Spezial: Coming up

Spezial: Coming up

Wir lieben Bücher und wir lieben Filme. Was liegt also näher als aus Büchern Filme zu machen? Dieses Jahr war ein gutes für Verfilmungen. Vom großen Finale der Hungerspiele, über die Suche nach Margos Spuren, bis zu den Abgründen Als wir träumten war alles dabei und wurde zu großen Teilen von Bücherfreunden positiv aufgenommen.

Doch weil Winterzeit Kinozeit ist, erwarten uns auch in nächster Zeit einige Verfilmungen auf die wir Lerchen uns besonders freuen.

Das dänische Mädchen

Am 7. Januar 2016 soll die Filmadaption von David Ebershoffs Biografie über Lili Elbe in die deutschen Kinos kommen. Mit Eddie Redmayne in der Hauptrolle und einem solchen Trailer kann man großes Kino erwarten. Der Film wurde bereits bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2015 ausgezeichnet und startet pünktlich zur Oscar-Saison.

Das dänische Mädchen erzählte die Geschichte des dänischen Künstlerehepaars Wegener. Er stellt zentrale Frage nach sexueller Identität in den späten 20er/frühen 30er Jahren des 20. Jahrhunderts und beschreibt der Weg von Einar Wegener zu Lili Elbe.

Kill your Friends

Noch ohne Starttermin in Deutschland ist die Verfilmung von John Nivens Roman Kill Your Friends. Trotz der umstrittenen Besetzung von Nicholas Hoult als Steven Stelfox, ist der Film ein Muss für jeden Fan der Vorlage.

Buch und Film zeichnen ein rabenschwarzes Porträt der britischen Musikszene der späten 1990er Jahre. Steven ist A&R-Manager bei einem britischen Major-Label. Für ihn zählen Hits, Drogen und Sex. Als seine Karriere immer mehr ins Schwanken gerät, greift er zu radikalen Maßnahmen um seine Kollegen und Freunde loszuwerden und selbst an die Spitze zu kommen.

Im Herzen der See

Obwohl der Film bereits seit dem 3. Dezember auch hierzulande im Kino zu sehen ist, darf er in dieser kleinen Liste nicht fehlen. Die Kombination von Erfolgsregisseur Ron Howard und Chris Hemsworth in der Hauptrolle musste zu einem sehenswerten Film führen und hat nicht enttäuscht.

Der Film ist an das gleichnamige Buch von Nathaniel Philbrick angelehnt. Es erzählt die wahre Geschichte des Wahlfangschiffs Essex und dessen Untergang, den der Autor überlebte. Dieselbe Geschichte lag dem Roman Moby Dick zu Grunde. Schwerpunkt des Films liegt jedoch nicht der Wal. Es wird vielmehr die Geschiche des Überlebenskampfs der Seeleute erzählt.

Also kauft euch eine große Portion Popcorn und kuschelt euch in euren Sitz. Viel Spaß im Kino!

Autorin: Amelie Müller

Spezial: Stolz und Vorurteil

Spezial: Stolz und Vorurteil

„Nur die tief empfundene Liebe wird mich vom Ehestand überzeugen und daher werde ich als alte Jungfer enden.“

Zu sagen, dass der Roman Stolz und Vorurteil von Jane Austen meine Vorstellung von starken weiblichen Hauptfiguren geprägt hat, ist eine regelrechte Untertreibung. Kratzbürste Frauen, die sich gegen widrige Lebensumstände auflehnen, haben mich seit meiner ersten Begegnung mit Elisabeth Bennet und Mr. Darcy begleitet. 

Während die Hollywood-Verfilmung sowie die BBC-Serie des Klassikers im Allgemeinen sehr bekannt sind, möchte ich mich einer Umsetzung widmen, die meine Liebe zum Stoff noch zusätzlich geschürt hat: The Lizzie Bennet Diaries.

„My name is Lizzie Bennet, I am single and that is perfectly okay.“

Das Buch zur Webserie © Touchstone
Das Buch zur Webserie © Touchstone

Im Rahmen ihres Studiums der Massenkommunikation startet Lizzie Bennet mithilfe ihrer besten Freundin Charlotte Lu einen Videoblog, in dem sie Absurditäten aus ihrem Familienleben zum Besten gibt und von den Anstrengungen des Lebens als Studentin erzählt. Nachdem der Zuschauer die gesamte Familie kennen gelernt hat, dauert es nicht lange bis der Wahnsinn – in Form von Lizzies Mutter und ihren Bemühungen, ihre Kinder möglichst reich (und bald!) zu verheiraten –  seinen Lauf nimmt.

Während sich Lizzies ältere Schwester Jane Hals über Kopf in den gut betuchten und frisch zugezogenen Nachbarn verliebt, kann Lizzie ihre Verachtung für dessen besten Freund und ständigen Begleiter Darcy nur schwer verbergen. Bereits ihr erstes Zusammentreffen steht unter einem schlechten Stern, welches Lizzie als „most awkward dance ever“ bezeichnet und so versucht sie ihr Bestes, ihre Schwester und deren Liebelei zu unterstützen, Darcy minder erfolgreich aus dem Weg zu gehen und gleichzeitig ihr Studium abzuschließen.

„What if he is gay? What if he is a serial killer? What if he is a gay serial killer?“

Mit The Lizzie Bennet Diaries haben Bernie Su und Hank Green eine Webserie geschaffen, die auf Youtube regelrecht wie eine Bombe eingeschlagen ist. Die Episoden erzielten Aufrufe in einer Höhe von 500.000 bis zwei Millionen Views. Auch jetzt kann man in den Kommentaren der einzelnen Episoden verfolgen, dass immer noch neue Zuschauer dazustoßen. Die erste Folge erschien am 9. April 2012 und mit dem Upload der 100. Folge am 28. März 2013 gilt die Serie als abgeschlossen. Doch durch Auskopplungen wie The epic adventures of Lydia Bennet und Welcome to Sanditon wird die Welt rund den klassischen Stoff immer wieder erweitert. Zudem wurden Kommentare der Zuschauer von den Charakteren in Q&A-Videos oder auf angeschlossenen Social Media Profilen beantwortet.

„I just can’t properly express what an infuriating douchebag that guy is.“

Was die Serie zu einem Erlebnis macht, ist ihre bis dahin unvergleichbare Umsetzung. Während die BBC-Serie und die Hollywood-Verfilmung in ihren Umsetzungen sehr nah am klassischen Stoff sind, interpretieren die Drehbuchautoren die Handlung des Buches in der Webserie völlig neu. Darcy ist nicht mehr der gut betuchte Landherr, bei dem keiner so richtig verstanden hat, woher sein Wohlstand kommt. Hier führt er erfolgreich das Medienunternehmen Pemberly Digital, bei dem seine Schwester Georgiana, „Gigi“ genannt, als Grafikdesignerin angestellt ist. Auch der Skandal um Lydia, Lizzies jüngere Schwester, findet ein Pendant des 21. Jahrhunderts und sorgt für eben so viel Trubel in der Familie Bennet. Zudem merkt man den Schauspielern an, dass sie die Freiheiten der Plattform genießen. Belohnt wurden sie mit zahlreichen Streamy Awards und einem Primetime Emmy Award.

Die Serie ist nach wie vor auf dem Youtube-Channel The Lizzie Bennet Diaries zu sehen.

Autorin: Beatrix Dombrowski