Gaumenschmaus zum Literaturgenuss – Eine kulinarische Reise durch Bücherwelten

Gaumenschmaus zum Literaturgenuss – Eine kulinarische Reise durch Bücherwelten

Lesen ist ein Genuss! Aber nicht nur für den Kopf, sondern auch für den Gaumen. Um die Lektüre noch köstlicher zu gestalten, findet ihr hier einige literarische Häppchen mit dem passenden Leckerbissen aus der Küche für einen gelungenen Literaturgenuss.

Viel Spaß beim Ausprobieren, Schmökern und Genießen!

 

Die Drachenwerft (Rainer Braune)

Darum geht es:

Gilles wächst zwischen enggestellten Häusern, dem abgründigen See und unheimlichen Apfelgärten auf. In seiner Nachbarschaft leben ein musikvernarrter Metzger, die rätselhafte Zettelheim und Mitschüler, die ihm nichts Gutes wollen. Immerhin glaubt er sich unsterblich. Vor allem aber sehnt er sich danach mit seiner Geige aus dem tristen Alltag auszubrechen und den pfeifenden Herzögen zu folgen.

Zum Literaturgenuss schmeckt:

Gedeckte Apfeltorte

Foto: CC Pixabay

Zutaten

Für den Teig:

  • 300g Mehl
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 1 Ei
  • 100g Zucker
  • 125g Butter oder Margarine
  • 2EL Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Für die Füllung:

  • 1,5kg Äpfel
  • 50g Zucker
  • 1EL Zitronensaft
  • 25g zerlassene Butter
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 50g gestiftete Mandeln
  • 2EL Weinbrand oder Rum
  • 2 Eigelb
  • Etwas Aprikosenmarmelade

Zubereitung

Teig:

Aus allen Zutaten zügig einen Mürbeteig kneten und 30 Minuten kaltstellen. Dann den Teig teilen und dreiviertel davon in eine gut gefettete Springform drücken. Das Ganze 15 Minuten bei 250°C vorbacken und dann die Apfelfüllung hineingeben.

Füllung:

Die geschälten Äpfel in nicht zu feine Spalten schneiden. Diese dann in einen Topf geben und mit Zucker, Zimt, Zitronensaft, Butter und Rum vermischen. Im eigenen Saft einige Minuten dämpfen und dann vom Herd nehmen. Als nächstes die Mandeln unterheben und dann in die vorgebackene Teigform geben.

Den übrig gebliebenen Teig ausrollen und ein Teiggitter über die Apfelfüllung ziehen. Das Gitter mit zwei Eigelb und etwas Aprikosenmarmelade bestreichen und die Torte bei 200°C backen, bis das Gitter goldbraun ist. Mit Vanilleeis beim Schmökern genießen!

 

Das Buch, in dem die Welt verschwand (Wolfram Fleischhauer)

Darum geht es:

Im Jahr 1780 geht der junge Nürnberger Arzt Nicolai Röschlaub einer Reihe merkwürdiger Todesfälle nach. Begleitet wird er von einer rätselhaften jungen Frau. Seine Suche nach Antworten führt ihn nicht nur an die äußersten Grenzen des Landes, sondern stellt auch seine Überzeugungen in Frage. Doch er muss sich beeilen, denn die Zeit drängt und das Geheimnis ist aus einem Stoff, der ganze Welten zerstören kann.

Zum Literaturgenuss schmeckt:

Balsamicobraten

Foto: CC Pixabay

Zutaten

  • 2EL Butter
  • 800g Rindfleisch (idealerweise aus der Schulter)
  • 1EL Mehl
  • 1 große Zwiebel, geviertelt
  • 100ml Balsamico-Essig
  • 200ml Fleischbrühe
  • 300ml Sahne
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Zuerst das Fleisch mit Mehl bestäuben. Dann die Butter erhitzen und das Fleisch mit den Zwiebeln von allen Seiten gut anbraten. Dabei darauf achten, dass die Zwiebeln nicht zu dunkel werden. Den Essig dazu gießen und vollständig verdampfen lassen. Dann das Fleisch mit Salz und Pfeffer bestreuen und als nächstes die Fleischbrühe sowie die Sahne dazu geben. Anschließend einen gut schließenden Deckel aufsetzen, die Hitze reduzieren und etwa drei Stunden schmoren lassen. Nach dem Ende der Garzeit das Fleisch in Stücke schneiden und mit der gebundenen Soße zu Knödeln und Rotkohl vertilgen.

 

Elefant (Martin Suter)

Darum geht es:

Ein kleiner rosa Elefant, der in der Dunkelheit leuchtet, verzaubert die Menschen. Ganz plötzlich taucht er in der Schlafhöhle des Obdachlosen Schoch auf. Woher das seltsame kleine Tier kommt und wie es entstanden ist, weiß nur einer: der Genforscher Roux. Er will daraus eine weltweite Sensation machen und sein angegriffenes Ego wiederherstellen. Doch der burmesische Elefantenflüsterer Kaung, der die Geburt des Tieres begleitete, hat ihm den kleinen Elefanten gestohlen. Er ist der Meinung, dass so etwas Besonderes versteckt und beschützt werden muss als es weltweit zu präsentieren.

Zum Literaturgenuss schmeckt:

Waldbeeren-Tiramisu

Foto: CC Pixabay

 

Zutaten

  • 250g Waldbeeren
  • 600g Joghurt
  • 2EL Zitronensaft
  • 4EL Zucker
  • 125g Biskotten
  • 100ml Orangensaft

Zubereitung

Zuerst Joghurt, Zitronensaft und Zucker zu einer Creme vermengen. Dann die Hälfte der Biskotten in Orangensaft tauchen und den Boden einer Kastenform damit auslegen. Die Hälfte der Creme darauf verteilen und anschließend die Waldbeeren darauflegen. Eine zweite Lage Biskotten darüber schichten und mit dem übrigen Orangensaft beträufeln. Die restliche Creme darauf verteilen und zum Literaturgenuss vernaschen!

 Viel Spaß beim Ausprobieren und Schlemmen!

Autorin: Frances Liebau

Bücher auf der Leinwand – Literaturverfilmungen: Geheimtipp-Doppelpack

Bücher auf der Leinwand – Literaturverfilmungen: Geheimtipp-Doppelpack

Es ist eine komplizierte Angelegenheit: Filme, die auf Buchvorlagen basieren. Für die traditionellen Leser oft ein Grauen, weil Handlungsstränge gekürzt oder weg gelassen werden und die Schauspieler natürlich nie so wie die Figuren aussehen, die man sich im Kopf ausgemalt hat. Andere hingegen lassen sich von den Filmen dazu inspirieren, das Buch zu lesen, um dann vergleichen zu können. Aus verlegerischer Sicht ein Glücksfall, da sich mit dem Verkauf der Lizenzen viel Geld machen lässt und ein erfolgreicher Film gleichzeitig die Verkaufszahlen der zugehörigen Titel ankurbelt. Diesmal haben wir zwei Geheimtipps zu sehenswerten Literaturverfilmungen, die es nicht ins große Rampenlicht geschafft haben. Film ab!

 

 

Die dunkle Seite des Mondes (2016)

 

Buchvorlage:

Martin Suter – Die dunkle Seite des Mondes

Diogenes, 320 Seiten.

12,00€

Pic Dunkle Seite des Mondes
© amazon.de/Alamode

Der auf Fusionen spezialisierte Wirtschaftsanwalt Urs Blank stürzt nach einem tragischen Zwischenfall in eine Existenzkrise und beginnt seinen Lebensentwurf anzuzweifeln. Auf einem Flohmarkt lernt er die junge Lucille kennen, die ihn in die alternative Szene einführt. Er entwickelt schnell Gefühle für sie und lässt sich dazu überreden, halluzinogene Pilze zu konsumieren, um sein Inneres zu erforschen und Erkenntnisse über sein Leben zu erlangen. Dies geht jedoch gehörig schief und die Persönlichkeitsstruktur von Urs fängt an, sich rapide zu verändern. Der Rausch hat schwerwiegende Folgen und er beginnt die Kontrolle über sein Handeln zu verlieren…

„Die dunkle Seite des Mondes“ stellt den zweiten Teil der „neurologischen Trilogie“ des Schweizer Bestsellerautoren Martin Suter dar, die Persönlichkeitsveränderungen als zentrales Thema haben. Der deutsche Regisseur Stephan Rick hat mit der Verfilmung des Romans exzellente Arbeit geleistet. Moritz Bleibtreu brilliert mit seiner Darstellung des Urs Blank und auch der Rest der Besetzung weiß zu überzeugen. Die atmosphärischen Naturaufnahmen stehen im Kontrast mit der sich immer weiter zuspitzenden Handlung, die in ein fulminantes Finale mündet. Als spannende Mischung aus Psychothriller und Personendrama ist „Die dunkle Seite des Mondes“ darüber hinaus ein Paradebeispiel für einen grandiosen Film „Made in Germany“.

 

Wo zu sehen: Maxdome, Amazon Video, Apple iTunes, auf Blu-Ray und DVD

Trailer: 


 

 

Manhunter (1986)

 

Buchvorlage:

Thomas Harris – Roter Drache

Heyne, 464 Seiten.

9,99€

Pic Manhunter
© amazon.de/Kinowelt/Studiocanal

Will Graham, Ex-Profiler beim FBI, genießt seinen Ruhestand, nachdem er seinen Job beinahe mit dem Leben bezahlt hat. Eines Tages bekommt er Besuch von seinem ehemaligen Chef: Ein letzter, unmöglicher Auftrag. Ein Serienkiller treibt sein Unwesen, welcher stets bei Vollmond zuschlägt und Familien in ihrem Zuhause grauenhaft verstümmelt. Graham entschließt sich, ein letztes Mal auf die Jagd nach einem Mörder zu gehen und benötigt dabei die Hilfe seines einstigen Widersachers: Dem Kannibalen Dr. Hannibal Lecter. Dieser sitzt in Isolationshaft in einer Psychiatrie und will sich an Graham rächen, indem er ihn in die Arme der „Zahnfee“, wie die Presse den Mörder getauft hat, treibt. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn die nächste Vollmondnacht naht bereits…

Die Hannibal-Romane von Thomas Harris wurden mit Anthony Hopkins als Dr. Lecter sehr erfolgreich verfilmt und sind bestens bekannt. Die erste Adaption des Stoffes, die zu Unrecht leider nicht besonders hohe Popularität genießt, war bereits 1986 „Manhunter“. Kein geringerer als Michael Mann, welcher später mit Filmen wie „Heat“, „Insider“ und „Collateral“ erfolgreich wurde,  führte damals Regie. Als Will Graham bekommen wir William Petersen zu sehen, welcher ab dem Jahr 2000 Chefermittler in der Fernsehserie „CSI: Den Tätern auf der Spur“ wurde. Dr. Hannibal Lecter wird von Brian Cox gespielt, der dem Charakter eine subtilere Note verleiht, als es Hopkins nach ihm tat. Sehenswert ist der Film aber vor allem wegen seiner für die damalige Zeit visionären Optik. Der kühle Hochglanzlook in Verbindung mit dem hypnotischen Soundtrack prägte das Krimi-Genre nachhaltig. Auch das Herausstellen der Ermittler-Arbeit, welche in andern Filmen oft im Verborgenen stattfindet, ist ein Alleinstellungsmerkmal. „Manhunter“ ist eine vergessene Thriller-Perle und Fans der Bücher, oder die es noch werden wollen, sollten sich den Film nicht entgehen lassen.

 

Wo zu sehen: Amazon Video, Apple iTunes, auf Blu-Ray und DVD

Trailer:


 

Kennt ihr weitere unbekannte Buchverfilmungen, die es nicht verdient haben, in Vergessenheit zu geraten? Welche Filme haben eure Erwartungen enttäuscht oder erfüllt? Welcher Roman muss unbedingt noch verfilmt werden? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

 

Autor: Norman Zwanzig