Lerche liest: Bücher von … Schweizer Autoren

© pixabay

Vor einigen Jahren saß ich in einem Universitätsseminar und wir spielten mit Computern: Mit Hilfe von dazu ausgelegter Software konnten wir auf den verborgenen Hintergrundseiten der Wikipedia feststellen, dass der Autor Christian Kracht hobbyweise seinen eigenen Wikipedia-Eintrag bearbeitet. Im Rahmen dessen hat er sich 2006 etwa mehrmals umentschieden, ob er der Welt als „Schweizer Autor“, „Schweizer Schriftsteller“ oder lieber „Schweitzerischer Schriftsteller“ bekannt gemacht werden möchte.  Stand der Dinge aktuell: „Schweizer Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist“. Für uns auf jeden Fall Grund genug, euch diese Woche drei Bücher von bekannten Schweizer Autoren aus dem Reich der Neutralität und des Bergkäses vorzustellen.

Peter Stamm – Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt

© S. Fischer

Ein Mann trifft eine Frau, sie gehen die meiste Zeit spazieren, und er drängt darauf, ihr eine Geschichte erzählen zu dürfen. Ebendiese handelt davon, dass er das Leben bereits kennt, das sie führt. Und sogar schon weiß, was ihr noch bevorsteht. Er hat nämlich das gleiche – kein nur ähnliches – bereits selbst gelebt. Sie heißt wie seine Ex-Freundin, er heißt, wie ihr aktueller Freund. Aber nicht nur das: im wahrsten Sinne des Wortes gruselig viele Rahmenumstände und Details der beider Paare Leben stimmen überein. Wo mag das herrühren und hinführen?

Soweit der Ausgangspunkt, von dem aus Peter Stamm sich auf den Weg macht, die alten Fragen rund um das Schicksal, dessen Vorherbestimmtheit, und natürlich – als größte Frage von allen – die Liebe mal wieder zu erforschen. Erschienen ist das Buch, pünktlich zur vergangenen Leipziger Buchmesse, in einer wunderschönen gestalteten Ausgabe im S. Fischer Verlag.

 

 

 

 

S. Fischer

Hardcover, 160 Seiten, 20,00 Euro

ISBN: 978-3-10-397259-7

Mehr Infos unter: https://www.fischerverlage.de/buch/die_sanfte_gleichgueltigkeit_der_welt/9783103972597

 

Max Frisch – Montauk

© Suhrkamp

Um den Posten des größten Schweizer Literaten im 20. Jahrhundert haben sich im Grunde ja nur Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt beworben. Wenn, aus heutiger Perspektive, anhaltende Aufmerksamkeit und die hingebungsvolle Zuneigung der Leserschaft als Maßstab herangezogen werden – dann hat Frisch die Stelle wohl bekommen. Der Suhrkamp Verlag hat in diesem Zusammenhang nun Frischs Alterswerk Montauk in einer brandneuen Ausgabe seiner ebenfalls relativ neuen Reihe Suhrkamp Pocket herausgebracht.

Ein Mann und eine Frau spazieren von New York aus bis zur nördlichsten Spitze der New Yorker Insel Long Island. Einer Klippe, die aus den Namen Montauk hört. Max Frisch schreibt sich darin das Ziel vor „Erzählen [zu] können, ohne irgendetwas dabei zu erfinden“. Die Tageszeitung Die WELT schreibt, er habe „sein persönlichstes, berührendstes Buch“ geschrieben. Und ich schreibe, an dieser Stelle, nagelt mich darauf fest: Tatsächlich! Es ist Frischs feinfühligster und schönster, sein bester Roman!

 

 

 

Suhrkamp

Taschenbuch, Reihe Suhrkamp Pocket, 219 Seiten, 10,00 Euro

ISBN: 978-3-518-46811-1

Mehr Infos unter: http://www.suhrkamp.de/buecher/montauk-max_frisch_46811.html

 

Christian Kracht – Die Toten

© Kiepenheuer&Witsch

Nach Imperium veröffentlichte Christian Kracht mit Die Toten den zweiten Roman in Folge, der uns in ein historisches Umfeld mitnimmt. Nach dem Kaiserreich unter Wilhelm II (Imperium) ist diesmal die Weimarer Republik an der Reihe. Eine unglaublich spannende Zeit, die der Roman im Vorbeigehen anhand der persönlichen Geschichte des Filmregisseurs Emil Nägeli erkundet. Der trifft dabei, obwohl selbst nur eine Erfindung des Schweizer Autors, natürlich auf bedeutende Figuren der damaligen Zeitgeschichte. Wie Siegfried Kracauer und Lotte Eisner. Und verwickelt sich versehentlich in die konfusen und absurden Umtriebe einer Filmindustrie, in der Menschen versuchen, im Angesicht eines Weltkrieges, noch immer ein Leben für die Kultur zu führen. Dazu  greifen sie zwangsweiseweise zu eher unkonventionellen Methoden…

 

 

 

 

 

Kiepenheuer&Witsch

Hardcover, 224 Seiten, 20,00 Euro

ISBN: 978-3-462-04554-3

Mehr Infos unter: https://www.kiwi-verlag.de/buch/die-toten/978-3-462-04554-3/

Autor: Christian Bartl

Ein flirrender Traum von Lissabon – „Inquietudo“: Autor Alexander Suckel im Lerche-Interview

Ein flirrender Traum von Lissabon – „Inquietudo“: Autor Alexander Suckel im Lerche-Interview

Man muss es nicht unbedingt lesen, so vermessen bin ich nicht. Aber es lohnt sich, weil man sich darin verlieren kann. Und auch wieder hinausfindet. Hoffentlich.

 

Am ersten Juni 2017 erschien der Debütroman „Inquietudo“ von Alexander Suckel. Grund genug, um mit dem Autor ein Gespräch zu führen, in dem er Rede und Antwort steht.

 

Klappentext zu „Inquietudo“:

Inquietudo Gif
Raffinierte Spiegelspiele als passendes Cover. © Ronny Wenzel

Am Anfang steht eine unerfüllte Liebesgeschichte. Kruse, Ende zwanzig, Pianist in einer Nachtbar, begegnet der TV-Moderatorin Marcenda. Kurz darauf stirbt sie bei einem mysteriösen Autounfall. Kruse flüchtet nach Lissabon, um mit seinem Schmerz allein zu sein. Die Stadt erscheint ihm wie ein Vexierspiegel. Tatsächliche Ereignisse überlagern sich mit sonderbaren und irrealen Vorkommnissen. Er trifft auf Menschen, die längst gestorben sein müssten, und schon bald verschwimmt die Gegenwart zu einer Unform aus Träumen, Phantasien und Realem.

 

 

 

 

Leipziger Lerche: Mit Inquietudo“ haben Sie Ihren Debütroman vorgelegt. Welche Intention bestand für Sie darin, einen Roman zu schreiben und wen möchten Sie mit diesem Buch ansprechen?

Alexander Suckel: Dass es ein Roman wird oder werden könnte, war beim Schreiben nicht abzusehen. Ich wollte ein paar Geschichten zu Papier bringen, die mich umgetrieben haben. Angesprochen könnte sich fühlen, wer von Literatur mehr als bloße Beschreibung des Alltags erwartet und wer – wie die Figuren des Buches – mitunter auch nicht immer zwischen Realität und Phantasie zu unterscheiden weiß.

 

Abseits des Klappentextes – könnten Sie für unsere Leser kurz umreißen, warum man Ihr Buch unbedingt lesen sollte?

Man muss es nicht unbedingt lesen, so vermessen bin ich nicht. Aber es lohnt sich, weil man sich darin verlieren kann. Und auch wieder hinausfindet. Hoffentlich.

 

Würden Sie sich selbst mit dem Pianisten Kruse identifizieren bzw. wie viel Alexander Suckel steckt in Kruse?

Ich identifiziere mich mit all meinen Figuren, vor allem mit den Weiblichen. Und also wohnt jeder Figur ein Teil des Autors inne.

 

Gibt oder gab es in Ihrem Leben auch eine Marcenda?

Sonst gäbe es das Buch nicht.

 

Lissabon ist der Haupthandlungsort Ihres Romans. Stehen Sie in einer besonderen Beziehung zu dieser Stadt?

Ich habe dort für ein paar Monate als junger Mensch gelebt. Es ist das Ende von Europa, den Atlantik im Rücken oder vor Augen. Beides schärft den Blick fürs Wesentliche. Der Fisch ist gut, der Wein ist billig, die Menschen friedlich, die Straßen unübersichtlich und meistens scheint die Sonne. Außer zu Weihnachten. Da regnet es. Was will man mehr vom Leben?

 

In einer Stelle des Buches schreiben Sie sinngemäß, dass sowieso niemand den Unterschied zwischen einem Boogie und einem Bepob kennt. Würden Sie unseren Lesern eventuell einen kleinen musikalischen Exkurs geben?

Einen Boogie können Sie auf der Weihnachtsfeier eines Versicherungsunternehmens spielen. Mit einem Bebop sprengen Sie die Veranstaltung.

 

Wie lange hat es gedauert, bis Ihr Roman von einem Verlag angenommen wurde, oder war der Mitteldeutsche Verlag Ihre erste Wahl?

Ich habe es nur dem Mitteldeutschen Verlag zu Lesen gegeben. Das war der Beginn einer hoffentlich langen und wunderbaren Freundschaft.

 

Planen Sie bereits einen neuen Roman?

Ja.

 

Aktuell Leben Sie in Halle und Leipzig. Wo lebt es sich für Sie am besten?

Im Stau auf der A14. Ansonsten in Lissabon.

 

Zum Schluss würde ich Sie bitten, unseren Lesern vielleicht noch einen kleinen Tipp für den nächsten Theaterbesuch zu geben.

„Piraten!“ und „Ewig Jung“, zwei Liederabende am neuen Theater Halle.

 

Herr Suckel, ich danke Ihnen für Ihre Zeit und das aufschlussreiche Gespräch.

 

Über Alexander Suckel:

Pic Alexander Suckel
Alexander Suckel, Autor von „Inquietudo“. © Anna Kolata

Alexander Suckel wurde 1969 in Halle geboren, studierte Musikwissenschaften und Opernregie in Halle und Berlin und arbeitete als Moderator und Autor fürs Radio. Seit 1995 ist er als Musiker, Dramaturg, Autor und Regisseur an vielen deutschen Theatern tätig. Außerdem lehrt er als Dozent an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie der Hochschule für Musik und Theater, Leipzig und schreibt für verschiedene Tageszeitungen und Fachzeitschriften. Suckel lebt in Halle und Leipzig.

 

 

 

 

 

 

Pic Inquietudo 2
© Ronny Wenzel

„Inquietudo“

mitteldeutscher verlag

ISBN: 978-3-95462-914-5

EUR 12,95 (D)

208 Seiten

www.mitteldeutscherverlag.de

  

 

 

 

Autor: Ronny Wenzel