Vorfreude im Advent – Heute schon dein Türchen geöffnet?

© pixabay

Was wäre die Adventszeit ohne Weihnachtskalender. Jede kleine Leckerei und Überraschung hinter einem der vierundzwanzig Tage, lässt die Vorfreude auf den Weihnachtsabend wachsen und versüßt die kalte  Jahreszeit.  Heute gibt es Adventskalender in einer Vielzahl von Formen, gefüllt mit Schokolade, Tee oder anderen Kleinigkeiten.

 

Schöpfungsgeschichte

Die Geschichte der Adventskalender beginnt in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland. In der katholischen Kirche wurde die Vorweihnachtszeit durch Adventsandachten vertieft, in evangelischen Familien durch das gemeinsame Lesen von Bibelstellen, Gebete und Andachten mit Liedern.

Da Zeit besonders für Kinder eine abstrakte Größe, fingen die Eltern an sich verschiedene Möglichkeiten zu überlegen, um ihrem Nachwuchs die verbleibende Zeit greifbar zu machen. Einige Familien hängten nach und nach 24 Bilder mit weihnachtlichen Motiven an die Wand oder ins Fenster. Andere Familien zogen 24 Kreidestriche an Schranktüren oder Türstöcken. Die Sonntage wurden mit einem längeren oder farbigen Strich markiert und die Kinder durften jeden Tag einen Strich wegwischen. Zusätzlich wurden kleine Tannenbäumchen aufgestellt, die als Adventsbäumchen dienten. In ihre Zweige wurde kleine Fähnchen mit Bibelversen oder Sterne gehängt. Außerdem war es Tradition zusätzlich jeden Tag eine neue Kerze auf den Baum zu heften und anzuzünden. Das zunehmende Licht verkörperte die bevorstehende Geburt Jesu Christi.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts bastelten die Eltern für ihren Nachwuchs Weihnachtsuhren. Die Uhren waren Scheiben mit 12 oder 24 Unterteilungen, deren Zeiger jeden Tag einen Schritt weiter gestellt wurden. Die Unterteilungen wurden mit Liedtexten und Bibelversen versehen, sodass die Adventszeit auf die kommende Weihnacht vorbereitete.

 

Anfang der industriellen Produktion

Die ersten gedruckten Weihnachtsuhren wurden 1902 in Hamburg hergestellt. Diese erschienen im Verlag der Evangelischen Buchhandlung Friedrich Tümpler und kosteten 50 Pfennig. Im Jahr 1904 erschien der Weihnachtskalender „Im Lande des Christkinds“ als Beilage einer Stuttgarter Weihnachtszeitung, basierend auf der Idee von Gerhard Lang. Seine Kalender hatten noch keine Türen zum Öffnen, sondern bestanden aus zwei bedruckten Teilen. Dieser bestand aus einem Bogen mit 24 Bilder zum Ausschneiden und einem Karton auf dem auf 24 Feldern Verse aufgedruckt waren, die Lang selbst verfasst hatte. Die Kinder durften jeden Tag ein neues Bild ausschneiden, einen Vers Lesen und das Bild darauf kleben.

Ab 1908 wurden die Adventskalender im Verlag Reichhold & Lang gedruckt. Darauf folgten in den nächsten Jahren nicht nur stark steigende Auflagenhöhen, sondern auch viele neue Variationen, u.a. eine Version mit Blindenschrift. Lang scheute dabei keinen Aufwand, um neue Kalender zu entwickeln. Seine Drucke zeichneten sich besonders durch hohe Qualität und Detailtreue aus.

Wenige Jahre nachdem Gerhard Lang angefangen hatte Adventskalender in höheren Auflagen zu drucken, drängten auch andere Verlage auf den Markt. In den 1930er Jahren waren Adventskalender in weiten Teilen Deutschlands verbreitet. Auf Dauer konnte Lang dem Preiskampf nicht standhalten und musste 1940 die Produktion der Kalender einstellen.

 

Advent in der Kriegszeit

Mit dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges wurde Papier in Deutschland rationiert. Anfang der 1940er Jahre wurde der Druck von Bildkalendern als kriegsunwichtig eingeschätzt und eingestellt. 1941 wurden sämtliche kirchliche Presseerzeugnisse verboten.

Als Ersatz ließ die NSDAP eigene, nationalsozialistische Kalender drucken und im Volk verteilen. Dieser war ein kleines Heft mit kleinen Erzählungen, Liedern, Mal- und Bastelvorschlägen. Ziel war die Umdeutung der Adventszeit. Dafür wurden alle christlich-religiösen Elemente entfernt und die Inhalte durch die neue Ideologie ersetzt.

 

Nach dem zweiten Weltkrieg

Bereits im Jahr 1945 wurden zu Weihnachten wieder Adventskalender gedruckt, da die Sehnsucht nach alten Traditionen und Werten sehr hoch war. Bereits in den 1930er Jahren hatte sich der Adventskalender wieder stark im deutschsprachigen Raum verwurzelt. Damit begann der weltweite Siegeszug der Kalender, die sich über Österreich und Schweiz auch nach Großbritannien sowie in die USA verbreiteten.

Seit den Anfängen der Erfindung des Kalenders hat sich viel verändert, nicht nur die Art und Weise ihrer Produktion, sondern auch wie wir die Adventszeit verbringen. Im Laufe der Zeit haben sich zwar Form und Aussehen der Kalender verändert, aber nicht ihr Zweck: Noch immer Bereichern sie die Adventszeit und steigern unsere Vorfreude auf den Heiligen Abend.

Autorin: Frances Liebau

Weihnachten: 24 Tage Leserei

Weihnachten: 24 Tage Leserei

Schokolade über Schokolade, die Adventskalender im Supermarkt sind meist schnell verkauft. Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene freuen sich darauf 24 Naschereien zu verdrücken. Wer dessen jedoch überdrüssig ist oder gern einen noch spannenderen Adventskalender haben möchte, der sollte sich mal genauer in einer Buchhandlung umsehen.

12370788_921981764549415_8487218342258159658_o
© by Gina Uhlig

Geschichte des Adventskalenders

 

 Die Ursprünge des uns 24-mal beglückenden Produktes gehen zurück ins 19. Jahrhundert. Dort wurden in den protestantischen Familien im Dezember 24 kleine Bildchen an die Wand geheftet. Wer nicht so viel Platz an seiner Wand hatte, der malte 24 Kreidestriche an eine Wand oder Tür und jeden Tag durften die Kinder einen davon abwischen. So sollte die Vorfreude auf Weihnachten weiter gesteigert werden. Den ersten gedruckten Kalender gab es allerdings erst 1903. Dieser war mit 24 bunten Bildchen versehen, die ausgeschnitten und auf einem extra Bogen aufgeklebt wurden. Erst 17 Jahre später bekam der Adventskalender dann seine Türchen, hinter denen sich ein buntes Bild versteckte. Die schokoladene Variante wurde sogar erst in den 1950er Jahren populär. Doch der Zweite Weltkrieg blieb auch für den Adventskalender nicht ohne Folgen. Er wurde unter den Nationalsozialisten aufgrund von Papierknappheit verboten. Erst einige Jahre nach Kriegsende gab es wieder bunte Bildchen und leckere Schokolade hinter 24 Türchen zu entdecken.

 

Die literarische Variante

 

Auch diese Art des Adventskalenders gibt es mittlerweile seit circa 90 Jahren. Die Sankt Johannis Druckerei, ansässig in Baden, brachte damals Adventskalender mit Bibelversen heraus.

Heutzutage ist das Sortiment von literarischen Adventskalendern sehr vielfältig. Dabei werden zwei Arten unterschieden: Entweder der Kalender erzählt eine Geschichte in 24 Episoden oder es gibt 24 kleine Texte zu entdecken. Auch die Darstellungsform ist vielseitig. Sie reicht von kleinen Heftchen, über richtige Kalender, bis hin zu Büchern.

Für jeden ist etwas dabei. Ob kleines Kind, alter Mann, Krimifan oder jede andere Art von Leseratte: ein literarischer Adventskalender ist wirklich jedem zu empfehlen. Nebenbei kann man ja trotzdem die Schokovariante genießen.

 

Autorin: Melanie Uhlig