Livraria Lello – die schönste Buchhandlung der Welt

Livraria Lello – die schönste Buchhandlung der Welt

Die „Lello Buchhandlung“, auch bezeichnet als Livraria Lello und Livraria Chardron, befindet sich in der Gemeinde Porto im Norden Portugals. Zusammen mit Bertrand in Lissabon, ist es eine der ältesten Buchhandlungen in Portugal und eine der am Bestbewerteten auf der ganzen Welt: The Guardian und Lonely Planet setzen die Livraria Lello auf Platz drei. Die Buchhandlung umfasst ein Sortiment von ca. 150.000 Büchern und wird aufgrund ihrer wunderschönen Architektur nur die „Kathedrale der Bücher“ genannt.

 

Geschichte

1869 wurde die Livraria Internacional de Ernesto Chardron in der Rua dos Clerigos von einem Franzosen namens Ernesto Chardron gegründet. Dem Tod ihres Gründers im Alter von 45 Jahren,folgend, wurde die Firma an Lugan & Genelioux Sucessores verkauft. Im Jahr 1894 kaufte José Pinto de Sousa Lello die Livraria Chardron und ihren gesamten Inhalt. Er und sein Bruder beauftragten daraufhin den Ingenieur Francisco Xavier Esteves, auf der Rua dos Carmelitas eine neue Buchhandlung zu konstruieren. 1906 folgte die Eröffnung der Buchhandlung mit dem Namen Livraria Lello. In den neunziger Jahren wurde das Gebäude restauriert und steht seit 2013 unter Denkmalschutz.

 

Architektur

Francisco Xavier Esteves konstruierte die Livraria Lello in neogotischem Stil. Die südländisch orientierte Fassade besteht aus Granit, Holz und Mauerwerk. Sie wird durch dekorative Elemente, wie geometrische Figuren und den Firmennamen „Lello e Irmãos“ (Lello & Brüder) ergänzt. Die Inneneinrichtung dominiert eine gabelförmige Treppe, die hinauf zur ersten Etage führt. Über dieser Treppe befindet sich ein großes Buntglasfenster mit Ornamenten. Entlang der Wände sind Büsten von berühmten portugiesischen Autoren angebracht, sowie ein Satz Reliefs, der die Gründer Jose und Antonio Lello repräsentiert.

Pic Livraria Lello
Die zauberhafte Eingangshalle. © dinheirovivo.pt

 

Tourismus

Im Juli 2015 begann die Buchhandlung von Besuchern Eintritt zu verlangen. Sie erweiterte ihr Sortiment an klassischer portugiesischer Literatur und Lyrik um Postkarten, Reiseführer und Kosmetik-Produkte wie Parfüm und Seife. Zurzeit liegt der Eintrittspreis bei 3 Euro – dieser wird jedoch beim Kauf eines Produktes wieder abgezogen.

In der Hochsaison besuchen die Livraria Lello rund 5.000 Touristen am Tag. Diese haben die Möglichkeit, beim Lesen im Cafe der ersten Etage einen Espresso oder Portwein zu trinken. Damit man sich dabei Zeit lassen kann, hat die Buchhandlung täglich neun Stunden geöffnet.

 

Auch für Harry-Potter-Autorin J. K. Rowling ist diese Buchhandlung ein besonderer Blickfang. Sie ließ sich während ihres Aufenthaltes in Portugal von der Livraria Lello inspirieren und die Eindrücke in ihre Werke einfließen. Als Fan der Bücher sollte man sich diesen Ort also vormerken – aber auch für Liebhaber von Architektur und Literatur lohnt sich ein Besuch.

 

Autorin: Janka Diettrich

J.K. Rowling – Zauberhafte Funfacts

J.K. Rowling – Zauberhafte Funfacts

Sie teilt sich das Geburtsdatum mit ihrem Titelhelden Harry Potter und füllte 5 Seiten eines Notizbuches, bis das Wort Quidditch entstand. J.K. Rowling, bürgerlich einfach Joanne Rowling, umhüllte die Welt mit Magie und wurde dafür mit wahnsinnigen Verkaufs- und Fanzahlen belohnt. Dass die Idee zu Harry Potter auf einer Serviette in einem Zug auf dem Weg von Manchester nach London entstand und das Manuskript des ersten Buches von 12 Verlagen abgelehnt wurde, dürfte mittlerweile jeder schon einmal irgendwo gehört haben. Wir haben heute jedoch noch ein paar andere, vielleicht bisher eher unbekannte Fakten über die Erfolgsautorin.

© Daniel Ogren, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15164977
© Daniel Ogren, CC BY 2.0, wikipedia

Die 1965 geborene Joanne Rowling las und schrieb schon als Kind gern. So ist es nicht überraschend, dass sie bereits im zarten Alter von 6 Jahren ihre erste eigene Geschichte schrieb, die von einem Kaninchen mit Masern handelte. In der Schule war sie eine gute Schülerin, später sogar Schulsprecherin. Auf ihrem 11-jährigen Selbst basierend entstand später die Figur der Hermine Granger.

Nach ihrem Studium (Französisch und Klassische Altertumswissenschaften) arbeitete J.K. Rowling in mehreren Büros, unter anderem auch für Amnesty International in London. Dass sie 1990 den Einfall zu Harry Potter hatte, verdanken wir dem Fakt, dass sie 1989 zu ihrem Freund nach Manchester zog und so den Zug nach London nehmen musste.

Aus Joanne wird J.K.

Als während ihrer anschließenden Arbeitslosigkeit das Manuskript des ersten Buches vom Bloomsbury Verlag angenommen wurde, gab man Rowling noch den Rat, sich trotzdem weiterhin einen Job zu suchen, da man mit Kinderbüchern nicht viel Geld verdienen könne – die Startauflage von Harry Potter und der Stein der Weisen betrug auch gerade einmal 500 Exemplare. Außerdem wurde vermutet, dass Jungen ein von einer Frau geschriebenes Buch wohl eher nicht gern lesen würden. So kam es schließlich zu der Nutzung der Initialen J.K. Das K lieh sich Rowling dabei von ihrer Großmutter Kathleen.

© news.sina.com
© news.sina.com

Als der Erfolg anstieg und Rowling die Vermarktungsrechte an Time Warner verkaufte, setzte sie sich stark dafür ein, dass Harry Potter kein Zeichentrickfilm wurde und die Hauptrollen nicht durch US-amerikanische Schauspieler besetzt wurden. Auch lehnte sie den Vorschlag Michael Jacksons ab, aus der Buchreihe ein Musical zu machen.

Außer den Harry Potter Büchern veröffentliche Rowling natürlich auch noch The Casual Vacancy, einen Roman für Erwachsene. Doch wusstet ihr schon, dass sie unter dem Pseudonym Robert Galbraith auch eine Kriminalreihe schrieb? Die beiden bisher erschienenen Titel heißen The Cuckoo’s Calling und The Silkworm.

Rowling und ihr Engagement 

J.K. Rowling gilt als eine der reichsten Frauen Großbritanniens und das sogar noch vor Queen Elisabeth II. Diesen Reichtum nutzt sie unter anderem als Präsidentin der schottischen Multiple-Sklerose-Gesellschaft. Mehrfach stiftete sie bisher große Summen, um so die Erforschung und Heilung dieser Krankheit zu unterstützen, nachdem sie ihre Mutter an die Krankheit verloren hat. Für dieses Engagement erhielt Rowling den Ehrendoktortitel der University of Aberdeen. Des Weiteren rief Rowling eine Kindergesundheitsorganisation namens Lumos ins Leben und ruft immer wieder für Spenden auf. Politisch engagiert sie sich beispielsweise gegen die Unabhängigkeit Schottlands, gegen Rassismus und für die Aufnahme von Flüchtlingen. Dies tut sie zum Beispiel verstärkt auf Twitter.

Weitere Funfacts rund um das Harry Potter Universum:

  • Habt ihr euch schon einmal gefragt, warum der Hogwarts Express gerade von der King’s Cross Station abfährt? Weil sich Rowlings Eltern dort kennengelernt haben!
  • Während der schweren Phase nach ihrer Scheidung und geplagt durch ihre Arbeitslosigkeit verfiel Joanne Rowling einer Depression, welche später als Inspiration für die Dementoren diente.
  • Quidditch basiert auf ihrer Lieblingssportart: Basketball!
  • Hagrid basiert auf einem Hells Angels Biker, den sie einmal traf.
  • Rowling würde sich für das Haus Gryffindor entscheiden, da sie Courage mehr schätzt als alles andere.
  • Der Tod Hedwigs sollte das Ende von Harrys Kindheit darstellen.

Wer übrigens mal in dem Hotelzimmer übernachten möchte, in dem J. K. Rowling das letzte Buch der Harry Potter Reihe beendet hat, sollte sich Zimmer 552 des Balmoral Hotels in Edinburgh mieten. Dort findet man eine Marmorbüste mit der Inschrift „JK Rowling finished writing Harry Potter and the Deathly Hallows in this room (552) on 11th Jan 2007.“ Dieser Spaß kostet auch nur circa schlappe 1000 Pfund.

Auch in einer Folge der Simpsons konnte man J. K. Rowling übrigens bereits sehen. Natürlich von ihr persönlich synchronisiert!

Zauberhaft!

 

Autorin: Cindy Schulze