Der Lerche-Veranstaltungskalender für Mai

© Maxi Josephine Rauch

Wie herrlich leuchtet mir die Natur! Wie glänzt die Sonne! Wie lacht die Flur! Es dringen Blüten aus jedem Zweig. Und tausend Stimmen aus dem Gesträuch. Und Freud‘ und Wonne aus jeder Brust. O Erd‘, o Sonne! O Glück, o Lust!“ – Mailied von Johann Wolfgang von Goethe

Die Sonne strahlt, die Nächte sind lau; der Mai ist gekommen und lockt uns aus dem Haus. Auf euch warten diesen Monat viele Veranstaltungen. Hier findet ihr eine kleine Auswahl für warme Frühlingstage.


04.05. – 12.05.2018
A Capella 2018

Das jährliche internationale Festival für Vokalmusik steht vor der Tür. Das diesjährige Motto „Singen ist menschlich“ bringt Sänger aus der ganzen Welt zusammen. Auch verschiedene Genre wie Klassik, Jazz, Rock und/oder Pop ist vertreten und zeigt, dass gemeinsamer Gesang verbindet. Den Höhepunkt bildet der Wettbewerb um den „A Capella Award“. Neben erwähnten Veranstaltungen kann man Vorträgen, Konzerteinführungen und Workshops beiwohnen.

Web: http://www.a-cappella-festival.de/index.php/de/


05.05.2018
Museumsnacht Halle/Leipzig „Kult“

Für Kunst- und Kulturinteressierte bietet die Museumsnacht in nur sechs Stunden über 300 Veranstaltungen in 80 Museen an. Die Stadt zeigt in Ausstellungen, Filmvorführungen, Lesungen und Vorträgen, was die Museumslandschaft zu bieten hat. Daneben gibt es auch verschiedene Konzerte, Kabarett und Theater. Um in der kurzen Zeit so viel wie möglich zu erleben wird ein extra Shuttleservice (Halle/Leipzig) zur Verfügung gestellt.


Beginn: 18 Uhr
Monetos: 10€, ermäßigt 8€, Kinder bis einschließlich 18 Jahre frei unter

www.museumsnacht-halle-leipzig.de/tickets/
Web: http://www.museumsnacht-halle-leipzig.de

06.05.2018
27. „Prix de Tacot“

Das „Seifenkistenrennen“ hat sich seit 1992 in Leipzig zum Volksfest etabliert und ist für jeden neu Zugezogenen einen Besuch wert. Highlight des Rennens sind die selbstkreierten Fahrzeuge und die dazu passenden Kostüme. Mit den Jahren entstand parallel zum Rennen das „Fockebergfest“ und ein dazugehöriger Markt.

Veranstalter: Sozialkulturelles Zentrum naTo e.V.
Location: Fockeberg, Südvorstadt
Beginn: Sonntag ab 11 Uhr
Web: http://www.nato-leipzig.de/projekte/seifenkistenrennen/

 

13.05.2018
Goldhornmarkt

Das junge Szenenlokal „Goldhorn“ im Leipziger Osten veranstaltet, neben der abendlichen Kneipe, regelmäßig Flohmärkte und diesen Monat ist es wieder so weit. Ein buntes Sammelsurium aus Klamotten und Krimskrams lädt zum Stöbern ein; Kaffee, Kuchen und Schnaps runden den Ausflug ab.

Veranstalter: Goldhorn
Location: Eisenbahnstraße 97
Beginn: 13 Uhr
Web: https://de-de.facebook.com/events/779602518894912/

18.05 – 21.05.2018
Wave Gothic Treffen

Diesen Monat färben sich die Bahnen, Straßen und Parks wieder schwarz. Aufgepasst liebe Goths, Cybergoths, Düstermetaller, Steampunks und neoviktorianische Schwarzromantiker! Das größte WGT Festival kehrt über das Pfingstwochenende in Leipzig ein. Über 200 Konzerte und Veranstaltungen erwarten euch auf dem Agra Gelände, in Clubs, der Oper und in ausgewählten Kirchen. Neben musikalischen Aktivitäten werden auch Lesungen, Ausstellungen und ein Mittelaltermarkt angeboten. Höhepunkt für alle Liebhaber und Schaulustigen ist das „Viktorianische Picknick“ im Clara Zetkin Park am 18.05. von 14 bis 17 Uhr, welches über die Jahre einen Kultstatus erreicht hat.

Tickets: 120€ unter http://www.wave-gotik-treffen.de/karten.php
Web: http://www.wave-gotik-treffen.de/info/info.php

Autorin: Maxi Josephine Rauch

„Zeig Dich“ – Museumsnacht Halle/Leipzig mit Tipps für Büchernarren

„Zeig Dich“ – Museumsnacht Halle/Leipzig mit Tipps für Büchernarren

Unter dem Motto „Zeig Dich“ startete am 06. Mai die neunte Museumsnacht in Leipzig und Halle. Circa 20 000 interessierte Besucher und auch ich nahmen die Möglichkeit wahr, Ausstellungen und Museen der beiden Städte zu besichtigen. Hier kommen drei besonders buchaffine Tipps von mir, für unsere Erstis in den Buchstudiengängen, und für alle anderen Buchfreunde zum gemütlichen Wochenendbesuch!

 

Tipp 1: Das Museum für Druckkunst

Dieses traditionsreiche Haus eröffnet euch im Westen Leipzigs einen ebenso neuen wie geschichtsträchtigen Blick auf das Handwerk des Büchermachens. Hinter „Typezig“ verbergen sich nicht nur Leipziger Typen, die unsere Stadt lebenswert machen, sondern auch die Druck-Typen aus Blei. Schon im Eingangsbereich empfangen Kniehebel-, Kupferdruck- und Tiegeldruckpressen den Besucher. Das Museum erstreckt sich über 3 Etagen, es riecht nach alten aber noch laufenden Maschinen und regt an, kurz inne zu halten und sich gedanklich ein Stück in der Geschichte zurück zu bewegen. Roland Müller setzt heute die alten Maschinen des Museums in Stand, war aber früher Überschriftensetzer bei der LVZ. Er erklärt die Funktionsweise der Druckpressen und erzählt an diesem Abend seine Geschichte. Dadurch wird die Historie der Maschinen, die zum Teil bis heute in Betrieb sind, umso greifbarer.

 

Pic 2 Druckkunst Museum
© Melody Schieck

 

Tipp 2: Die Deutsche Zentralbücherei für Blinde

Seit 1894 werden Bibliothek, Verlag, Verkauf und die Herstellung von Literatur für sehbehinderte Menschen unter einem Dach vereint. Hier werden Bücher nicht im klassischen Sinne gelesen, sondern ertastet, gefühlt und gehört. Es öffnet sich die Welt der Literatur unter den Fingern und vielfältige Hörbücher schaffen ein Vergnügen für die Ohren. Als Besucher kann und sollte man die Augen schließen und versuchen sich voll und ganz auf die anderen Sinne zu konzentrieren. Tastbilder und Reliefs schaffen auch einen visuellen Zugang. Aber schon allein mit verbundenen Augen „Mensch ärgere dich nicht“ auf einem extra dafür konzipierten Brett zu spielen, fällt schwer. Spätestens wenn man die weißen Bögen betrachtet, die als ganz normale Zeitungen und Bücher in Blindenschrift gelesen werden, ist klar was für eine wichtige Funktion die Zentralbücherei erfüllt. An dieser Stelle, wird der Weg zu einer barrierefreien Kommunikation geebnet.

 

Pic 1 Druckkunst Museum
© Melody Schieck

 

Tipp 3: Die Deutsche Nationalbibliothek Leipzig

Der Gang durch die Drehtür der DNB  fühlt sich an wie das Überqueren einer Brücke. Das Zusammenspiel aus futuristischem Design, neuster Technik und alten Büchern lässt nur erahnen, welche Schätze hinter den Türen noch warten. Die Dauerausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Nationalbibliothek spannt unter dem Titel „Zeichen – Bücher – Netze: Von der Keilschrift zum Binärcode“ einen historischern Bogen über 5.000 Jahre Mediengeschichte. Hier gehen Vergangenheit und Gegenwart Hand in Hand – von der Entstehung der Schrift und der Erfindung des Buchdrucks, bis hin zu den digitalen Netzwerken, die heute unzählige Möglichkeiten eröffnen. Im Gegensatz zu dem sich langsam etablierenden Gedanken „Bücher sterben aus“ wird hier klar, dass ein Buch mehr sein kann als gebundene, bedruckte Seiten, mehr sein kann als ein Kulturgut. Es ist auch eine Medienzukunft.

 

Autorin: Melody Schieck