Lerche liest: Bücher von … Schweizer Autoren

© pixabay

Vor einigen Jahren saß ich in einem Universitätsseminar und wir spielten mit Computern: Mit Hilfe von dazu ausgelegter Software konnten wir auf den verborgenen Hintergrundseiten der Wikipedia feststellen, dass der Autor Christian Kracht hobbyweise seinen eigenen Wikipedia-Eintrag bearbeitet. Im Rahmen dessen hat er sich 2006 etwa mehrmals umentschieden, ob er der Welt als „Schweizer Autor“, „Schweizer Schriftsteller“ oder lieber „Schweitzerischer Schriftsteller“ bekannt gemacht werden möchte.  Stand der Dinge aktuell: „Schweizer Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist“. Für uns auf jeden Fall Grund genug, euch diese Woche drei Bücher von bekannten Schweizer Autoren aus dem Reich der Neutralität und des Bergkäses vorzustellen.

Peter Stamm – Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt

© S. Fischer

Ein Mann trifft eine Frau, sie gehen die meiste Zeit spazieren, und er drängt darauf, ihr eine Geschichte erzählen zu dürfen. Ebendiese handelt davon, dass er das Leben bereits kennt, das sie führt. Und sogar schon weiß, was ihr noch bevorsteht. Er hat nämlich das gleiche – kein nur ähnliches – bereits selbst gelebt. Sie heißt wie seine Ex-Freundin, er heißt, wie ihr aktueller Freund. Aber nicht nur das: im wahrsten Sinne des Wortes gruselig viele Rahmenumstände und Details der beider Paare Leben stimmen überein. Wo mag das herrühren und hinführen?

Soweit der Ausgangspunkt, von dem aus Peter Stamm sich auf den Weg macht, die alten Fragen rund um das Schicksal, dessen Vorherbestimmtheit, und natürlich – als größte Frage von allen – die Liebe mal wieder zu erforschen. Erschienen ist das Buch, pünktlich zur vergangenen Leipziger Buchmesse, in einer wunderschönen gestalteten Ausgabe im S. Fischer Verlag.

 

 

 

 

S. Fischer

Hardcover, 160 Seiten, 20,00 Euro

ISBN: 978-3-10-397259-7

Mehr Infos unter: https://www.fischerverlage.de/buch/die_sanfte_gleichgueltigkeit_der_welt/9783103972597

 

Max Frisch – Montauk

© Suhrkamp

Um den Posten des größten Schweizer Literaten im 20. Jahrhundert haben sich im Grunde ja nur Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt beworben. Wenn, aus heutiger Perspektive, anhaltende Aufmerksamkeit und die hingebungsvolle Zuneigung der Leserschaft als Maßstab herangezogen werden – dann hat Frisch die Stelle wohl bekommen. Der Suhrkamp Verlag hat in diesem Zusammenhang nun Frischs Alterswerk Montauk in einer brandneuen Ausgabe seiner ebenfalls relativ neuen Reihe Suhrkamp Pocket herausgebracht.

Ein Mann und eine Frau spazieren von New York aus bis zur nördlichsten Spitze der New Yorker Insel Long Island. Einer Klippe, die aus den Namen Montauk hört. Max Frisch schreibt sich darin das Ziel vor „Erzählen [zu] können, ohne irgendetwas dabei zu erfinden“. Die Tageszeitung Die WELT schreibt, er habe „sein persönlichstes, berührendstes Buch“ geschrieben. Und ich schreibe, an dieser Stelle, nagelt mich darauf fest: Tatsächlich! Es ist Frischs feinfühligster und schönster, sein bester Roman!

 

 

 

Suhrkamp

Taschenbuch, Reihe Suhrkamp Pocket, 219 Seiten, 10,00 Euro

ISBN: 978-3-518-46811-1

Mehr Infos unter: http://www.suhrkamp.de/buecher/montauk-max_frisch_46811.html

 

Christian Kracht – Die Toten

© Kiepenheuer&Witsch

Nach Imperium veröffentlichte Christian Kracht mit Die Toten den zweiten Roman in Folge, der uns in ein historisches Umfeld mitnimmt. Nach dem Kaiserreich unter Wilhelm II (Imperium) ist diesmal die Weimarer Republik an der Reihe. Eine unglaublich spannende Zeit, die der Roman im Vorbeigehen anhand der persönlichen Geschichte des Filmregisseurs Emil Nägeli erkundet. Der trifft dabei, obwohl selbst nur eine Erfindung des Schweizer Autors, natürlich auf bedeutende Figuren der damaligen Zeitgeschichte. Wie Siegfried Kracauer und Lotte Eisner. Und verwickelt sich versehentlich in die konfusen und absurden Umtriebe einer Filmindustrie, in der Menschen versuchen, im Angesicht eines Weltkrieges, noch immer ein Leben für die Kultur zu führen. Dazu  greifen sie zwangsweiseweise zu eher unkonventionellen Methoden…

 

 

 

 

 

Kiepenheuer&Witsch

Hardcover, 224 Seiten, 20,00 Euro

ISBN: 978-3-462-04554-3

Mehr Infos unter: https://www.kiwi-verlag.de/buch/die-toten/978-3-462-04554-3/

Autor: Christian Bartl