Lerche liest: Sommerliche Urlaubslektüre

Lerche liest: Sommerliche Urlaubslektüre

© pixabay

Na, habt Ihr schon die Koffer gepackt? Liegen Flug- und/oder Festivaltickets bereit? Das Auffrischen der Fremdsprachenkenntnisse reicht vielleicht noch für ¡Otra cerveza, por favor!” (dt. Noch ein Bier, bitte!), sollte Malle euer Ziel sein. Wir träumen uns auch schon in die Post-Prüfungsphase, wo die langen Nächte zum Tanzen und nicht zum Lernen genutzt werden. Egal ob Ballermann, Bayrischer Wald  oder Balkonien – wir schicken Euch literarisch schon mal in den (wohlverdienten) gedanklichen Urlaub!

„Ohne ein einziges Wort“ von Rosie Walsh

© Goldmann

 

Es könnte nicht schöner sein: Sarah trifft auf Eddie und sie wissen beide, dass es die große Liebe ist. Nur sieben Tage braucht es und die frisch geschiedene Sarah ist Hals über Kopf verliebt. Eddie versichert ihr, er fühlt genauso, er will eine Zukunft mit ihr. Und dann kommt es ganz anders – Eddie fliegt in den Urlaub und ab da meldet er nicht mehr. Aufgewühlt sucht Sarah Trost bei ihren Freunden und die sind sich sicher: für Eddie war es nur eine kurze Sommerromanze. Sie fängt an nachzuforschen, halb verrückt vor Liebeskummer, und dann kommt sie Eddie und seinem Geheimnis immer näher. Was zunächst nach klischeehafter Lovestory klingt, überrascht durch eine unerwartete Wendung. Ein Roman bei dem man so einige Male ins Schmunzeln kommt.

 

 

Goldmann (Random House)

Taschenbuch, 528 Seiten, 9,99 Euro

ISBN: 978-3-442-48738-7

Mehr Infos unter: https://www.randomhouse.de/Rosie-Walshs-Debuetroman-/aid78944.rhd#Home

 

„Mein Sommer auf dem Mond“ von Adriana Popescu

© Cbt

 

Manche Jugendliche verbringen ihren Sommer im Ferienlager, doch wenn man eine Macke hat, dann landet man auch schon mal in einem psychiatrischen Zentrum. Und das ausgerechnet auf Rügen, wo alle um einen herum Urlaub machen dürfen. Die Astronauten wie sie als Gruppe genannt werden: Fritzi, Bastian, Tim und Sarah könnten sich besseres vorstellen als mit lauter gleichaltrigen Freaks über ihre Probleme zu reden. Die vier kommen aus verschiedenen Welten, doch ihr gemeinsamer „Sommer auf dem Mond“ macht sie zu Verbündeten. Als Leser kommt man ihnen sehr nah, fühlt ihre Ängsten und Krisen – eine sehr bewegende Geschichte, über das Gefühl auseinander zu fallen und doch wiedergefunden zu werden.

 

 

Cbt (Random House)

Paperback, 400 Seiten, 13,00 Euro

ISBN: 978-3-570-31198-1

Mehr Infos unter: https://www.randomhouse.de/Paperback/Mein-Sommer-auf-dem-Mond/Adriana-Popescu/cbj-Jugendbuecher/e528454.rhd

 

„Wir leben hier, seit wir geboren sind“ von Andreas Moster

© Eichborn

 

Es kommt ein Mann in das kleine Dorf in den Bergen „und dreht die Steine um und die Köpfe der Mädchen.“ Der Fremde soll feststellen, ob sich der Steinbruch dort noch lohnt. Die kühlen Bewohner leben von dem Kalkabbau und müssen zusehen wie ihr Dorf bröckelt und langsam stirbt. Eine Gruppe von Mädchen ahnt, dass der Teufel diesen Sommer Unheil über sie bringen wird. Sie kennen nichts anderes als ihr Dorf und dann überschlagen sich die Ereignisse. Eine in Maßen zu genießende Erzählung mit markantem Sprachstil. Die dichten Momentaufnahmen lassen viel Raum für Interpretation, doch dadurch wird es nur umso besser und beunruhigender.

 

 

 

Eichborn (Bastei Lübbe)

Hardcover, 176 Seiten, 18,00 Euro

ISBN: 978-3-8479-0627-8

Mehr Infos unter: https://www.luebbe.de/eichborn/buecher/sonstige-belletristik/wir-leben-hier-seit-wir-geboren-sind/id_5803612

Autorin: Danielle Schneider