HTWK auf dem Bachfest: Interview mit Nico Hattendorf

HTWK auf dem Bachfest: Interview mit Nico Hattendorf

Bachfest, Teil II – unsere Berichtreihe geht in die nächste Runde! Das Leipziger Bachfest fand dieses Jahr vom 09. bis 18. Juni statt, und auch die HTWK ist maßgeblich an diesem Fest klassischer Musik beteiligt.

Das betrifft vor allem unseren studentischen Fernsehsender floid und die Studierenden der technischen Medienstudiengänge. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, beim „Bach Open Air“, dem Teil des Bachfests auf dem Marktplatz, die Übertragung der Konzerte mit vier Kameras auf die Leinwände am Bühnenrand zu übernehmen. Meine Kommilitonin Julia und ich sind in diesem Jahr für die Pressemitteilung und den Nachbericht der Beteiligung der HTWK Leipzig am Bachfest zuständig. Für unser zweites Interview haben wir unseren „Chef“, Nico Hattendorf, befragt. Er ist Dozent im Studiengang Medientechnik an der HTWK Leipzig und plaudert heute für uns aus dem Nähkästchen!

 

Welche Bedeutung hat die Kooperation mit dem Bachfest für die HTWK Leipzig?

Dabei sind zwei Komponenten sehr relevant: Zum einen die Kooperation der Fakultät Medien mit dem Bacharchiv, zum anderen die Möglichkeit für Studierende der Fakultät Medien, praxisnahe Erfahrungen zu sammeln.

Die Kooperation mit dem Bacharchiv ist für die Fakultät und auch die gesamte Hochschule sehr wichtig, weil wir mit einem Partner zusammen arbeiten, der in Leipzig über das gesamte Jahr ein umfangreiches Kulturprogramm im Bereich der zeitgenössischen Musik anbietet und damit die kulturelle Landschaft Leipzigs bereichert.

Pic Bachfest 5
© Leipziger Lerche/Lina Al Ghori

Zum zweiten Punkt: Studierende speziell im Studiengang Medientechnik erhalten bei uns fachlich ein sehr generalistisches Studium mit Bereichen wie Audio- und Videoproduktion, Projektmanagement, Webprogrammierung und weiteren Inhalten. Studierende, die ihre Zukunft in den AV-Medien sehen, haben bei uns die Möglichkeit in den studentischen Projekten wie floid (Hochschulfernsehen) oder Campus Records (Musiklabel an der HTWK) praktische Erfahrungen in eigenverantwortlicher Organisation zu erhalten. Beim Bachfest haben eben jene Studierende die Möglichkeit, auch mit einem großen Auftraggeber zu arbeiten und somit zu erfahren, wie es in der Wirtschaft in der Medienproduktion abläuft und welche Aufgaben dabei zu bewältigen sind.

Schlussendlich ist es für alle drei Seiten eine Win-Win-Situation und jedes Jahr aufs Neue eine spannende Herausforderung, den Besuchern der Stadt Leipzig ein tolles Konzerterlebnis zu bereiten.

Pic Bachfest 6
© Leipziger Lerche/Lina Al Ghori

 

Wie empfinden Sie das Bach Open Air als Veranstaltung?

Leipzig ist nicht nur eine Musikstadt, Leipzig ist eine Bach-Stadt. Der Geist seiner Musik ist hier, gerade im Stadtzentrum, immer präsent und spürbar. Das Bach Open Air im Rahmen des Bachfests ist dabei das Highlight rund um den Mythos Bach. Veranstalter und Ausrichter sind jedes Jahr darum bemüht, nicht nur den klassischen Bach zu bedienen, sondern auch genreübergreifend zu inszenieren. An einem Wochenende finden sich zum Bach Open Air bis zu sieben oder acht Künstler und Ensembles in Leipzig ein. Dazu ist die Veranstaltung auf dem Leipziger Marktplatz kostenlos – ein Punkt, der für einige eventuell selbstverständlich erscheint. Dies ist es aber keineswegs. Es gibt viele Städte in Deutschland, wo man solch ein Angebot vergeblich suchen würde. Dazu ist es eine Veranstaltung ohne Altersgrenzen. Jung und alt mischen sich, Kinder und Familien nehmen teil. Es ist ein großes Fest im Zeichen der Musik von Bach, bei dem im Vordergrund steht, was viele heutzutage kaum noch bewusst tun: Musik hören und vor allem Musik erleben.

Pic Bachfest 7
© Leipziger Lerche/Lina Al Ghori

 

Warum arbeiten Sie beim Bachfest mit? Was ist ihre Aufgabe?

Als Dozent an der Fakultät Medien hat für mich oberste Priorität, dass die Studierenden, die ich unterrichte nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch eine nachhaltige Ausbildung erfahren. In den audiovisuellen Medien kann man nicht einfach sagen, die Produktionen verlaufen nach diesem und jenem Schema. Zu jeder Zeit entstehen neue Stile, Trends, Mechanismen, Entwicklungen, durch diese ein jeder Medienproduzent beeinflusst wird. Man kann nicht sagen: „Ich habe nun gelernt, wie man ein Konzert filmt oder schneidet – nun kann ich Filmen und Schneiden.“ Man muss immer aufmerksam die Entwicklungen am Markt verfolgen und immer schauen, was man für seine eigenen Produktionen daraus zieht. Insofern ist es für mich eine logische Konsequenz, dass die Studierenden beim Bach Open Air einen maßgeblichen und nachhaltigen Eindruck erhalten, wie zu heutigen Standards produziert wird.

Von der technischen Planung bis zu dem Moment, wenn die letzten Bilder auf dem Leipziger Marktplatz auf der großen LED-Wand gelaufen sind, liegt alles in studentischer Verantwortung.

Pic Bachfest 4
© Leipziger Lerche/Lina Al Ghori

Als Dozent bin ich vor Ort, um im Zweifel Detailfragen beantworten zu können. Zudem halten wir nach einem Konzert immer eine konstruktive Feedbackrunde – davon profitiert dann im Endeffekt das gesamte Team, weil alle wissen, was gut lief und was noch ausbaufähig ist. Man muss sich ja auch vor Augen halten, dass dieses Team Freitag bis Sonntag jeweils vom frühen Vormittag bis kurz vor Mitternacht gemeinsam produziert. Die verbringen dort also ihr gesamtes Wochenende miteinander; natürlich ist es da auch wichtig nicht nur als Dozent, sondern auch als Produktionsmitglied aufzutreten. Wir produzieren gemeinsam und deswegen entwickeln und lernen wir auch immer gemeinsam bei solch einer Veranstaltung. Unabhängig davon, ob das nun Bachelor- und Masterstudierende oder Dozenten sind. Vor Ort sind wir immer als Team!

Zu Beginn des Festivals bin ich auch Ansprechpartner für die Produktionsleiter vom Auftraggeber vor Ort . Mit ihnen werden die Sichertsbestimmungen abgeklärt, sowie die Absprachen mit den jeweiligen Künstlern getroffen.

Pic Bachfest 8
© Leipziger Lerche/Lina Al Ghori

 

Gab es Highlights oder Situationen auf die Sie gerne zurückblicken?

Zum Thomaner-Jubiläum im Jahr 2012 waren unter anderem die „Prinzen“ vor Ort. Die sind ja teilweise ehemalige Thomaner. Das war schon ein bisschen beeindruckend. Da kamen richtig viele edle Autos im Backstage vorgefahren, du wusstest schon – das sind „echte“ VIPs. Die Show selbst war natürlich klasse, auch wenn es uns untersagt wurde, direkt auf der Bühne zu filmen. Der Marktplatz war glaube ich noch nie so voll, wie an diesem Abend. Wir haben mit einem kleinen Camcorder Bilder aus der obersten Etage des alten Rathauses gemacht. Diesen Anblick werde ich nicht vergessen, die Menschen standen bis weit hinten in den Fußgängerzonen.

Pic Bachfest 13
© Leipziger Lerche/Lina Al Ghori

Ein Jahr später, kurz bevor ich als Dozent an der HTWK begann, produzierten wir das Abendkonzert der Band „Aufgang“ (sehr empfehlenswert!) und ich durfte mit der Schulterkamera auf der Bühne arbeiten. Es war zu Beginn des Konzertes noch gerade hell, kurz vor Dämmerung, das schönste Licht, um Konzerte zu filmen. Die Zuschauer wussten nicht so richtig, was sie erwartet: Drei Musiker auf der Bühne, zwei an Synthesizer-Orgeln, einer mittig am Schlagzeug. Der Marktplatz war dennoch gewohnt voll. Die Band startete, wir haben unsere Bilder produziert und irgendwann begann dieses Gefühl, diese Elektrizität in der Luft. Die Band spielte sich in einen Rausch, die Zuschauer wurden mit jedem Song tanzwütiger und auch wir als Team waren einfach am Peak an diesem Abend.

Pic Bachfest 15
© Leipziger Lerche/Lina Al Ghori

Du siehst ja als Kameramensch immer nur die Bilder, die du selbst lieferst. Durch das Feedback aus der Regie (mit der du via Intercom immer verbunden bist), hast du aber irgendwie gespürt, dass heute etwas Besonderes passiert – und du bist live dabei und auch du sorgst für dieses Besondere! Es hat sich einfach von einem Gewerk aufs nächste übertragen, von der Band auf uns, von da auf die Zuschauer – Der Marktplatz war wirklich am Kochen!

Pic Bachfest 17
© Leipziger Lerche/Lina Al Ghori

Als wir uns nach dem Konzert Backstage im Team gesammelt haben, war es als wenn wir gerade einen Pokal gewonnen hätten: Alle jubelten, freuten sich, jeder wusste, dass wir etwas Großes geschaffen hatten. Natürlich bekommt so etwas der gewöhnliche Zuschauer nicht mit: Der sieht die Band und guckt auf die Leinwandbilder, aber wird sicherlich nicht großartig darauf achten, wie gut das Kamerateam arbeitet. Aber so ist das halt, wenn man für Film oder Fernsehen produziert: Die großartigen Dinge werden als normal angesehen. Was auffällt, sind meist eher die Fehler.

Pic Bachfest 16
© Leipziger Lerche/Lina Al Ghori

Uns war das egal, wir wussten, was wir geleistet haben und bis heute war es einfach die beste Produktion, welche die HTWK Leipzig auf dem Bach Open Air abgeliefert hat.

Und solche Erfahrungen oder Emotionen können die Studierenden eben nur bei diesen Veranstaltungen erfahren. Allein deswegen sind die Produktionen mit dem Bacharchiv für alle Beteiligten unschätzbar wertvoll.

 

Herr Hattendorf, vielen Dank für das Interview!

Pic Bachfest 10
© Leipziger Lerche/Lina Al Ghori

 

Das Interview führte Lina Al Ghori.