Aufgeschlagen: „Herzschlag der Gewalt“ von Matthias Soeder

© pixabay

Als ich von einer ehemaligen Studentin der HTWK kontaktiert wurde und sie mir das Buch, den Inhalt und den Autor näher bringen wollte war ich anfangs sehr skeptisch. Der Klappentext wird dem Inhalt des Buches meiner Meinung nach nicht gerecht, denn der Leser erwartet schon fast einen 0815-Geheimagenten-Thriller mit etwas Action und Blut. Meine Kontaktperson beschrieb mir den Autor und die Hintergründe des Buches und letzten Endes bin ich neugierig geworden und wollte dem Buch eine Chance geben.

Zu dem Autor: Matthias Soeder hat die Schule des Schreibens absolviert und sein erstes großes Projekt „Herzschlag der Gewalt“ hat ihm keine Ruhe gelassen. Die Geschichte schlug Wurzeln in seinem Kopf, die so ein großes Durcheinander waren, dass der Autor die Handlungen erst einmal ordnen musste. Auch nach monatelangen Pausen und Rückschlägen, hat er sich nicht davon abbringen lassen, diesen Roman zu schreiben und dann selbst zu publizieren. Mein Interesse für das Buch läutete schlicht und einfach von der Person die dahinter steckt.

Worum geht es?

Das Buch steigt sofort brutal ein. Wir verfolgen einen Agenten in Kenia, 2010, dessen Tarnung ganz offensichtlich aufgeflogen ist. Er wird von seinen Peinigern in die Wüste gefahren, nachdem sie ihn übel zugerichtet haben und dort ausgesetzt. Der perfide Plan seiner Gegner geht auf: Ein Rudel Hyänen wittert seine Fährte, nimmt die Verfolgung auf und erledigt den Agenten schließlich, indem sie ihn bei lebendigem Leibe qualvoll auseinander reißen.

Danach springt die Handlung nach Deutschland und wir lernen eine der Hauptpersonen des Romans kennen: Alexander Hartmann. Sein Leben wird in allen Einzelheiten beschrieben und macht es dem Leser leicht, zu verstehen warum Alexander ist wie er ist. Er wird einige Umwege nehmen, bevor er seinen Job als Geheimagent annimmt. Alexander ist ein Charakter, der sein Wort hält und dem Gerechtigkeit sehr wichtig ist. Seine schwere Vergangenheit hat ihn sehr geprägt und er gehört der Sorte Mensch an, die lieber als Einzelgänger durch das Leben schreiten. Doch dann trifft er eine Frau, die sein Leben auf den Kopf stellt und für die er sein Leben ändern möchte. Doch bevor dies Wirklichkeit wird, zeigt das Schicksal sich von seiner grausamsten Seite.

Im weiteren Verlaufe des Buches wird eine zweite Person in den Mittelpunkt gerückt: Chibala. Auch ihn begleiten wir von Kindesbeinen an. Sein Leben beginnt in Mogadischu, Ostafrika. In einem Krisengebiet muss er täglich mit Tod und Leid umgehen und ein Schicksalsschlag zwingt ihn dazu die Stadt zu verlassen. Mit seinen letzten Kraftreserven flieht er in ein Flüchtlingslager. Dort angekommen lernt er Baakir kennen – die einzige Person, die ihm in seinem Leben etwas bedeuten wird.

Die Handlungsstränge springen zwischen Deutschland, Ostafrika, Kolumbien und dem arabischen Meer hin und her und der Roman spielt zwischen 1985 und 2010. Zwischendurch werden auch andere Personen die Geschichte aus ihrer Sicht mit Taten untermauern, aber Alexander und Chibala bleiben die wichtigsten Charaktere. Ihre Handlungen werden stetig spannend aufgebaut, bis sich überschneiden und aufeinander treffen. Was genau zwischen diesen beiden starken Männern, die einige Gemeinsamkeiten teilen, geschieht müsst ihr selber lesen.

Meine Meinung:

Mich hat das Buch definitiv überrascht. Die Handlung ist sehr gewaltig und wechselt häufig zwischen den Schauplätzen und Charakteren hin und her, aber dadurch bekommt der Leser einen besseren Draht zu Chibala, Alexander und den ganzen Machenschaften die sich abspielen. Das Buch sollte nicht nach seinem Klappentext beurteilt werden, denn dieser wird dem Buch bei Weitem nicht gerecht.

Matthias Soeder versteht es, den Leser mit einem guten Schreibstil zu unterhalten. Auch hat er ein Gespür dafür Spannung aufzubauen und Plot-Twists zu geeigneten, aber dennoch unerwarteten Zeitpunkten, einzuspeisen.

Natürlich gibt es hier und da Verbesserungsmöglichkeiten was den Schreibstil angeht, aber es ist ein Erstlingswerk und das sollte nicht vergessen werden. Auf einigen Blogs werden die romantischen Szenen kritisiert. Es sei offensichtlich, dass die Beschreibung dieser Szenen dem Autor unangenehm gewesen sei. Bedingt stimme ich dieser Meinung zu. Obwohl die Szenen handwerklich gut geschrieben sind, gehören sie nicht zu den Stärken Soeders, der sich besser darauf versteht Verschwörungen und brutale Szenen sehr bildlich und somit realistisch zu beschreiben. Ab den ersten 50 Seiten war ich in der Geschichte gefangen und konnte das Buch nur schwer zur Seite legen, daher ist dieses Erstlingswerk eine ausdrückliche Empfehlung. Zwar geht es des Öfteren sehr brutal zu, aber davon lebt der Roman auch zum Teil, denn meiner Meinung nach sollten solche Szenen, die in der Tat realen Bezug haben, nicht verharmlost werden.

© Matthias Soeder

 

 

Matthias Soeder: Herzschlag der Gewalt

ISBN 978-3-00-050876-9

TB, 430Seiten

13,90 €

 

 

 

Autorin: Jana Menke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.