Eine sprachliche Reise durch Deutschland: diesmal Plattdeutsch

© pixabay

Heute widmet sich Lerche Dialekt dem Niederdeutschen oder auch bekannt unter Plattdeutsch. Dieser Sprachdialekt ist hauptsächlich im Norden Deutschlands sowie in angrenzenden Regionen, wie beispielsweise der Niederlande oder in Dänemark, verbreitet.

Was ist Plattdeutsch oder Niederdeutsch?

Der Begriff Niederdeutsch bezeichnet dabei eine geografische Zuordnung, also all jene Sprachformen, die in den „niederen“ (nördlichen) Regionen Deutschlands beheimatet sind. Plattdeutsch hat die zweite germanische Lautverschiebung nicht mitgemacht, stammt vom Altsächischen und kennt viele unterschiedliche Dialektformen. Damit ist Niederdeutsch gemeinsam mit Friesisch, Dänisch sowie weitgehend auch Englisch und Niederländisch von den mittel- und oberdeutschen Sprachgruppen abgegrenzt.

Da es keine einheitliche oder verbindliche Rechtschreibung gab, verfasste der Sprachwissenschaftler Johannes Saß das Kleine plattdeutsches Wörterbuch. Nebst Regeln für die plattdeutsche Rechtschreibung (erschienen 1972). Diese Rechtschreibung lehnt sich an die hochdeutsche an und macht Abweichungen kenntlich. Der Plattdeutsche Wortschatz weist etwa einen 20 -prozentigen Anteil Wörter aus, die es im Hochdeutschen und den mittel- und oberdeutschen Dialekten nicht gibt. Es sind viele Ähnlichkeiten zum Angelsächsischen und zum heutigen Englisch vorhanden, sodass Niederdeutsch eine Brückensprache zum Englischen, Niederländischen und zu den skandinavischen Sprachen ist.

Plattdeutsch im Roman Konzert ohne Dichter

Das Niederdeutsche hat den Ruf, eine gemütlich-heimelige Sprache zu sein. Menschen, die Platt sprechen, werden mit Gemütlichkeit, Beständigkeit und Ruhe in Verbindung gebracht. So auch die Figuren im Roman Konzert ohne Dichter von Klaus Modick.

In dem Künstlerroman geht es um den Künstler Heinrich Vogeler auf der Höhe seines Erfolgs in der Worpsweder Künstlerkolonie. Im Juni 1905 wird ihm die Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft verliehen – für sein Gesamtwerk, besonders aber für das nach fünfjähriger Arbeit fertiggestellte Bild Das Konzert oder Sommerabend auf dem Barkenhoff. Doch der Künstler ist mit seinem Bild nicht zufrieden, er hinterfragt seine künstlerischen wie persönlichen Ambitionen und entfernt sich immer mehr von seinem guten Freund Rainer Maria Rilke.

Gekonnt fühlt sich Modick mit seinem melodiösen Rhythmus in die Sprache des Künstlers Vogeler und aller anderen Protagonisten ein. Neben der symbolistischen Sprache des Dichters Rilke, wird auch plattdeutsch gesprochen, welche der Geschichte ein passendes Flair verleiht. Vogeler selbst und vor allem Nebenfiguren wie der Bauer Jan, die alte Moorbäuerin Oma Brünjes, das Hausmädchen Stine oder der Zimmermann August sprechen den Dialekt, der für den nicht platt sprechenden Leser durchaus zur Hürde werden kann.

Könnt ihr das übersetzen?

Aber keine Sorge, versucht doch einmal die nachfolgenden Zitate einfach auszusprechen. Spielt mit den Wörtern und lasst sie auf eurer Zunge tanzen… denn gerade Plattdeutsch ist eine Sprache, die gesprochen werden will. Also viel Spaß mit den nachfolgenden Zitaten!

„Wat het de Spröök egens to seggen, Heini?“
Vogeler sah August an, dann den Haussegen, dann wieder August, und klopfte dem Alter auf die Schulter. „Nix“, sagte er lachend. „Dat is Kunst, ehm as miene Biller.“ (S.129)

„Oh, moin moin, Oma Brünjes“, sagte Vogeler.
„Moin, Heini“, krächzte die Alte.
„Is de Paula denn ok bi’t Haumaken?“
„Jau, jau. Altohoop. Wat mutt, dat mutt.“ (S.42)

Na, versteht ihr es? Oder braucht ihr Hilfe? Wer mehr wissen will, dem sei das Buch Konzert ohne Dichter von Klaus Modick (erschienen 2015 bei Kiepenheuer&Witsch; ISBN: 978-3-462-04741-7) wärmstens ans Herz gelegt.

Autorin: Saskia Liske

Inhalt teilen:
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrPin on Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.