Lerche liest: Bücher über… moderne Märchen

Lerche liest: Bücher über… moderne Märchen

Die kalten Wintertage sind endlich gezählt und auch der April ist zu Ende. Um also die (hoffentlich) schöner werdenden, warmen Tage angemessen im Park, am See oder draußen auf der Terrasse zu zelebrieren, haben wir für euch eine märchenhafte Mischung fantastischer Bücher zusammengestellt, die euch bestimmt gefallen werden.

 

Für Hobby-Imker: Die Geschichte der Bienen

pic Bienen
© btb/Random House

Maja Lunde erzählt in ihrem Roman eine Geschichte, die über drei Generationen reicht, auch wenn die Menschen darin scheinbar nicht verbunden sind. Aber eine Sache verbindet sie doch: Bienen.

Der Biologe und Samenhändler William lebt im England des 19. Jahrhunderts. Er kämpft gegen seine Schwermut und kommt tagelang nicht aus dem Bett, bis ihn seine Tochter auf eine Idee bringt: einen vollkommen neuartigen Bienenstock. George ist Imker im 21. Jahrhundert und reist mit seinen Völkern von Ort zu Ort um die Blüten zu bestäuben, bis er plötzlich mit dem Sterben seiner Bienen konfrontiert wird. Und dann gibt es noch Tao. Sie bestäubt im Jahr 2098 von Hand Blüten, denn die Bienen sind schon vor langer Zeit aus China verschwunden.

Der Roman erzählt auf gefühlsnahe Weise von der Bedeutung der Bienen und den Folgen ihres Verschwindens. Dabei bleibt er realitätsnah und ist wissenschaftlich fundiert. Ein tiefgründiger Roman, der jeden zum Nachdenken bringen wird.

Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen

512 Seiten, gebunden

20,00€

Verlag: btb

ISBN: 978-3-442-75684-1

Mehr Informationen unter: https://www.randomhouse.de/Buch/Die-Geschichte-der-Bienen/Maja-Lunde/btb-Hardcover/e492023.rhd#biblios

 

Für Schicksalssucher: Worte für die Ewigkeit

pci Worte Ewigkeit
© Carlsen

Die 16-jährige Hope ist gezwungen den Sommer auf einer Pferderanch irgendwo im nirgendwo in Montana zu verbringen. Dort begegnet sie Cal und gemeinsam bestreiten sie ein Abenteuer, das ihre Leben für immer verändern wird. Im Jahr 1867 ist die 16-jährige Emily auf dem Weg durch Montana nach Kalifornien zu ihrem zukünftigen Ehemann – den sie nie zuvor gesehen hat. Doch unterwegs verunglückt sie und landet gemeinsam mit Nate – einem Halbindianer – in den Bergen. Gemeinsam versuchen sie dort zu überleben.

Lucy Inglis verbindet in ihrem Roman zwei Jahrhunderte, in denen die Menschen auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden sind. Es ist eine wundervolle Geschichte über die Liebe zum Land und die Liebe zueinander.

Lucy Inglis: Worte für die Ewigkeit

400 Seiten, gebunden

19,99€

Verlag: Carlsen

ISBN: 978-3-551-52087-6

Weitere Informationen: https://www.carlsen.de/hardcover/worte-fuer-die-ewigkeit/70380

 

Für Fantasten: Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

pic Juwel
© S.Fischer

Der Dritte und letzte Teil der Buchreihe „Das Juwel“ von Amy Ewing ist endlich erschienen und bietet den fulminanten Abschluss der dystopischen Geschichte. Wer die Reihe bereits kennt, rennt am besten sofort zur nächsten Buchhandlung und holt sich den letzten Band, denn: Es lohnt sich wirklich.

Für die, die die Reihe noch nicht kennen: Violet Lasting ist kein gewöhnliches Mädchen, sie ist ein Surrogat. Geboren mit besonderen Fähigkeiten ist sie eine der wenigen, die in der Lage sind die adelige Gesellschaft zu retten: indem sie ihre Kinder zur Welt bringen. Violet wird auf einer Auktion an die Herzogin vom See verkauft und gelangt so in den inneren Kern der einzigen Stadt: Das Juwel. Doch dort ist nichts wie es scheint. Violet gerät in Intrigen, Verrat und Mord und muss schon bald selbst um ihr Leben und ihre Freiheit kämpfen. Für Fans von Fantasy-Geschichten ist diese Buchreihe ein absolutes Muss.

Amy Ewing: Das Juwel – Der Schwarze Schlüssel

400 Seiten, gebunden

18,99€

Verlag: Fischer FJB

ISBN: 978-3-8414-4019-8

Weitere Informationen: http://www.fischerverlage.de/buch/das_juwel_der_schwarze_schluessel/9783841440198

 

Für Prinzen & Prinzessinnen: Aschenkindel – Das wahre Märchen

pic Aschenkindel
© thalia.de/Harper Collins

Zum Abschluss noch etwas für die Märchen-Fans unter euch: Halo Summers hat das Märchen um Aschenputtel oder Cinderella neu interpretiert und in eine völlig neue Szenerie gesetzt.

Claeric Farnflee lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren beiden bösen Stiefschwestern in einem kleinen Königreich an der Grenze zum Kinyptischen Kaiserreich. Wie alle jungen Damen des Reichs wird auch sie zum Ball des Prinzen eingeladen – und ist gar nicht begeistert. Was will sie schon mit einem Prinzen? Doch an einem Gewittertag begegnet sie im Verbotenen Wald einem geheimnisvollen Fremden und ihr Leben beginnt sich zu verändern – selbst Prinzen und Bälle spielen plötzlich eine wichtige Rolle.

Die Neuinterpretation bietet eine neue und erfrischend realistische Darstellung des Märchenklassikers in einer fantastischen Umgebung.

Halo Summers: Aschenkindel – Das wahre Märchen

276 Seiten, broschiert

9,99€

Verlag: CreateSpace

ISBN: 978-3-95967-124-8

Weitere Informationen: https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/aschenkindel_das_wahre_maerchen/halo_summer/ISBN3-95967-124-5/ID47702056.html

 

Ich hoffe unter den vier Büchern sind (im Idealfall) sechs neue Bücher dabei, die euch gut in den Frühling bringen. Viel Spaß beim Schmökern!

 

Autorin: Maxi Pfeil

Wenn Bloggen, dann professionell.

Wenn Bloggen, dann professionell.

Am letzten Tag der Leipziger Buchmesse 2016 fand eine Premiere für die bloggenden Besucher statt: Die erste Konferenz buchmesse:blogger sessions. Auf dem Programm standen Themen, die Neuankömmlingen den Einstieg in die Blogosphäre erleichtern sollten und Diskussionen über Blogkonzepte sowie mögliche Professionalisierung. 

Regeln, Regeln, nichts als Regeln

Nach einer euphorisierenden Keynote, bei der es mir als Neulingsblogger sofort in den Fingern juckte gleich in die Tasten zu hauen, kam die Ernüchterung. Bloggen ist nicht nur Spiel, Spaß und freie Leseexemplare, denn es gibt jede Menge gesetzliche Vorschriften. Diese wurden von Dr. Stefan Haupt (Haupt Rechtsanwälte) und Rainer Dresen (Random House Bertelsmann) vorgestellt. Während mir das Urheberrecht bereits in Ausbildung und Studium begegnet war, hatte ich mir bis jetzt noch darüber Gedanken gemacht, ob ein Impressum überhaupt nötig ist. (Spoiler: Ist es. Und zwar vollständig mit Namen, Anschrift und Emailadresse.) Darüber hinaus bereitet vor allem die Nutzung von Bildern und Zitaten vielen Bloggern Kopfzerbrechen. Ähnlich wie das Zitatrecht ist das Gesetz für die Nutzung von Bildern schwammig und vielseitig auslegbar. Die Kurzfassung: Zitate nur verwenden, um einen Sachverhalt zu untermauern und auch dann nur im angemessenen Umfang. Cover von Büchern dürfen in der Regel genutzt werden, ansonsten hübsch mit Katze und Teetasse arrangieren. Im Zweifelsfall aber lieber den Verlag kontaktieren, denn bei Verstößen drohen Geldstrafen im vier- oder fünfstelligen Bereich.

© Beatrix Dombrowski
© Beatrix Dombrowski

Planet das Chaos

Nach einer kurzen Mittagspause mit Schnittchen, Kürbis-Ingwer-Süppchen und Teechen ging es weiter mit einer Einführung in die Kunst des Redaktionsplans. Tina Lurz (Lovelybooks.de) beantwortete uns in gemütlicher Runde zahlreiche Fragen. Gerade für blutige Anfänger wie mich ist ein Redaktionsplan eine große Hilfe. Sich zu visualisieren, wann welcher Content auf welchem Kanal geladen wird, bietet die Möglichkeit konstant Inhalte für Leser zu erstellen. Mittel um einen solchen Plan zu erstellen gibt es sowohl in digitaler Form als auch gedruckt. Ein umfangreiches Exemplar findet man zum Beispiel auf kreavida.de. Die Bloggerin Katja Frontzek bietet ihren Blogplaner in beiden Formen an. Hier finden sich neben Planungshilfen für Content auch Übersichten zur Blogpflege und Monetarisierung. Wichtig ist es aber laut der Referentin neben aller Planung und Organisation aber spontan zu bleiben und die eigene Persönlichkeit einfließen zu lassen.

Buchblogger vereinigt euch

Monetarisierung war auch im letzten Teil der Konferenz ein wichtiges Stichwort. Schon während ihrer Keynote hatte Karla Paul (edel ebooks) gefordet, dass Buchblogger endlich aus der „Flauschzone“ ausbrechen sollen. Bei der abschließenden Podiumsdiskussion fand dann ein hitziges Gespräch über die Professionalisierung von Buchblogs statt. Während vor allem Ute Nöth (Carlsen Verlag) zwar daran festhielt, dass Buchblogger für bloße Rezensionen nicht bezahlt werden sollen, war sie einer kreative Zusammenarbeit nicht abgeneigt. Auch Leander Wattig (Orbanism) und Susanne Kasper (Literaturschock) waren der Meinung, dass sich noch einiges tun muss in der Szene, denn Herzblut allein bezahlt die Rechnungen nicht. Professionalisierung in Form von juristischer Sicherheit und einer nachweisbaren Reichweite sollten Buchblogger, die für ihre Dienste entlohnt werden wollen, vorweisen können. An ihnen liegt es auch die Bezahlung einzufordern, die Fashionblogger bereits erhalten.

Mein Fazit

Auch wenn nach dem Verdauen all dieser Informationen, ein Buchblog eher nach einer Vollzeitstelle als nach einem Hobby klingt, lohnt sich die Arbeit. Die einheitliche Grundtenor bleibt: Bücher brauchen eine Lobby und die können wir Leser ihr in der Blogosphäre bieten. Auf diese Weise inspiriert, bereite ich mich auf eine Woche Buchmesse-Depression vor und freue mich bereits jetzt auf die buchmesse:blogger sessions 2017!

Autorin: Beatrix Dombrowski