Hauptsache wir sind auf Facebook – Social Media in Verlagen

Hauptsache wir sind auf Facebook – Social Media in Verlagen

Was haben Spiegel, Stern sowie die Zeit gemeinsam? Richtig! Alle sind sie auf der Plattform Facebook vertreten. Social Media hat die Medienwelt sowie das Marketing für Unternehmen maßgeblich beeinflusst. Kaum ein Verlag möchte die Chance ungenutzt lassen, sich auf Facebook zu etablieren und durch Kampagnen sowie Posts noch mehr Aufmerksamkeit, vor allem die der jungen Nutzer, auf sich zu ziehen.

Welche Macht hat Facebook?

Die Zahlen der weltweit größten Social Media-Plattform, welche 2004 durch Mark Zuckerberg in Cambridge gegründet wurde, sind beachtlich. Social Media ist schon längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Knapp 28 Millionen Nutzer bewegen sich 2016 allein in Deutschland auf Facebook.  Die Zeit, die Rezipienten für soziale Netzwerke nutzen, übersteigt längst die, welche für den Besuch von Zeitungswebsites aufgewendet wird. Dieses geänderte Nutzerverhalten zwingt den Journalismus seine Rolle sowie sein Angebot zu überdenken und sollte Grund genug für Verlage sein, den Weg des Marketings über diesen Kanal zu beschreiten. Zeitungen haben damit die Chance, ihre Bedeutung innerhalb der Internet- und Nachrichtenrezeption zurückzugewinnen.

Die Vorteile, welche Facebook den Medienunternehmen bietet, sind ebenfalls nicht von der Hand zu weisen. Derzeit ist die Schaltung von redaktionellen Inhalten auf Social Media-Kanälen wie Facebook der in anderen Medienkanälen wie Zeitungen oder Fernsehen haushoch überlegen. Sie ist nicht nur kostengünstiger, sondern bietet den Verlagen weit mehr Vorteile. Redaktionen, welche die sozialen Netzwerke pflegen, agieren in keinem völlig neuen Betätigungsfeld. Im Gegenteil: Dialog gehört zum Wesen des Journalismus. Waren die Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Journalisten und Rezipienten noch früher mit relativ hohen Hürden verbunden, ist heute durch soziale Netzwerke eine größere Nähe zum Nutzer möglich. Die Kehrseite der Medaille lässt sich allerdings in den sogenannten „Shitstorms“ finden. Negatives Feedback kann heutzutage zum Selbstläufer in den Netzwerken werden und den Ruf eines Unternehmens auf lange Sicht kaputt machen. Es gibt mittlerweile unzählige Beispiele, in denen sowohl Unternehmen als auch Personen des öffentlichen Lebens den anonymen Kommentaren der Nutzer zum Opfer gefallen sind und sich in der medialen Öffentlichkeit nie wieder erholt haben. Daher ist immer viel Fingerspitzengefühl und Professionalität bei der Bedienung von sozialen Netzwerken notwendig. Aus diesem Grund sollte kein Verlag der Auffassung sein, Social Media „mal eben nebenbei“ zu bewerkstelligen oder durch den Praktikanten zu managen.

Wo stehen die Verlage im Zeitalter von Facebook?

Generell kann eine redaktionelle Facebook-Seite nicht als Ersatz zu traditionellen Marketinginstrumenten innerhalb eines Verlages wahrgenommen werden. Sie sollte ein Baustein sein, um den Verlag zukunfts- und nutzerorientiert aufzustellen. Sie allein wird weder Klick- noch Verkaufszahlen dramatisch erhöhen oder den Unternehmenserfolg verbessern. Sie ist eine Maßnahme, welche sich im Rahmen eines Gesamtkonzeptes des Verlages integrieren und dabei zum Erfolg beitragen sollte. Derzeit haben die traditionellen Medienhäuser wie Süddeutsche, Stern oder die Zeit noch enorm Nachholbedarf, was Social Media angeht. Die Zahlen ihrer Facebookseiten rangieren ungefähr auf der gleichen Ebene wie Siemens oder Vapiano mit knapp 400.000 Likes, obwohl sie doch deutlich mehr zu erzählen haben. Es ist somit an der Zeit, dass Verlage ihre digitale Rolle im Zeitalter Facebook und Co. deutlich ernster nehmen.

Autor: David Barthelmann

Klingende Bücher – ein Praktikum im Musikverlag

Ein ganz normaler Morgen in meinem Studentenalltag, ich checke meine Mails und entdecke Praktikumsanzeigen, die von der HTWK verschickt wurden. Tatsächlich vergibt in einer dieser Anzeigen der C.F. Peters Musikverlag eine Praktikumsstelle in den Semesterferien im Marketing, und das für vier Wochen! Seit meinem Abitur an einem Musikgymnasium ist mit meinem Studium der Plan, im Musikverlag zu arbeiten immer konkreter geworden und die Marketingabteilung schien perfekt – also schnell beworben und tatsächlich, ich durfte vier Wochen lang Teil des Peters-Teams sein.

 

Diese vier Wochen waren unheimlich spannend, lehrreich und intensiv.

An meinem ersten Tag stand ich ziemlich aufgeregt vor dem großen Tor des Verlagshauses in der Talstraße in Leipzig und wusste nicht, was mich erwartet. Zuerst wurde ich allen Mitarbeitern vorgestellt, in die Kaffemaschine eingewiesen (an der ich nur für mich selbst gekocht habe) und mir wurde mein Arbeitsplatz gezeigt. Neben meinem eigenen Schreibtisch und einem eigenen Laptop bekam ich auch zu den wichtigsten Programmen und Dateien Zugriff. So fühlte ich mich gleich von Anfang an wie eine vollwertige Mitarbeiterin und spätestens beim ersten gemeinsamen Mittagessen am großen Tisch in der Küche des Verlags war das Eis gebrochen.

Die vielfältigen Aufgaben des Verlagsmarketings

So begann ich vier Wochen lang, in der Marketingabteilung an den unterschiedlichsten Aufgaben zu arbeiten. Ich durfte Kataloge korrigieren, nach Marketingmaterialien recherchieren, Anzeigen erstellen, den Facebook Auftritt und die Website pflegen, das Archiv sortieren und Biographien zu den Komponisten erarbeiten. Auch an Meetings durfte ich teilnehmen und so den Verlagsalltag ganz genau erleben. Am meisten Spaß hat mir die eigenständige Erstellung eines Klavier- und eines Weihnachtsnewsletters gemacht, die bei den Kunden sehr gut ankamen.

Die Zeit zur Bearbeitung dieser Aufgaben konnte ich mir selbst flexibel einteilen. Nebenbei hat mir meine Chefin viel über die Verlagsgeschichte und die Arbeit im Musikverlag sowie den Wandel der Musikverlage erzählt. An einem Tag habe ich dann mal die Abteilung gewechselt und in die Archiv- und Leihabteilung geschnuppert, was ich ebenfalls extrem spannend fand. Hier stapeln sich unendlich viele Partituren über zwei Büros bis an die Decke. Ich konnte bei der Bestellung von Leihnoten helfen und zurückgeschickte Noten entgegen nehmen. So hab ich tatsächlich Noten an ein Orchester in Jerusalem geschickt. Außerdem habe ich dort gemeinsam mit einer Angestellten Noten im Sonderformat für eine Uraufführung bei einer Messe hergestellt.

Gern mehr davon

Leider war die Zeit superschnell vorbei und an meinem letzten Tag war ich echt traurig, dass diese vier abwechslungsreichen Wochen so schnell rum waren. Ich kann jedem Studenten nur empfehlen, selbst Praktika zu machen und zu testen, ob der Job auch praktisch zu einem passt, vor allem wenn man sich bei seinem Studium so unsicher ist wie ich.

Ich möchte mich hiermit noch mal bei Annette, Thomas und dem ganzen Peters Team für die schöne Zeit bedanken und komme bald auf eine Pizza in der Mittagspause vorbei!

Autorin: Lina Al Ghori