Big Data – Potenzial für Verlage?

Big Data – Potenzial für Verlage?

Riesige Mengen an unstrukturierten, komplexen, sich schnell verändernden Daten und der Versuch daraus Erkenntnisse und Nutzen zu ziehen – das ist Big Data. Big Data gilt als innovativ und Daten werden sogar als „Rohstoff des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet. Ist der Hype gerechtfertigt, welche Gefahren ergeben sich und was bedeutet das für Verlage?

Big Data ist längst Realität. Die bekannten Internetkonzerne, andere große Unternehmen und auch Regierungsorganisationen setzen entsprechende Technologien ein. Die Gefahr: Von Big Data zu Big Brother ist der Schritt nicht allzu groß. Der Datenschutz von Privatpersonen, aber auch von Unternehmen, ist längst nicht mehr gewährleistet – niemand weiß, wie viele und welche Daten bereits gesammelt wurden. Was mit unseren digitalen Fußspuren passieren kann, lässt sich für jeden Amazon-Nutzer leicht nachvollziehen. Mit jedem Besuch, mit jedem Klick füttern wir unsere persönliche Datenbank. Algorithmen machen aus diesen Daten auf unsere Interessen zugeschnitte Produktempfehlungen und Werbemails. Um die 30 Prozent des Umsatzes soll Amazon über diese Produktempfehlungen erwirtschaften. Dass man mit Big Data mehr Bücher verkaufen kann, hat der Online-Riese somit schon lange bewiesen.

Big Data - Leipziger Lerche © Finding Footage
© Finding Footage

Relevanz von Big Data in Verlagen

Bei den Datenmengen der Medienunternehmen und Verlage handelt es sich eher um Small bzw. Smart Data, wie Marcello Vena, ehemals Digitalchef der Mediengruppe RCS in Italien, sie definiert. Big-Data-Lösungen werden bisher fast ausschließlich von großen Verlagshäusern eingesetzt, die sich die IT leisten können und über relevante Datenmengen verfügen. Vielen Verlagen fehlt eine Digitalstrategie jedoch komplett. Dabei könnten diese deutlich mehr  von Big-Data-Lösungen profitieren. Stichwörter sind hier: Traffic-Analyse des Web-Auftritts, Echtzeitinformationen aus den sozialen Netzwerken, Analyse des Kauf- und Nutzungsverhaltens von E-Books. Verlage können mit solchen Methoden die Vorlieben ihrer Zielgruppe systematisch studieren, ihre Inhalte und Prozesse optimieren und ihren Autoren wichtiges Feedback geben.

Beispiele für Big-Data-Lösungen 

Bookmetrix ist eine Analyse-Plattform, die von dem Wissenschaftsverlag Springer und dem Unternehmen Altmetric auf der London Book Fair 2015 vorgestellt wurde. Diese Plattform ermöglicht es Springer, umfangreiche Kennzahlen zu einzelnen Büchern und Kapiteln ihres gesamten Online-Buchbestandes zu liefern. Anhand der Daten kann z. B. nachvollzogen werden, wie oft ein E-Book oder ein einzelnes Kapitel gelesen, heruntergeladen, rezensiert oder im Internet zitiert wurde. Somit kann eine genaue Auskunft über die wissenschaftliche Bedeutung eines Werkes gegeben werden. Die Daten werden in Echtzeit erhoben und sind auf der Plattform SpringerLink sowie auf der Plattform des Verwaltungssystems Papers für jeden Nutzer verfügbar.

Celera One ist ein weiterer Big-Data-Lösungsanbieter, dessen Technologien von großen Zeitungsverlagen eingesetzt werden. Beispielsweise werden Paid-Content-Lösungen in die Online-Nachrichtenportale integriert. Daten aus verschiedenen Quellen können zusammengeführt werden, sodass das Online-Angebot und die Kundenansprache gezielt optimiert werden können. Das erleichtert die Neukundengewinnung der Zeitungshäuser, die heute fast ausschließlich digital erfolgt.

Big Data – weniger ist mehr

Bisher werden Big Data-Lösungen vor allem von den Großen der Branche eingesetzt. Für kleinere Unternehmen sind einzelne Angebote interessant, z. B. Google Analytics für die eigene Website. Inwieweit Big bzw. Smart Data eine Entscheidungshilfe für Medienunternehmen sein kann, hängt davon ab, ob die Technologien wirklich nützliche Informationen liefern können. Ein Konsens scheint noch nicht gefunden, auch weil mit Big Data bisher noch viele Unwägbarkeiten verbunden sind.

Autor: Fabian Schwab

J.K. Rowling – Zauberhafte Funfacts

J.K. Rowling – Zauberhafte Funfacts

Sie teilt sich das Geburtsdatum mit ihrem Titelhelden Harry Potter und füllte 5 Seiten eines Notizbuches, bis das Wort Quidditch entstand. J.K. Rowling, bürgerlich einfach Joanne Rowling, umhüllte die Welt mit Magie und wurde dafür mit wahnsinnigen Verkaufs- und Fanzahlen belohnt. Dass die Idee zu Harry Potter auf einer Serviette in einem Zug auf dem Weg von Manchester nach London entstand und das Manuskript des ersten Buches von 12 Verlagen abgelehnt wurde, dürfte mittlerweile jeder schon einmal irgendwo gehört haben. Wir haben heute jedoch noch ein paar andere, vielleicht bisher eher unbekannte Fakten über die Erfolgsautorin.

© Daniel Ogren, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15164977
© Daniel Ogren, CC BY 2.0, wikipedia

Die 1965 geborene Joanne Rowling las und schrieb schon als Kind gern. So ist es nicht überraschend, dass sie bereits im zarten Alter von 6 Jahren ihre erste eigene Geschichte schrieb, die von einem Kaninchen mit Masern handelte. In der Schule war sie eine gute Schülerin, später sogar Schulsprecherin. Auf ihrem 11-jährigen Selbst basierend entstand später die Figur der Hermine Granger.

Nach ihrem Studium (Französisch und Klassische Altertumswissenschaften) arbeitete J.K. Rowling in mehreren Büros, unter anderem auch für Amnesty International in London. Dass sie 1990 den Einfall zu Harry Potter hatte, verdanken wir dem Fakt, dass sie 1989 zu ihrem Freund nach Manchester zog und so den Zug nach London nehmen musste.

Aus Joanne wird J.K.

Als während ihrer anschließenden Arbeitslosigkeit das Manuskript des ersten Buches vom Bloomsbury Verlag angenommen wurde, gab man Rowling noch den Rat, sich trotzdem weiterhin einen Job zu suchen, da man mit Kinderbüchern nicht viel Geld verdienen könne – die Startauflage von Harry Potter und der Stein der Weisen betrug auch gerade einmal 500 Exemplare. Außerdem wurde vermutet, dass Jungen ein von einer Frau geschriebenes Buch wohl eher nicht gern lesen würden. So kam es schließlich zu der Nutzung der Initialen J.K. Das K lieh sich Rowling dabei von ihrer Großmutter Kathleen.

© news.sina.com
© news.sina.com

Als der Erfolg anstieg und Rowling die Vermarktungsrechte an Time Warner verkaufte, setzte sie sich stark dafür ein, dass Harry Potter kein Zeichentrickfilm wurde und die Hauptrollen nicht durch US-amerikanische Schauspieler besetzt wurden. Auch lehnte sie den Vorschlag Michael Jacksons ab, aus der Buchreihe ein Musical zu machen.

Außer den Harry Potter Büchern veröffentliche Rowling natürlich auch noch The Casual Vacancy, einen Roman für Erwachsene. Doch wusstet ihr schon, dass sie unter dem Pseudonym Robert Galbraith auch eine Kriminalreihe schrieb? Die beiden bisher erschienenen Titel heißen The Cuckoo’s Calling und The Silkworm.

Rowling und ihr Engagement 

J.K. Rowling gilt als eine der reichsten Frauen Großbritanniens und das sogar noch vor Queen Elisabeth II. Diesen Reichtum nutzt sie unter anderem als Präsidentin der schottischen Multiple-Sklerose-Gesellschaft. Mehrfach stiftete sie bisher große Summen, um so die Erforschung und Heilung dieser Krankheit zu unterstützen, nachdem sie ihre Mutter an die Krankheit verloren hat. Für dieses Engagement erhielt Rowling den Ehrendoktortitel der University of Aberdeen. Des Weiteren rief Rowling eine Kindergesundheitsorganisation namens Lumos ins Leben und ruft immer wieder für Spenden auf. Politisch engagiert sie sich beispielsweise gegen die Unabhängigkeit Schottlands, gegen Rassismus und für die Aufnahme von Flüchtlingen. Dies tut sie zum Beispiel verstärkt auf Twitter.

Weitere Funfacts rund um das Harry Potter Universum:

  • Habt ihr euch schon einmal gefragt, warum der Hogwarts Express gerade von der King’s Cross Station abfährt? Weil sich Rowlings Eltern dort kennengelernt haben!
  • Während der schweren Phase nach ihrer Scheidung und geplagt durch ihre Arbeitslosigkeit verfiel Joanne Rowling einer Depression, welche später als Inspiration für die Dementoren diente.
  • Quidditch basiert auf ihrer Lieblingssportart: Basketball!
  • Hagrid basiert auf einem Hells Angels Biker, den sie einmal traf.
  • Rowling würde sich für das Haus Gryffindor entscheiden, da sie Courage mehr schätzt als alles andere.
  • Der Tod Hedwigs sollte das Ende von Harrys Kindheit darstellen.

Wer übrigens mal in dem Hotelzimmer übernachten möchte, in dem J. K. Rowling das letzte Buch der Harry Potter Reihe beendet hat, sollte sich Zimmer 552 des Balmoral Hotels in Edinburgh mieten. Dort findet man eine Marmorbüste mit der Inschrift „JK Rowling finished writing Harry Potter and the Deathly Hallows in this room (552) on 11th Jan 2007.“ Dieser Spaß kostet auch nur circa schlappe 1000 Pfund.

Auch in einer Folge der Simpsons konnte man J. K. Rowling übrigens bereits sehen. Natürlich von ihr persönlich synchronisiert!

Zauberhaft!

 

Autorin: Cindy Schulze

Spezial: Coming up

Spezial: Coming up

Wir lieben Bücher und wir lieben Filme. Was liegt also näher als aus Büchern Filme zu machen? Dieses Jahr war ein gutes für Verfilmungen. Vom großen Finale der Hungerspiele, über die Suche nach Margos Spuren, bis zu den Abgründen Als wir träumten war alles dabei und wurde zu großen Teilen von Bücherfreunden positiv aufgenommen.

Doch weil Winterzeit Kinozeit ist, erwarten uns auch in nächster Zeit einige Verfilmungen auf die wir Lerchen uns besonders freuen.

Das dänische Mädchen

Am 7. Januar 2016 soll die Filmadaption von David Ebershoffs Biografie über Lili Elbe in die deutschen Kinos kommen. Mit Eddie Redmayne in der Hauptrolle und einem solchen Trailer kann man großes Kino erwarten. Der Film wurde bereits bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2015 ausgezeichnet und startet pünktlich zur Oscar-Saison.

Das dänische Mädchen erzählte die Geschichte des dänischen Künstlerehepaars Wegener. Er stellt zentrale Frage nach sexueller Identität in den späten 20er/frühen 30er Jahren des 20. Jahrhunderts und beschreibt der Weg von Einar Wegener zu Lili Elbe.

Kill your Friends

Noch ohne Starttermin in Deutschland ist die Verfilmung von John Nivens Roman Kill Your Friends. Trotz der umstrittenen Besetzung von Nicholas Hoult als Steven Stelfox, ist der Film ein Muss für jeden Fan der Vorlage.

Buch und Film zeichnen ein rabenschwarzes Porträt der britischen Musikszene der späten 1990er Jahre. Steven ist A&R-Manager bei einem britischen Major-Label. Für ihn zählen Hits, Drogen und Sex. Als seine Karriere immer mehr ins Schwanken gerät, greift er zu radikalen Maßnahmen um seine Kollegen und Freunde loszuwerden und selbst an die Spitze zu kommen.

Im Herzen der See

Obwohl der Film bereits seit dem 3. Dezember auch hierzulande im Kino zu sehen ist, darf er in dieser kleinen Liste nicht fehlen. Die Kombination von Erfolgsregisseur Ron Howard und Chris Hemsworth in der Hauptrolle musste zu einem sehenswerten Film führen und hat nicht enttäuscht.

Der Film ist an das gleichnamige Buch von Nathaniel Philbrick angelehnt. Es erzählt die wahre Geschichte des Wahlfangschiffs Essex und dessen Untergang, den der Autor überlebte. Dieselbe Geschichte lag dem Roman Moby Dick zu Grunde. Schwerpunkt des Films liegt jedoch nicht der Wal. Es wird vielmehr die Geschiche des Überlebenskampfs der Seeleute erzählt.

Also kauft euch eine große Portion Popcorn und kuschelt euch in euren Sitz. Viel Spaß im Kino!

Autorin: Amelie Müller

Spezial: Sieben Jahre in Tibet

Spezial: Sieben Jahre in Tibet

Ein Film, der Aufsehen erregte. Mit der Buchverfilmung „Sieben Jahre in Tibet“ wurden Hintergründe zu dem Mann aufgedeckt, der als Dalai Lama- Lehrer in die Geschichte einging.

© images.google.com
© images.google.com

Schon im Jahre 1956 wurde die Geschichte von Heinrich Harrer in Form eines Dokumentarfilms beleuchtet. Dieser befasst sich allerdings mehr mit Tibet und seiner Kultur, als mit dem Menschen, der diese aufsuchte. Als Jean-Jacques Annaud, unter anderem bekannt durch „Der Name der Rose“, begann für seinen nächsten Film zu recherchieren, war ihm nicht klar, was er damit ans Tageslicht befördern würde.

Der Film beleuchtet die Geschichte des österreichischen Bergsteigers Heinrich Harrer, der, nach einer gescheiterten Expedition zum Nanga Parbat, auf abenteuerlichen Umwegen zum Lehrer und Freund des 14. Dalai Lama wurde.

Das wirkliche Sein

Annauds Inszenierung sollte allerdings kein Dokumentarfilm werden, sondern eine Autobiografie. Dazu suchte er sich hochrangige Schauspieler, zum Beispiel Brad Pitt als Heinrich Harrer. Dessen autobiografisches Buch war allerdings sehr sachlich geschrieben und ließ kaum hinter die Fassade des Mannes blicken. Also recherchierte das Filmteam zusammen mit ORF-Redakteur Gerald Lehner selbst und stieß auf Erstaunliches. Die Expedition zur Bezwingung des höchsten Berges im Westhimalaya, dem Nanga Parbat, wurde unter anderem von den Nationalsozialisten finanziert. Harrers Beitritt in die Sturmabteilung (SA) erfolgte schon im Oktober 1933, 1937 schloss er sich der SS und der NSDAP an. Er wurde Sportinstrukteur der SS und hatte damit den Titel des Oberscharführers inne. Außerdem bekamen er und seine Kameraden für das Bezwingen der Eiger-Nordwand in den Berner Alpen ein Foto von Adolf Hitler mit persönlicher Widmung. Diese Nähe zum NS-Regime verschwieg Harrer in seinem Buch. Auch im Film wird dieser Bezug kaum beleuchtet.

Der trügerische Schein

Der Filmanfang zeigt Harrer vor dem Zug, der ihn zum Himalaya bringen wird. Nur widerwillig zeigt er den Hitlergruß, es scheint, als wäre er dem NS-Regime abgeneigt. Auch seine Arbeit als Sportinstrukteur der SS wird nie erwähnt, ebenso sind die Szenen der sportlichen Ertüchtigung mit den Bewohnern Tibets im Film nicht gezeigt. Das wäre unter anderem eine Möglichkeit gewesen Harrers Beziehung zum Nationalsozialismus zu verdeutlichen. Allerdings wurden, nachdem Dokumente zur nationalsozialistischen Vergangenheit auftauchten, Filmausschnitte und Dialoge verändert, beispielsweise Hakenkreuzfahnen gezeigt. Weitere Funde Gerald Lehners brachten ebenso eine CIA-Mitarbeit Harrers zum Vorschein, in dem es um geheime Missionen im Zusammenhang mit dem Dalai Lama ging.

So viel Harrer auch, teilweise zufällig, geleistet hat, so viel hat er auch verschwiegen. Der Film von Jean-Jacques Annaud ist – mit den für die Traumfabrik Hollywood typischen Abstrichen – großartig, das Buch allerdings ist mit Vorsicht zu genießen. Denn so viel Held, wie man früher glaubte, war Harrer nicht.

Autorin: Melanie Uhlig

22. Kleinverlegertag: Lauschen in die Zukunft

22. Kleinverlegertag: Lauschen in die Zukunft

11036487_967647919943070_144982806555145875_o

 

Am 05.11.2015 fand an der HTWK Leipzig der alljährliche Kleinverlegertag statt und zum Gespräch eingeladen waren dieses Jahr vier Hörbuchverlage. Unter dem Slogan Lauschen in die Zukunft wurde die aktuelle Situation des deutschen Hörbuchmarktes analysiert, aus dem Arbeitsalltag erzählt und ein Ausblick auf Kommendes konstruiert. Zu den Gästen zählten Andrea Herzog (Hörcompany), Ute Kleeberg (Edition SEE-IGEL) und Johannes Ackner (Buchfunk Verlag), sowie Kilian Kissling (Argon Verlag) als Vertreter eines weniger kleinen Verlags. 

Den Auftakt in den 22. KVT bildete ein Vortrag von Kilian Kissling über die rund 20-jährige Geschichte Hörbuchbranche und die aktuelle Marktsituation. Interessant war vor allem zu sehen, wie viel Potential die Branche besitzt. Während die Gesellschaft für Konsumforschung für die Verlagsprodukte im Jahr 2005 eine Kaufkraft von 140 Mio.€ maß, stieg die Zahl bereits bis zum Jahr 2014 auf 160 Mio.€. Interessant ist auch der Anstieg der CD-Verkaufszahlen von 5,3 Mio. Exemplaren (2004) auf 14,3 Mio. Kopien (2014). Und hier ist das Potential noch nicht ausgelastet, da sich durch Download- und Streaming-Plattformen neue Vertriebswege aufgetan haben und sich stetig weiterentwickeln. So sieht Kilian Kissling auch in illigalen Downloadern Potential, weil diese durch die richtigen Angebote zu Käufern gemacht werden können. Um einen Blick in die Zukunft zu wagen, wies er darauf hin, dass die zunehmende Einbindung von Onboard-Entertainment-Systemen in Autos, Flugzeugen und Reisebussen neue Wege zum Kunden schafft. Die Zielgruppe kann zum Beispiel durch Apps überall erreicht werden, wo ein Bedarf an Unterhaltung entsteht.

Die Hörbuchverlage im Überblick

Nach diesen inspirierenden Worten ging es sofort in die Vorstellungsrunde. Zu jedem Verlag wurde ein Auszug aus einem Titel eingespielt, sodass der Zuhörer sich einen Eindruck davon machen konnten.

Andrea Herzog gründete ihren Verlag Hörcompany im Jahr 2000 zusammen mit Angelika Schaak, indem sie laut eigener Aussage die Bücherregale ihrer Kinder plünderte. Der Verlag hat es sich zur Aufgabe gemacht, hochwertige Hörbücher für Kinder und Jugendliche herzustellen. Ein Ziel ist es, ihnen Klassiker wie Diener zweier Herren nahe zu bringen. Sorgfältig ausgewählte Sprecher erzählen die Geschichte neu aufgearbeitet und anschließend bekommen die Hörer noch eine zehnminütige Kostprobe des Originaltextes, der inszeniert eingespielt wird.

Die Edition SEE-IGEL wurde 1995 von Ute Kleeberg gegründet und ist laut Aussage der Verlegerin eigentlich ein Produzent von klassischer Musik in Kombination mit Sprache. Titel wie Prinzessin Graues Mäuschen werden von Ute Kleeberg selbst geschrieben und mit für die Produktion eigens aufgenommener und sorgsam ausgewählter Musik ergänzt. Ziel ist es, Menschen jeden Alters und vor allem Kindern klassische Musik näher zu bringen. Jede Produktion wird zudem auch live auf die Bühne gebracht, was der Verlegerin besonders am Herzen liegt.

Der Buchfunk ist ein Verlag, welcher sich aus dem Projekt vorleser.net entwickelt hat und 2004 gegründet wurde. Johannes Ackner und David Fischbach vertonen belletristische Werke und bekannte Klassiker wie Geschichte meines Lebens von Giacomo Casanova. Anders als die vorhergegangenen Verlage setzt Buchfunk seit seiner Gründung auf den digitalen Vertrieb über Abonnements und Downloads. Erst seit 2008 erscheinen ausgewählte Titel auch als CD. Im hauseigenen Tonstudio werden als zusätzliche Einnahmequelle auch fremde Produktionen aufgenommen. Der Verlag nimmt sich gerne Mammutprojekten wie der Vertonung der Bibel und des Korans an.

Podiumsdiskussion über Alltag, Sprecherwahl und Social Media

Nach einer ausgedehnten Mittagspause folgte mit der Podiumsdiskussion der zweite Teil des Kleinverlegertags.

Die Gäste waren sich bei der Frage nach der Auswahl der Sprecher einig, dass vor allem gestalterische Aspekte eine Rolle spielen und der Sprecher vor allem zum Text passen müsse. Die Frage nach Absatzkanälen führte zu unterschiedlicher Resonanz. Während die Hörcompany mit Verlagsvertretern zusammenarbeitet, hatte Ute Kleeberg weniger gute Erfahrungen mit dieser Methode. Sie bietet wiederum ganz anders als der Buchfunk Verlag generell keine digitalen Versionen ihrer Titel an. Kilian Kissling, welcher sich zur Diskussion dazugesellt hatte, berichtete, dass Argon grundsätzlich jeden Absatzweg nutzt um das Produkt an den Kunden zu bringen. Er wies darauf hin, dass für den Hörbuchvertrieb auch Tankstellen und der Spielwarenhandel keine untergeordnete Rolle spielen.

Besonders umstritten war das Thema der Digitalisierung von Hörbüchern. Gerade für Ute Kleeberg ist es unvorstellbar, ihre Produkte im Internet anzubieten. Ihrer Meinung nach würden sie dadurch ein Stück ihrer Seele (und Qualität) verlieren.

Auf die Frage hin, ob sich durch Streaming und Abonnements Geld verdienen ließe, antwortete Johannes Ackner. Er rechnete vor, dass durch ein Abo mit einem monatlichen Beitrag von 10€ jährlich mehr Geld für Hörbücher ausgegeben wird als durch den Kauf von physischen Produkten.

Diese und mehr Themen wurden beim diesjährigen Kleinverlegertag erörtert.

12214115_963539940378904_462374029_o
Wir möchten uns noch einmal bei den KommilitonInnen des Schwerpunkts Kommunikationsmanagement für dieses spannende Event bedanken!

Autorin: Beatrix Dombrowski

 

 

BuchmesseCon: Alternative zur FBM15

BuchmesseCon: Alternative zur FBM15

Kleiner Drache BuCon © buchmessecon.de
Kleiner Drache BuCon © buchmessecon.de

Wie jedes Jahr war die Frankfurter Buchmesse wieder laut und, um die Stände der großen Publikumsverlage wie Heyne, Carlsen, Lyx & Co. herum, sehr voll. Kurz: Die Messe war gut besucht. Doch auch jenen, denen der Massenansturm (besonders an den Besuchertagen) zu heftig war, bot sich eine buchlastige Fluchtmöglichkeit: Keine 15 Kilometer von der Frankfurter Buchmesse entfernt, fand am Samstag (17.10.2015) die BuchmesseCon in Dreieich statt.

Im beinahe unscheinbaren Bürgerhaus Dreieich treffen sich jedes Jahr (nunmehr zum 30. Mal) Freunde der fantastischen Literatur aus ganz Deutschland. Nicht nur der Deutsche Phantastik Preis wird auf der BuchmesseCon verliehen, auch für so manches Erstlingswerk namenhafter Autoren hat die Reise hier begonnen.

Ein fantastisches Paradies

Selfpublisherin und Gewinnerin des Indie-Autor-Preises 2015: Farina de Waard © Christin Fetzer
Selfpublisherin und Gewinnerin des Indie-Autor-Preises 2015: Farina de Waard © Christin Fetzer

Zugegeben, beeindruckend war der Eingangsbereich nicht. Der Erstbesucher war skeptisch und blickte kritisch umher. Alles wirkte zunächst sehr einfach, wenn einem immer noch die imposanten und stark umschwärmten Stände der Frankfurter Buchmesse vor Augen schwebten. Doch bald dämmerte, dass sich hier ein kleines, aber feines Fantasy-Paradies versteckt hielt. In einer einzigen Halle tummelten sich Verlage wie Feder und Schwert, acabus, Amrûn, Mantikore und Papierverzierer neben Antiquariat, Perry Rhodan, sowie Selfpublishern wie Farina de Waard (Zähmung – Das Vermächtnis der Wölfe). Zwischen Lektoren, Verlegern und Romandebütanten waren ebenso Größen wie Markus Heitz, Bernhard Hennen und Ann-Kathrin Karschnick zu einem Gespräch bereit.

Ein fantastisches Programm

Neben Gesprächen, Kontakteknüpfen und Bücherkauf kam auch der unterhaltende Aspekt nicht zu kurz. Von 11 bis 19 Uhr fanden über den Maschinenraum, Holo-Deck, Transportraum, uvm., stündlich Lesungen statt. Die Verleihung des Deutschen Phantastik Preises bildete den abendlichen Höhepunkt. Die Gewinner des Jahres 2015 sind:

* Bernd Perplies mit Imperium der Drachen – Das Blut des Schwarzen Löwen in der Kategorie Bester deutschsprachiger Roman

* Silke M. Meyer mit Lux & Umbra 1 – Der Pfad der schwarzen Perle in der Kategorie Bestes deutschsprachiges Romandebüt

* Neil Gaiman mit Der Ozean am Ende der Straße in der Kategorie Bester internationaler Roman

* Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser mit Der letzte Gast in der Kategorie Beste deutschsprachige Kurzgeschichte

* Steampunk Akte Deutschland in der Kategorie Beste Original-Anthologie

* Das Schwarze Auge in der Kategorie Beste Serie

* Arndt Drechsler in der Kategorie Bester Grafiker

* Christian Humberg und Andrea Bottlinger mit Geek, Pray, Love: Ein praktischer Leitfaden für das Leben, das Fandom und den ganzen Rest in der Kategorie Bestes Sekundärwerk * www.fantasybuch.de in der Kategorie Beste Internet-Seite

Gewinner des BuchmesseCon Ehrenpreises 2015: Bernhard Hennen © op-online.de
Gewinner des BuchmesseCon Ehrenpreises 2015: Bernhard Hennen © op-online.de

Der 2. BuchmesseCon Ehrenpreis gebührte dieses Jahr Bernhard Hennen für seine Verdienste in der deutschen Phantastik-Szene.

Fantasy-Fans, welche die BuchmesseCon bisher noch nicht mit ihrer Anwesenheit beehrt haben, wird hiermit wärmstens empfohlen, sich zum nächsten Frankfurter Buchmesse-Samstag im Bürgerhaus in Dreieich einzufinden.

Autorin: Christin Fetzer 

FBM: Geschichte der Frankfurter Buchmesse 

FBM: Geschichte der Frankfurter Buchmesse 

Logo der FBM 2015 © neureuter.de
Logo der FBM 2015 © neureuter.de

Vom 14. bis 18. Oktober 2015 zog es, wie jedes Jahr, Büchermenschen aus allen Ecken der Welt an. Ob zum Lesen, Informieren, Kontakteknüpfen, zur Marktbeobachtung oder zum Erleben ist die Frankfurter Buchmesse der weltweit wichtigste Ort der Branche. Zeit, einen Blick auf die Geschichte zu werfen.

Im 15. Jahrhundert erfand Gutenberg in Mainz, in unmittelbarer Nähe zu Frankfurt, den Buchdruck. Die Geburtsstunde eines neuen, weltbewegenden Wirtschaftszweiges und einer inzwischen 500 Jahre alten Tradition. Ein Highlight bilden jedes Jahr wieder die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels und der Deutsche Jugendliteraturpreis. Seit 1964 wird die Frankfurter Buchmesse von der Ausstellungs- und Messe-GmbH ausgerichtet.

Meilensteine

Seit der Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert ist die Frankfurter Buchmesse der Umschlagplatz der Branche, bis in 17. Jahrhundert hinein, wo ihr die Kaiserliche Bücherkommission zum Verhängnis wurde. Somit war zur Zeit der Aufklärung im 18. Jahrhundert Leipzig die zentrale Buchmessestadt, hier ist es jedoch der 2. Weltkrieg, der den Buchhandel zum Erliegen bringt.

© jugendliteratur.org
© jugendliteratur.org

Einen Neuanfang bildet 1949 die offizielle Gründung der Frankfurter Buchmesse durch den Deutschen Börsenverein mit 205 Ausstellern. Seit 2003 entwickelt sich die Buchmesse zunehmend zur Marketing-Plattform, denn sie ist nur in zweiter Linie für das allgemeine Publikum gedacht. Von insgesamt 269 534 Besuchern zur Frankfurter Buchmesse 2014, waren 167 654 Fachbesucher aus 132 Ländern. Der jährliche Fokus auf ein Gastland besteht hierbei offiziell seit 1988.

Liste der bisherigen Gastländer:

* 1986 Indien – Wandel in Tradition

* 1988: Italien – Italienisches Tagebuch

* 1989: Frankreich – L’Automne français

* 1990: Japan – Then and Now

* 1991: Spanien – La Hora de España

* 1992: Mexiko – Offenes Buch

* 1993: Flandern und Niederlande – Weltoffen

* 1994: Brasilien – Begegnung von Kulturen

* 1995: Österreich

* 1996: Irland – Und seine Diaspora

* 1997: Portugal – Wege in die Welt

* 1998: Schweiz – Hoher Himmel – Enges Tal

* 1999: Ungarn – Unbegrenzt

* 2000: Polen – ©Poland

* 2001: Griechenland – Neue Wege nach Ithaka

* 2002: Litauen – Fortsetzung folgt

* 2003: Russland – Neue Seiten

* 2004: Arabische Welt – Arabische Welt – Blick in die Zukunft

* 2005: Südkorea – Enter Korea

* 2006: Indien – Today’s India

* 2007: Katalanische Länder – Singular i Universal

* 2008: Türkei – Faszinierend farbig

* 2009: Volksrepublik China – Tradition und Innovation

* 2010: Argentinien – Kultur in Bewegung

* 2011: Island – Sagenhaftes Island

* 2012: Neuseeland – Bevor es bei euch hell wird

* 2013: Brasilien – Ein Land voller Stimmen

* 2014: Finnland – Finnland. Lesen.

* 2015: Indonesien – 17.000 Inseln der Imagination

Ob zum Hobby oder als Fachbesucher, die Frankfurter Buchmesse ist in jedem Fall immer einen Besuch wert.

Autorin: Christin Fetzer

Gautschfest: Bleisatzpraktikum zur Ehrung des Handwerks

Gautschfest: Bleisatzpraktikum zur Ehrung des Handwerks

Erneut absolvierten Studierende der HTWK Leipzig das Bleisatzpraktikum. Die Redaktion der Lerche war dabei und berichtet, ob es sich um eine bloße Formalität oder eine empfehlenswerte Veranstaltung handelte.

In nicht einmal mehr einer Woche ist es so weit. Am 27. Mai findet das alljährliche Gautschfest der Fakultät Medien statt. Dies ist keine normale Feier, sondern die traditionelle Aufnahme neuer Mitglieder in die Zunft der Drucker. Studierende der HTWK dürfen sich hierfür, nach erfolgter Anmeldung, im Verlauf des Tages gautschen lassen. Die einzige Voraussetzung: ein durchgeführtes Bleisatzpraktikum. Dieses kann zuvor eigenständig erbracht worden sein oder in direkter Vorbereitung für das Gautschen absolviert werden.

 

Theorie: Vorstellung der Lettern © Jonas Jorek
Theorie: Vorstellung der Lettern © Jonas Jorek

Letztere Möglichkeit nutzten dieses Jahr 15 Studierende – darunter auch ich – aus verschiedenen Fakultäten der HTWK. Da nicht alle gleichzeitig das Praktikum durchlaufen konnten, wurden wir in zwei Gruppen mit jeweils einem Termin aufgeteilt. Betreut wurden beide Gruppen von Professor Dr.-Ing. Michael Reiche. Seit neun Jahren leitet er das Praktikum und bietet dabei einen Einblick in das Handwerk. Zu diesem Zweck erklärte uns Professor Reiche die Bedeutung und Geschichte des Setzens. Lange hielten wir uns aber nicht mit der Theorie auf, denn die meiste Zeit würde der praktische Teil in Anspruch nehmen. In diesem wurden uns die verschiedenen Werkzeuge vorgestellt. Winkelhaken, Setzschiff und Setzkasten, damit hatten wir es nun zu tun. Natürlich folgten Instruktionen zum richtigen Umgang mit diesen und den Lettern. Dann wurden wir auch schon aufgefordert, das frisch Gelernte umzusetzen. Wir sollten eine eigene Visitenkarte setzen und im Anschluss drucken.

 

Erklärung der Handgriffe © Jonas Jorek
Erklärung der Handgriffe © Jonas Jorek

Uns Bleisatzpraktikanten stand hierfür eine umfangreiche Palette an Materialien zur Verfügung. Die Schrift Pergamon Antiqua fungierte als Standard. Acht spezielle Auszeichnungsschriften und mehrere Sonderkästen konnten zur Ausschmückung genutzt werden. In jedem Setzkasten befanden sich über 100 verschiedene Lettern. Einzig das @ der E-Mail Adresse konnten diese nicht bieten und musste improvisiert werden. Professor Reiche stand uns während des gesamten Vorgangs zur Seite. Bei auftretenden Schwierigkeiten half er uns aus oder ermahnte uns, wenn wir Fehler machten. Hierbei nutzte er oft seine eigenen Erfahrungen um – besonders im Punkt Sicherheit – den Sinn der aufgestellten Gebote zu erklären.

 

Am Ende konnte jeder Bleisatzpraktikant mit seiner Leistung zufrieden sein. Wir hatten uns nicht nur für das Gautschen qualifiziert. Durch die kurze Arbeit als Setzer konnten wir den Aufwand ansatzweise nachvollziehen, der früher geleistet werden musste. Man ist dankbar für die modernen Drucktechniken, deren Wurzeln bis zum Bleisatz zurückreichen. Das Praktikum lässt mich somit eine hohe Achtung vor dem traditionellen Handwerk verspüren. Höher als es eine Vorlesung je schaffen könnte.
Autor: Jonas Jorek