Aufgeschlagen: Die Deutsche Buchhändler-Lehranstalt zu Leipzig

© Harrassowitz

Besprechung Reimar Riese: Die Deutsche Buchhändler-Lehranstalt zu Leipzig
Wiesbaden: Harrassowitz 2017
(Schriften und Zeugnisse zur Buchgeschichte 22)
ISBN 978-3-447-10831-7

Buchhändler sind keine verschnarchten Traditionalisten, vielmehr ist der deutsche Buchhandel seit jeher eine höchst mobile und engagierte Branche, die frühzeitig neue Handels- und Wirtschaftstechniken einführte und verbesserte – man denke nur an die Rationalisierung der Kommissionärsauslieferung (Verkehr über Leipzig mit Paketaustausch, Zettelbörse u.a.), die Entwicklung der Barsortimente bis zu den heutigen automatisierten und digitalisierten Kollationierungs- und Liefersystemen. Der Buchhandel war oft Vorreiter im Branchenwettbewerb. So ist es auch mit der buchhändlerischen Berufsausbildung, ein Bereich, der nach mühsamem Beginn schließlich Mitte des 19. Jahrhunderts im Gleichklang mit der allgemeinen Diskussion um die gewerbliche Fachausbildung zu einem systematischen Ansatz fand. Eine Grundlage dafür war die Gründung der Buchhändler-Lehranstalt zu Leipzig (BLA) im Jahre 1852. Die Entwicklung dieser Bildungsanstalt bis heute legt Reimar Riese dar – eine interessante Zeitreise durch die deutsche Buchhandelsgeschichte.

In 25 Abschnitten geht Riese – auf der Basis einer Diplomarbeit mit intensiver Quellenrecherche von Ines Klisch –  der Entwicklung nach. Es wird klar, dass es kein einfacher Weg war, belastet durch brancheninternes Desinteresse an besserer Ausbildung von Lehrlingen und Seiteneinsteigern, Zuständigkeitsquerelen sowie Finanzierungssorgen. Aber die private Anstalt – getragen vom „Verein der Buchhändler zu Leipzig“ – setzte sich durch, wenn auch ihre Existenz über die Jahre oft am seidenen Faden hing. Erst 1906 erfolgte mit Berufung des neuen Direktors Curt Frenzel ein „kleines Wunder“. Frenzel setzte einen kohärenten an der reformierten Berufsschulpädagogik orientierten Fachschulansatz unter dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ durch. Diese Entscheidung erwies sich über die Jahrzehnte – auch in Zeiten unterschiedlicher ideologischer Ausrichtung – als tragfähig. Grundlage war die Drei-Säulen-Gliederung
– Berufsschule
– Berufsfachschule (bis zu Mittleren Reife),
– Fachschule.
Der handels- bzw. wirtschaftsorientierte Fachunterricht erhielt einen hohen Lehranteil. Anhand der Lehrpläne werden die Strukturen minutiös dargelegt. Aber auch andere für die gesellschaftliche Orientierung wichtige Themen werden behandelt, wie etwa der Anteil des Jungbuchhandels mit seiner spezifisch kulturpolitischen Ausrichtung, die die spätere Ausbildungsdiskussion erheblich beeinflusste.

1928 kam die BLA als Deutsche Buchhändler-Lehranstalt zu Leipzig (DBL) als sogenannte „Drittelschule“ in die Obhut des Börsenvereins der deutschen Buchhändler – getragen von diesem, dem Freistaat Sachsen sowie der Stadt Leipzig. Die Anstalt stand nun auf festen Füßen – dachten alle!

Aber mit dem Machtantritt der Nazis änderte sich vieles radikal. Riese schildert eingängig den Weg zur Gleichschaltung an der Schule sowohl in Bezug auf die Inhalte der Lehre als auch auf die Position der Lehrerschaft (diese war inzwischen weitgehend der NSDAP – beigetreten). Die Situation kulminierte in der Auseinandersetzung über die Rollen der neugegründeten „Reichsschule des Deutschen Buchhandels“ (Leiter Gerhard Schönfelder) und der DBL (Leiter Dr. Friedrich Uhlig). Letztlich liefen die beiden Schulen nebeneinander her, hier die eher ideologisch ausgerichtete Reichsschule, dort die DBL als sachlich orientierte Fachschule. (Doch bekommt man als Sohn des damaligen Leiters der DBL noch heute rote Ohren, wenn man den vom Vater vorgelegten Fachtext über die Rolle der Berufserziehung liest – sachlich ok, politisch verblendet).

Nach der Katastrophe des 2. Weltkriegs lag alles in Trümmern. Aber die Schule erlebte eine Wiederauferstehung, wiederum mit „Säuberungen“ und politischen Pressionen. Sieben Abschnitte des Buches widmet Riese der Geschichte der DBL in der SBZ/DDR von 1945-1990, ein in dieser Geschlossenheit bisher nicht behandeltes Thema. Interessant ist beim Weg von der wiedereröffneten DBL bis zur Umwandlung in die Betriebs-Berufsschule des Volksbuchhandels und nach der Wende der Rückwandlung zur Berufsschule im Verein mit anderen Ausbildungsbereichen die Kontinuität der fachlichen Lehrinhalte.

Riese hat einen grundlegenden Beitrag zur speziellen Buchhandelsgeschichte geliefert, der eingebettet in die zeitgeschichtlichen Rahmenbedingungen den Anteil der Deutschen Buchhändler-Lehranstalt zu Leipzig am beruflichen Bildungswesen eingängig deutlich macht.

Kritische Anmerkungen gibt es wenige: manche Wiederholungen, einige falsche Zuordnungen. Warum bleiben die Namen der DBL-LeiterInnen nach 1945 in der Liste auf Seite 211 ungenannt?

Autor:                    Prof. Dr. Christian Uhlig
ehem. Gründungsprofessor des Studiengangs Buchhandel/Verlagswirtschaft der
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur ( HTWK) Leipzig

Dieser Beitrag wurde uns von Prof. Dr. Uhlig zur Verfügung gestellt und erschien wenig verkürzt in: „Aus dem Antiquariat. Zeitschrift für Antiquare und Büchersammler“, NF 16, Nr. 2/2018, S. 101