Bücher to go: öffentliche Bücherschränke – Lesefutter am Wegesrand

Bücher to go: öffentliche Bücherschränke – Lesefutter am Wegesrand

Öffentliche Bücherschränke sind Schränke, in die Bücher anonym getauscht oder hineingestellt werden. Sie sind meist für jedermann zugänglich. Als Vielleser werden sicher einige unter uns sein, die das Phänomen kennen: Du hast gelesene Bücher in deinem Regal stehen, die dich nicht überzeugen konnten. Sie nehmen Platz weg, also wären dies ideale Kandidaten für einen Bücherschrank, damit sich andere bücheraffine Menschen noch daran erfreuen können.

 

Woher kam die Idee?

Der Ursprung liegt in einem Projekt von zwei amerikanischen Künstlern: Michael Clegg und Martin Guttmann.

In den 90er Jahren setzten sie die Idee öffentlicher Bücherschränke erstmals in Form von „öffentlichen Bibliotheken“, eingebaut in Stromkästen, um. Die ersten Standorte waren Graz, Hamburg und Mainz.

Überlegungen zu weiteren Einrichtungen solcher Art wurden laut, um Literatur auszutauschen und zu fördern.

1996 stellte Michael Ibsen aus Darmstadt ein Regal, das er auf dem Sperrmüll fand, mit Büchern auf die Straße und 2002 wurde der erste offizielle öffentliche Bücherschrank in Bonn eingeweiht. Die finale Idee kam von der Architekturstudentin Trixy Royeck. Sie griff einige Überlegungen des Künstlerduos Clegg und Guttmann auf.

Mittlerweile gibt es öffentliche Bücherschränke in vielen verschiedenen Ausführungen. Beispielsweise eingebaut in alte Telefonzellen, integriert in Bussen des öffentlichen Verkehrs, kleine Regale in Banken, begehbare Bücherschränke, versteckt in Cafés oder als Bücherturm.

 

Wie kann ich öffentliche Bücherschränke finden?

Entweder über die Liste der öffentlichen Bücherschränke, oder über die Karte von Tobi, einem Blogger, über den ich bei meiner Suche nach öffentlichen Bücherschränken gestolpert bin. Auf dem Blog www.lesestunden.de gibt es eine Karte, auf der alle öffentlichen Bücherschränke Deutschlands, Österreichs und der Schweiz aufgeführt sind.

Pic bookcase map germany
© lesestunden.de

Hier können Nutzer von Bücherschränken noch nicht gelistete oder nicht mehr existierende Bücherschränke melden. Nach einer kurzen Prüfung wird die Karte dann aktualisiert. Auf einen Blick ist erkennbar wie viele öffentliche Bücherschränke in welchen Städten aufgebaut sind und um schnell und einfach einen in Bücherschrank in eurer Nähe zu finden, gibt es die Funktion der Postleitzahlsuche. Die Bücherschränke in eurer Nähe werden mit Adresse und eventuellen Öffnungszeiten angezeigt. Den Bücherschrankfinder gibt es mittlerweile sogar als App (Android kostenfrei, iOS 1,09 €).

 

Bücherschränke: meine persönliche Meinung?

Öffentliche Bücherschränke sind definitiv einen Besuch wert. Ich selbst habe schon einige gelesene Bücher hineingestellt, mir aber auch schon das ein oder andere mitgenommen. Manchmal sind sogar Bücher dabei, die schon seit Ewigkeiten auf meiner Wunschliste stehen und über deren Fund ich mich dann ganz besonders freue. Sie bieten eine gute Chance das übervolle Bücherregal mal „auszumisten“ und Platz für neue Schätze zu schaffen.

 

Autorin: Jana Menke