Bücher auf der Leinwand – Literaturverfilmungen: Geheimtipp-Doppelpack

Bücher auf der Leinwand – Literaturverfilmungen: Geheimtipp-Doppelpack

Es ist eine komplizierte Angelegenheit: Filme, die auf Buchvorlagen basieren. Für die traditionellen Leser oft ein Grauen, weil Handlungsstränge gekürzt oder weg gelassen werden und die Schauspieler natürlich nie so wie die Figuren aussehen, die man sich im Kopf ausgemalt hat. Andere hingegen lassen sich von den Filmen dazu inspirieren, das Buch zu lesen, um dann vergleichen zu können. Aus verlegerischer Sicht ein Glücksfall, da sich mit dem Verkauf der Lizenzen viel Geld machen lässt und ein erfolgreicher Film gleichzeitig die Verkaufszahlen der zugehörigen Titel ankurbelt. Diesmal haben wir zwei Geheimtipps zu sehenswerten Literaturverfilmungen, die es nicht ins große Rampenlicht geschafft haben. Film ab!

 

 

Die dunkle Seite des Mondes (2016)

 

Buchvorlage:

Martin Suter – Die dunkle Seite des Mondes

Diogenes, 320 Seiten.

12,00€

Pic Dunkle Seite des Mondes
© amazon.de/Alamode

Der auf Fusionen spezialisierte Wirtschaftsanwalt Urs Blank stürzt nach einem tragischen Zwischenfall in eine Existenzkrise und beginnt seinen Lebensentwurf anzuzweifeln. Auf einem Flohmarkt lernt er die junge Lucille kennen, die ihn in die alternative Szene einführt. Er entwickelt schnell Gefühle für sie und lässt sich dazu überreden, halluzinogene Pilze zu konsumieren, um sein Inneres zu erforschen und Erkenntnisse über sein Leben zu erlangen. Dies geht jedoch gehörig schief und die Persönlichkeitsstruktur von Urs fängt an, sich rapide zu verändern. Der Rausch hat schwerwiegende Folgen und er beginnt die Kontrolle über sein Handeln zu verlieren…

„Die dunkle Seite des Mondes“ stellt den zweiten Teil der „neurologischen Trilogie“ des Schweizer Bestsellerautoren Martin Suter dar, die Persönlichkeitsveränderungen als zentrales Thema haben. Der deutsche Regisseur Stephan Rick hat mit der Verfilmung des Romans exzellente Arbeit geleistet. Moritz Bleibtreu brilliert mit seiner Darstellung des Urs Blank und auch der Rest der Besetzung weiß zu überzeugen. Die atmosphärischen Naturaufnahmen stehen im Kontrast mit der sich immer weiter zuspitzenden Handlung, die in ein fulminantes Finale mündet. Als spannende Mischung aus Psychothriller und Personendrama ist „Die dunkle Seite des Mondes“ darüber hinaus ein Paradebeispiel für einen grandiosen Film „Made in Germany“.

 

Wo zu sehen: Maxdome, Amazon Video, Apple iTunes, auf Blu-Ray und DVD

Trailer: 


 

 

Manhunter (1986)

 

Buchvorlage:

Thomas Harris – Roter Drache

Heyne, 464 Seiten.

9,99€

Pic Manhunter
© amazon.de/Kinowelt/Studiocanal

Will Graham, Ex-Profiler beim FBI, genießt seinen Ruhestand, nachdem er seinen Job beinahe mit dem Leben bezahlt hat. Eines Tages bekommt er Besuch von seinem ehemaligen Chef: Ein letzter, unmöglicher Auftrag. Ein Serienkiller treibt sein Unwesen, welcher stets bei Vollmond zuschlägt und Familien in ihrem Zuhause grauenhaft verstümmelt. Graham entschließt sich, ein letztes Mal auf die Jagd nach einem Mörder zu gehen und benötigt dabei die Hilfe seines einstigen Widersachers: Dem Kannibalen Dr. Hannibal Lecter. Dieser sitzt in Isolationshaft in einer Psychiatrie und will sich an Graham rächen, indem er ihn in die Arme der „Zahnfee“, wie die Presse den Mörder getauft hat, treibt. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn die nächste Vollmondnacht naht bereits…

Die Hannibal-Romane von Thomas Harris wurden mit Anthony Hopkins als Dr. Lecter sehr erfolgreich verfilmt und sind bestens bekannt. Die erste Adaption des Stoffes, die zu Unrecht leider nicht besonders hohe Popularität genießt, war bereits 1986 „Manhunter“. Kein geringerer als Michael Mann, welcher später mit Filmen wie „Heat“, „Insider“ und „Collateral“ erfolgreich wurde,  führte damals Regie. Als Will Graham bekommen wir William Petersen zu sehen, welcher ab dem Jahr 2000 Chefermittler in der Fernsehserie „CSI: Den Tätern auf der Spur“ wurde. Dr. Hannibal Lecter wird von Brian Cox gespielt, der dem Charakter eine subtilere Note verleiht, als es Hopkins nach ihm tat. Sehenswert ist der Film aber vor allem wegen seiner für die damalige Zeit visionären Optik. Der kühle Hochglanzlook in Verbindung mit dem hypnotischen Soundtrack prägte das Krimi-Genre nachhaltig. Auch das Herausstellen der Ermittler-Arbeit, welche in andern Filmen oft im Verborgenen stattfindet, ist ein Alleinstellungsmerkmal. „Manhunter“ ist eine vergessene Thriller-Perle und Fans der Bücher, oder die es noch werden wollen, sollten sich den Film nicht entgehen lassen.

 

Wo zu sehen: Amazon Video, Apple iTunes, auf Blu-Ray und DVD

Trailer:


 

Kennt ihr weitere unbekannte Buchverfilmungen, die es nicht verdient haben, in Vergessenheit zu geraten? Welche Filme haben eure Erwartungen enttäuscht oder erfüllt? Welcher Roman muss unbedingt noch verfilmt werden? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

 

Autor: Norman Zwanzig

Oh Forest

Oh Forest

Man findet sich wieder im dunklen Wald, nur in Gedanken schwebend und allein stehend. Man sieht sich um, doch jeder Blick führt ins Nichts, man kann nur Umrisse erkennen und weiß nicht was sie bedeuten sollen.

„Könnte einer dieser Umrisse zu dem Weg ins Licht oder ins Dunkel führen?“

Vor einem Weg wartet ein Zerberus, der den Eingang ins Licht versperrt, man müsste sich den Einzug ins Gute erkämpfen, aber will man es, ist man sich nicht doch zu bequem dafür und hofft, dass einem etwas Gutes in den Schoß fällt. Man wendet sich ab und schaut kurz zu einem anderen Weg: Wo dieser wohl hinführt? Man ist gespannt, voller Vorfreude und trotzdem Angst vor dem Ungewissen. Einen Blick zu erhaschen fällt sehr schwer. Plötzlich will eine Hand jemanden hineinziehen, sie fühlt sich sicher, solide, sanft und unbeschwert an. So, als ob dies der Weg zu einem normalen Leben wäre, aber wer will heutzutage schon ein normales Leben führen? Alles muss aus Spannung, Abenteuer und Nervenkitzel bestehen, damit man sich nicht langweilt und später irgendetwas bereuen könnte – nein, diesen Weg will man auch nicht einschlagen.

Nun bleiben nur noch wenige Wege übrig, einer dunkler als der andere, aber man muss sich entscheiden; sonst führt einen eine unsichtbare Rolltreppe hin zu einem Weg, welcher der düsterste von allen ist, geplagt von Krankheit, Armut und Unzufriedenheit.

Auf einmal scheinen beide vorherigen Wege doch nicht so falsch oder schlecht wie zuvor. So zieht man sie doch wieder in Betracht. Doch was ist der Weg der einem noch über bleibt? Ist dies der perfekte Weg, welcher alles zum Guten wenden wird?

Aber hat man wirklich selbst die Wahl welchen Weg man gehen will, oder bestimmen diesen doch wieder andere Faktoren; wie Geruch, Luftzug oder ein leichtes Licht im Hintergrund, und wieder überlegt man ein wenig zu lang. Was und wohin nun, aber während man überlegt und still steht, bewegt man sich immer weiter auf den Weg ins Verderben.

Man kann nur hoffen, dass man sich nicht zu spät entscheidet und jede Chance vertan ist. Wobei es doch aber letzten Endes nicht darauf ankommt ob man einen soliden, steinigen, abenteuerlichen oder spannenden Weg geht. Das wichtigste hierbei ist nur, was man aus seinem Weg noch herausholen kann, denn jeder dieser Wege kann das Beste von allem beinhalten und diese spezielle Priese, welche die Wege beeinflussen und besser machen können. Es sind die Menschen, welche an deiner Seite diesen Weg bestreiten und dir hoch helfen, sobald du einmal gestolpert bist und kurz ins Straucheln kommst. Diese Menschen werden dir zu deinem persönlichen Glück und Seelenfrieden verhelfen. Daher halte dich nicht zu lange mit der Entscheidung des Weges auf und lass dich führen, leiten und mitnehmen. Aber halte diese Personen fest und lass sie nicht einfach so eine falsche Abzweigung nehmen, denn auch sie sind von dir abhängig und verlassen sich auf dich; auch wenn sie nicht immer direkt bei einem sein können, trägt man sie tief in seinem Herzen und führt sie mit sich, auf der langen Reise des Lebens.

Autor: Michael Kroschwald