Aufgeschlagen: Buch-Rezensionen

© pixabay

„LSD – mein Sorgenkind“ von Albert Hofmann

„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“ – Paracelsus

© Klett-Cotta

Heute wird die Entdeckung von LSD fälschlicherweise für einen Zufall gehalten. Stattdessen stieß der Schweizer Chemiker Albert Hofmann während einer geplanten Forschungsarbeit auf dem Gebiet des „Mutterkorns“ im April 1943 auf die Wirkung des Lysergsäure-Diathylamid (LSD).

Nach diesem ersten Kontakt boomte die Forschung auf diesem Gebiet. LSD war für den medizinischen Gebrauch in der Psychotherapie äußerst vielversprechend und wurde nicht nur in Fachzeitschriften, sondern auch in der allgemeinen Presse hoch gelobt und angepriesen. Diese verharmlosenden Darstellungen hatten gefährliche Selbstexperimente zur Folge. So entwickelte sich die Innovation zum persönlichen Sorgenkind von Albert Hofmann.

Hofmann erzählt in seinem Buch die Geschichte eines Wirkstoffes der sich von einem therapeutisch wertvollen Arzneimittel zu einer „Wunderdroge“ entwickelte. Auch man selbst findet sich während des Lesens im Zwiespalt von Faszination und Entsetzen wieder. Albert Hofmann malt mit dieser Veröffentlichung weder Schwarz noch Weiß. Er klärt auf, warnt vor Missbrauch und zeigt zugleich verlorene Chancen auf, das eigene Bewusstsein zu erweitern. Mit dem Genie eines Wissenschaftlers schafft er den Wahnsinn der Gesellschaft und findet seinen Frieden im Tod.

Klett-Cotta
19,95 €
224 Seiten, Gebunden
ISBN 978-360894618

„Selbstmord“ von Édouard Levé

„Diejenigen, die alt sterben, sind ein Brocken Vergangenheit. Man denkt an sie und sieht, was sie waren.  Man denkt an dich und sieht, was du hättest sein können. Du warst und bleibst ein Brocken Möglichkeiten.“ [aus „Selbstmord“, S. 11]

© Matthes & Seitz Berlin

In dem Werk von Levé begleiten wir einen Mann, der sehr in sich gekehrt ist und vieles auf andere Art und Weise betrachtet. Er versucht immer alles unter Kontrolle zu behalten und ins kleinste Detail zu planen. Mit seiner Frau lebt er zusammen in einem einfachen Haus, Kinder haben sie keine und sein Job erfüllt ihn nicht. Von Anfang an, wirkt der Mann depressiv, nachdenklich und wie ein Mensch, der nicht über seine Gedanken redet, sondern alles mit sich selbst ausmacht. Er hat mit Mitte zwanzig schon mit einigen Problemen zu kämpfen gehabt und wählte letztlich den Freitod. Seine drastische Entscheidung ließ Familie und Freunde schockiert zurück, denn es gab nach außen hin keine offensichtlichen Anzeichen, die auf sein Vorhaben hindeuteten. Erinnerungen des Autors über den Verstorbenen, bieten einen Einblick auf dessen Leben.

Levé hat das Buch aus der Du-Sicht geschrieben und versucht mit diesem Werk den Tod eines Freundes zu verarbeiten und Antworten auf die vielen offenen Fragen zu bekommen. Es ist kein langes Werk, dafür aber eines, das lange nachklingt und zum Denken anregt.

Nachdem der Autor das Manuskript seinem Verleger zukommen ließ, erhängte er sich.  Spekulationen wurden laut, ob Levé seinen Freitod geplant und was sein Roman damit zu tun hatte. Eines ist jedoch sicher – selten gab es ein Werk, das einen Selbstmord so frei heraus behandelt und dessen Titel keinen Raum für Spekulationen lässt.

 

Matthes & Seitz Berlin
17,90 €
128 Seiten, Gebunden
ISBN 978-3882215915

 

Autorinnen: Melody Schieck und Jana Menke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.