989 weiterhin unter einem autoritären, sozialistischen Einparteiensystem, welche von der kommunistischen Partei (KPCh) unter dem Staatschef Xi Jinping seit 2013 geleitet wird. Diese zensiert die Medien sowie das Internet, kontrolliert die Rechtsanwendung und die Justiz. Bei der Auswahl seiner politischen Führer verfügt das Volk über keinerlei Rechte. Auch sind die Freiheitsrechte in Sachen Meinungsfreiheit, Religions- und Reisefreiheit stark eingeschränkt. Die Medien und Presselandschaft muss unter den Missständen schwer leiden.

Pressefreiheit im Reich der Mitte – Was darf ein Journalist?

„Alles, solange er sich an Chinas Gesetze hält.“ So drückte sich ein Beamter des Pekinger Außenministeriums aus, welcher einen Journalisten der Welt auf einen Kaffee einlud, um über die Pressefreiheit Chinas zu sprechen. Doch die Liste der politischen Grauzonen, über welche Journalisten nicht berichten dürfen, ist lang. Hierzu gehört die Lage verfolgter Mönche in Tibet, das Verbot der Kontaktaufnahme zu Anhängern des Dalai Lama sowie zu Familienangehörigen von Dissidenten. China befindet sich laut „Reporter ohne Grenzen“ in der Pressefreiheit auf Platz 176 von 180 Ländern. (Stand September 2016). Weltweit zählt es die meisten inhaftierten Journalisten sowie Internet-Blogger.  23 Journalisten und 84 Online-Aktivisten und Bürgerjournalisten sitzen derzeit hinter Gittern. Der Staatsapparat kontrolliert den gesamten Journalismus. Keine Information oder Recherche darf unkontrolliert an ausländische Medien weitergeleitet werden. Jedes Interview bedarf eines Antrags auf Berechtigung, welche in den meisten Fällen abgelehnt werden. Die chinesische Firewall blockiert viele Webseiten. Facebook, Youtube oder Twitter stehen dem Volk nicht zur Verfügung. Völlige Abschottung des Volkes lautet das Kredo der chinesischen Regierung.

Zahlreiche Künstler, Journalisten sowie Autoren leben im Exil. Darunter der seit 2011 in Berlin lebende Buchautor, Dichter und Untergrundmusiker Liao Yiwu. Die Geschichte des Schriftstellers macht die politische Lage Chinas sowie das Verbot des investigativem Journalismus deutlich.

liao yiwu
Liao Yiwu, © https://commons.wikimedia

 

Verfehmt, verjagt, unterdrückt

Liao Yiwu zählte bereits in den 80er Jahren zu Chinas bekanntesten Dichtern und Autoren und schrieb regelmäßig für die Untergrund-Literaturszene. Da seine Werke stets im Stil westlicher Lyrik verfasst waren, stand sein Name schon 1987 auf der Liste der kommunistischen Regierung. In diesem Jahr widmete Liao sein Gedicht „Massaker“ den Ereignissen des vierten Juni 1989 am Tian’anmen-Platz, bei welchem die studentische Protestbewegung für Demokratie zerschlagen wurde. Im folgenden Jahr wurde, nach seinem Versuch einen Film über den Vierten Juni zu drehen, seine Filmcrew sowie seine schwangere Frau verhaftet. Liao wurde wegen „Verbreitung konterrevolutionärer Propaganda“ zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt. Seine Erlebnisse verarbeitete er in dem Buch „Interviews with People from the Bottom Rung“ (dt: „Gespräche mit Menschen vom Bodensatz der Gesellschaft“),  welches auf Gesprächen mit sozial Ausgestoßenen basiert. Nach einem großen Erfolg des Buches sowie der positiven Kritik, „das Buche gebe denjenigen eine Stimme, welche sonst nicht gehört, sondern unterdrückt würden“, wurde das Buch von chinesischen Behörden verboten, der herausgebende Verlag bestraft sowie Mitarbeiter entlassen. Liaos Name darf seitdem in den chinesischen Medien nicht mehr genannt werden. Nachdem ihm die Einreise nach Deutschland und damit die Teilnahme an Buchmessen mehrmals verweigert wurde, wandte sich Liao 2010 in einem offenen Brief an die deutsche Kanzlerin Angela Merkel mit der Bitte, Ihre außenpolitischen Einflüsse für eine Einreise zum Literaturfestival lit Cologne in Köln zu ermöglichen. Im Jahr 2011 haben die chinesischen Behörden Liao verboten, seine Werke im ausländischen Raum zu vorzutragen.

Seit 2011 lebt Liao nach seiner Flucht über Vietnam im Exil in Berlin und erhielt 2012 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Seine Geschichte ist ein trauriges Beispiel für die Situation und die menschenrechtliche Entwicklung Chinas. Es bleibt abzuwarten und zu hoffen, dass dieses Land seinen Weg zur politischen Mitte wieder findet.

Autor: David Barthelmann

Inhalt teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.