Frühling mit Büchern

© pixabay

Der Frühling ist da! Sowohl meteorologisch, als auch kalendarisch und inzwischen sogar tatsächlich. Wie so vieles im Leben zelebriert man dies am besten mit Büchern. Gerade im Frühling gerät das Lesebedürfnis oft in Konflikt mit dem Verlangen nach Outdoor-Aktivitäten. In diesem Artikel finden sich einige Anregungen wie sich beides je nach Outdoor-Aktivität kombinieren lässt.

Der Winter hatte sich noch einmal aufgebäumt. Zum Leidwesen vieler ausgerechnet zur Leipziger Buchmesse. Aber das ist vergangen. Und bei dem Anblick von Sonnenschein und grünen Wiesen auch bald vergessen. Die Menschen zieht es jetzt nach draußen und gerne nimmt man sich ein Buch mit in das Café oder den Park. Dabei bietet sich je nach Stimmung unterschiedliches Lesematerial an.

In der Sonne schmökern

Wenn man sich in einer Geschichte verlieren will, während man in der Sonne sitzt, funktioniert das immer noch am besten mit einem Roman. In dem Debüt “Leinsee” von Anne Reinecke geht es um einen jungen Mann namens Karl, dessen berühmte Eltern nie viel Zeit für ihren Sohn übrig hatten. Inzwischen ist sein Vater jedoch verstorben und seine Mutter schwer erkrankt. Karl weiß nicht mit dieser Situation umzugehen und gerät in eine Krise. Das einzig Positive in seinem Leben ist die kleine Tanja, welche Karl zurück ins Leben hilft.

Auch wenn der Inhalt nach einer altbekannten Geschichte klingt, bietet einem dieses Buch viel Schönes und Neues. Der Roman erzählt nicht nur eine Geschichte über Liebe und Freundschaft, sondern auch über Kunst und wie es ist als erwachsener Mensch weiter zu reifen und weiter erwachsen zu werden.

Rein in die Natur

Für Alle, die im Frühjahr aktiver sein wollen als einfach in der Sonne zu faulenzen, ist das Buch “111 Gründe, den Wald zu lieben” von Simon Abeln eine Fundgrube an Anregungen und Informationen. Hier finden sich nicht seitenweise Beschreibungen von Flora und Fauna, sondern eine vielseitige Sammlung, die – je nach dem was man sich von einem Besuch im Wald verspricht – entsprechende Texte bereitstellt.

Gut strukturiert finden sich unter anderem Kapitel über die Wirkung des Waldes auf Körper und Geist, Unternehmungsmöglichkeiten mit Familie und/ oder tierischen Freunden und nützliches Wissen über seine Bewohner. Besonders empfehlenswert zu lesen ist zu dieser Jahreszeit der fünfte Grund „Weil er im Frühjahr ein Blütenmeer ist”. Mit Wortwitz und Leichtigkeit schafft dieses Buch, in einem die Lust zum Wandern und Entdecken zu wecken.

Die ganz großen Gefühle erleben

Auch im Frühling bleibt oft wenig Zeit um das schöne Erwachen der Natur zu genießen. Wer dennoch nicht ohne die großen Frühlingsgefühle sein möchte, wird bei der Geschichtensammlung “Frühling für Fortgeschrittene” von Reclam fündig.

Hier gibt es Geschichten von mehr als fünfzehn Autoren rund um den Frühling; von Klassikern wie Kurt Tucholsky der Vergangenheit bis hin zur Gegenwartsliteratur mit Vertretern wie Barbara Acksteiner. Kurzweilig und prägnant wird die eigene Freude über den Frühling noch verstärkt und eine Barriere gegen den Alltagstrott aufgestellt.

Autorin: Annekatrin Franke