Hotaru no Haka: Die letzten Glühwürmchen

Es gibt Kunstwerke, welche für einen den Blick auf die Dinge verändern. „Die letzten Glühwürmchen“, so heißt der deutsche Titel des 1988 erschienenen Animes „Hotaru no Haka“ aus dem japanischen Filmstudio Ghibli. Er ist eines dieser Kunstwerke aus der Filmbranche, welcher meinen Blick auf das Kino, speziell auf das Genre Zeichentrick, entscheidend verändert hat.

Der Film basiert auf der 1967 veröffentlichten Kurzgeschichte „Das Grab der Leuchtkäfer“ des japanischen Schriftstellers Akiyuki Nosaka, dessen Schwester im Zweiten Weltkrieg verhungerte. Im Film ziehen sich zwei Waisenkinder, kurz vor der Kapitulation der kaiserlichen Armee, in eine Höhle an der japanischen Küste zurück.

Während die kleine Schwester Setsuko mit dem Hungertod kämpft, versucht ihr älterer Bruder Seita auf Streifzügen durch das zerstörte Land Nahrung zu besorgen. In den einsamen Nächten liegt der einzige Trost der beiden Geschwister in den Scharen von Glühwürmchen, bis der tragische Hungertod der kleinen Schwester alles zerreißt.

„Die letzten Glühwürmchen“ ist ein Antikriegsfilm, welcher es schafft einen durch leise, verzweifelte Töne mitzunehmen. Wie kein anderes Werk des Genres hinterlässt er ein Gefühl von Hilflosigkeit, ohnmächtiger Wut und Trauer.

Ganz und gar kein Kinderfilm

Mit seiner enormen Ernsthaftigkeit, der alles Kindliche des Genres zerschlagen hinter sich lässt, ist der Film nicht für Kinder zu empfehlen, obwohl dieser ab sechs Jahren freigegeben ist. Ganz im Gegenteil! Er ist einer der erschütterndsten Zeichentrickfilme. Daher empfiehlt das Lexikon des internationalen Films diesen Streifen nicht an Zuschauer unter 16 Jahren. „Die letzten Glühwürmchen“sticht nicht nur innerhalb der Werke des legendären Studios Ghibli hervor, sondern war Wegweisend für das gesamte Anime-Genre und ist für jeden Filmliebhaber ein Muss.

Wer von diesem Film begeistert ist, kann sich ebenfalls eine weiterführende Variante aus dem Jahre 2005 anschauen, welche die Geschichte des Geschwisterpaares aus dem Blickwinkel der Tante zeigt. Der Spielfilm zeigt die Geschichte mit realen Schauspielern und wirft damit nochmal ein anderes Licht auf die mitreißende Story.

Einen Wehrmutstropfen gab es für Fans des legendären Filmstudios Ghibli im Juni des Jahres 2014, als der oscarprämierte Regisseur Hayao Miyazaki seinen Ruhestand bekannt gab. Es bleibt abzuwarten und zu hoffen, dass das Filmstudio nicht gänzlich seine Produktion einstellt.

 

Autor: David Barthelmann

Inhalt teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on Pinterest