BuchmesseCon: Alternative zur FBM15

BuchmesseCon: Alternative zur FBM15

Kleiner Drache BuCon © buchmessecon.de
Kleiner Drache BuCon © buchmessecon.de

Wie jedes Jahr war die Frankfurter Buchmesse wieder laut und, um die Stände der großen Publikumsverlage wie Heyne, Carlsen, Lyx & Co. herum, sehr voll. Kurz: Die Messe war gut besucht. Doch auch jenen, denen der Massenansturm (besonders an den Besuchertagen) zu heftig war, bot sich eine buchlastige Fluchtmöglichkeit: Keine 15 Kilometer von der Frankfurter Buchmesse entfernt, fand am Samstag (17.10.2015) die BuchmesseCon in Dreieich statt.

Im beinahe unscheinbaren Bürgerhaus Dreieich treffen sich jedes Jahr (nunmehr zum 30. Mal) Freunde der fantastischen Literatur aus ganz Deutschland. Nicht nur der Deutsche Phantastik Preis wird auf der BuchmesseCon verliehen, auch für so manches Erstlingswerk namenhafter Autoren hat die Reise hier begonnen.

Ein fantastisches Paradies

Selfpublisherin und Gewinnerin des Indie-Autor-Preises 2015: Farina de Waard © Christin Fetzer
Selfpublisherin und Gewinnerin des Indie-Autor-Preises 2015: Farina de Waard © Christin Fetzer

Zugegeben, beeindruckend war der Eingangsbereich nicht. Der Erstbesucher war skeptisch und blickte kritisch umher. Alles wirkte zunächst sehr einfach, wenn einem immer noch die imposanten und stark umschwärmten Stände der Frankfurter Buchmesse vor Augen schwebten. Doch bald dämmerte, dass sich hier ein kleines, aber feines Fantasy-Paradies versteckt hielt. In einer einzigen Halle tummelten sich Verlage wie Feder und Schwert, acabus, Amrûn, Mantikore und Papierverzierer neben Antiquariat, Perry Rhodan, sowie Selfpublishern wie Farina de Waard (Zähmung – Das Vermächtnis der Wölfe). Zwischen Lektoren, Verlegern und Romandebütanten waren ebenso Größen wie Markus Heitz, Bernhard Hennen und Ann-Kathrin Karschnick zu einem Gespräch bereit.

Ein fantastisches Programm

Neben Gesprächen, Kontakteknüpfen und Bücherkauf kam auch der unterhaltende Aspekt nicht zu kurz. Von 11 bis 19 Uhr fanden über den Maschinenraum, Holo-Deck, Transportraum, uvm., stündlich Lesungen statt. Die Verleihung des Deutschen Phantastik Preises bildete den abendlichen Höhepunkt. Die Gewinner des Jahres 2015 sind:

* Bernd Perplies mit Imperium der Drachen – Das Blut des Schwarzen Löwen in der Kategorie Bester deutschsprachiger Roman

* Silke M. Meyer mit Lux & Umbra 1 – Der Pfad der schwarzen Perle in der Kategorie Bestes deutschsprachiges Romandebüt

* Neil Gaiman mit Der Ozean am Ende der Straße in der Kategorie Bester internationaler Roman

* Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser mit Der letzte Gast in der Kategorie Beste deutschsprachige Kurzgeschichte

* Steampunk Akte Deutschland in der Kategorie Beste Original-Anthologie

* Das Schwarze Auge in der Kategorie Beste Serie

* Arndt Drechsler in der Kategorie Bester Grafiker

* Christian Humberg und Andrea Bottlinger mit Geek, Pray, Love: Ein praktischer Leitfaden für das Leben, das Fandom und den ganzen Rest in der Kategorie Bestes Sekundärwerk * www.fantasybuch.de in der Kategorie Beste Internet-Seite

Gewinner des BuchmesseCon Ehrenpreises 2015: Bernhard Hennen © op-online.de
Gewinner des BuchmesseCon Ehrenpreises 2015: Bernhard Hennen © op-online.de

Der 2. BuchmesseCon Ehrenpreis gebührte dieses Jahr Bernhard Hennen für seine Verdienste in der deutschen Phantastik-Szene.

Fantasy-Fans, welche die BuchmesseCon bisher noch nicht mit ihrer Anwesenheit beehrt haben, wird hiermit wärmstens empfohlen, sich zum nächsten Frankfurter Buchmesse-Samstag im Bürgerhaus in Dreieich einzufinden.

Autorin: Christin Fetzer 

FBM: Geschichte der Frankfurter Buchmesse 

FBM: Geschichte der Frankfurter Buchmesse 

Logo der FBM 2015 © neureuter.de
Logo der FBM 2015 © neureuter.de

Vom 14. bis 18. Oktober 2015 zog es, wie jedes Jahr, Büchermenschen aus allen Ecken der Welt an. Ob zum Lesen, Informieren, Kontakteknüpfen, zur Marktbeobachtung oder zum Erleben ist die Frankfurter Buchmesse der weltweit wichtigste Ort der Branche. Zeit, einen Blick auf die Geschichte zu werfen.

Im 15. Jahrhundert erfand Gutenberg in Mainz, in unmittelbarer Nähe zu Frankfurt, den Buchdruck. Die Geburtsstunde eines neuen, weltbewegenden Wirtschaftszweiges und einer inzwischen 500 Jahre alten Tradition. Ein Highlight bilden jedes Jahr wieder die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels und der Deutsche Jugendliteraturpreis. Seit 1964 wird die Frankfurter Buchmesse von der Ausstellungs- und Messe-GmbH ausgerichtet.

Meilensteine

Seit der Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert ist die Frankfurter Buchmesse der Umschlagplatz der Branche, bis in 17. Jahrhundert hinein, wo ihr die Kaiserliche Bücherkommission zum Verhängnis wurde. Somit war zur Zeit der Aufklärung im 18. Jahrhundert Leipzig die zentrale Buchmessestadt, hier ist es jedoch der 2. Weltkrieg, der den Buchhandel zum Erliegen bringt.

© jugendliteratur.org
© jugendliteratur.org

Einen Neuanfang bildet 1949 die offizielle Gründung der Frankfurter Buchmesse durch den Deutschen Börsenverein mit 205 Ausstellern. Seit 2003 entwickelt sich die Buchmesse zunehmend zur Marketing-Plattform, denn sie ist nur in zweiter Linie für das allgemeine Publikum gedacht. Von insgesamt 269 534 Besuchern zur Frankfurter Buchmesse 2014, waren 167 654 Fachbesucher aus 132 Ländern. Der jährliche Fokus auf ein Gastland besteht hierbei offiziell seit 1988.

Liste der bisherigen Gastländer:

* 1986 Indien – Wandel in Tradition

* 1988: Italien – Italienisches Tagebuch

* 1989: Frankreich – L’Automne français

* 1990: Japan – Then and Now

* 1991: Spanien – La Hora de España

* 1992: Mexiko – Offenes Buch

* 1993: Flandern und Niederlande – Weltoffen

* 1994: Brasilien – Begegnung von Kulturen

* 1995: Österreich

* 1996: Irland – Und seine Diaspora

* 1997: Portugal – Wege in die Welt

* 1998: Schweiz – Hoher Himmel – Enges Tal

* 1999: Ungarn – Unbegrenzt

* 2000: Polen – ©Poland

* 2001: Griechenland – Neue Wege nach Ithaka

* 2002: Litauen – Fortsetzung folgt

* 2003: Russland – Neue Seiten

* 2004: Arabische Welt – Arabische Welt – Blick in die Zukunft

* 2005: Südkorea – Enter Korea

* 2006: Indien – Today’s India

* 2007: Katalanische Länder – Singular i Universal

* 2008: Türkei – Faszinierend farbig

* 2009: Volksrepublik China – Tradition und Innovation

* 2010: Argentinien – Kultur in Bewegung

* 2011: Island – Sagenhaftes Island

* 2012: Neuseeland – Bevor es bei euch hell wird

* 2013: Brasilien – Ein Land voller Stimmen

* 2014: Finnland – Finnland. Lesen.

* 2015: Indonesien – 17.000 Inseln der Imagination

Ob zum Hobby oder als Fachbesucher, die Frankfurter Buchmesse ist in jedem Fall immer einen Besuch wert.

Autorin: Christin Fetzer

Frankfurter Buchmesse: 25 Jahre BücherFrauen

Frankfurter Buchmesse: 25 Jahre BücherFrauen

Frauen sind in der Buchbranche mit fast 80 Prozent klar in der Überzahl. Es ist also nur natürlich, dass es ein Netzwerk gibt, das sich ausschließlich mit dem starken Geschlecht beschäftigt – die BücherFrauen.

Logo des BücherFrauen e.V.
Logo der BücherFrauen © buecherfrauen.de

25 Jahre gibt es diesen Zusammenschluss nun schon. Er wurde 1990 in München gegründet, Vorbild dazu war die Organisation Women in Publishing, kurz WiP. Ableger davon gibt es bisher in den USA, Großbritannien, Australien, Irland, Indien, Hongkong und den Philippinen.

Die BücherFrauen widmen sich der Karriere von Frauen, die verlegen, schreiben und sich voll und ganz dem Produkt Buch widmen.

Bundesweit spaltet sich der Verein in Regionalgruppen auf, deren Mitglieder sich regelmäßig treffen und sich über bestimmte Themen austauschen. Verschiedene Themen der  Regional- und weiterer Arbeitsgruppen führen deren Sprecherinnen und die Vorstandsfrauen zweimal im Jahr überregional zusammen.

Projekte

Der Verein umfasst viele Projekte, die Frauen helfen sollen sich in der Buchbrache zu Recht zu finden. So gibt es verschiedene Arbeitsgruppen, Vorträge und das Mentoring-Programm. In Berlin, Hamburg, München und Stuttgart gibt es mittlerweile einmal im Jahr eine Mentoring-Runde bei der die Siegerin eine Mentorin bekommt, die sie ein Jahr lang begleitet und ihr beim Start in das Berufsleben hilft.

Öffentlichkeitsarbeit

Auch nach außen hin präsentieren sich die BücherFrauen, zum Beispiel auf der Leipziger und Frankfurter Buchmesse. Danach gibt es eine WiP-Party. Außerdem hat die Ehrung der BücherFrau des Jahres auf der FBM eine lange Tradition.

Also, wer zur Frankfurter Buchmesse geht, sollte auch bei den BücherFrauen vorbeischauen. Es lohnt sich!

SONY DSC
BücherFrau des Jahres 2015: Frauke Ehlers. © Silvie Brucklacher

BücherFrauen auf der FBM

Zwei Veranstaltungen am 15. Oktober, Ort ist hierbei die Leseinsel der unabhängigen Verlage, Halle 4.1 C37

15.30 bis 16.30 Uhr steht eine Podiumsdiskussion mit indonesischen BücherFrauen auf dem Plan.

Im Anschluss erfolgt die Verleihung der BücherFrau des Jahres 2015 und es wird das 25-jährige Bestehen des Vereines gefeiert. Ehrengast wird Manuela Schwesig sein, die die Schirmherrschaft über die BücherFrauen hat.

Am 16. Oktober sprechen die BücherFrauen mit Vertretern des Börsenvereins zum Thema Vernetzung. Dabei wird unter anderem auch das Mentoring-Programm der BücherFrauen vorgestellt. Wer also weiblich ist und Interesse an einer Mitgliedschaft dieser renommierten Organisation hat, sollte sich diesen Termin nicht entgehen lassen!

Das Gespräch findet in Halle 3.1 H 65 statt.

Autorin: Melanie Uhlig