Eine Aufgabe für Generationen – die Rettung der Erde

Seit Jahren beschäftigt uns die Bedrohung unseres Planeten durch den Klimawandel. Ob die gerade lebenden oder die noch kommenden Generationen, sie werden sich alle mit den Veränderungen ihrer Umwelt konfrontiert sehen und zwangsläufig beschäftigen müssen. Die Zeit drängt und auf eine längst erkannte Gefahr muss eine entschiedene Reaktion folgen.

Nicht nur der Mensch ist betroffen

Was sich in anderen Regionen der Erde schon länger abzeichnet, wird auch in Deutschland spürbarer. Heiße Sommer und Starkregen mit Überschwemmungen sind keine Seltenheit mehr und auch hierzulande sind zunehmend mehr Menschen Leidtragende von den Auswirkungen des Klimawandels. Dabei sind wir nicht die einzigen, die diese Erde bewohnen. Es ist nicht unser Planet allein, etwas das wir viel zu lange ignoriert haben. Wir teilen sie mit anderen Lebewesen, mit eindrucksvollen Tieren und außergewöhnlichen Pflanzen. Den Großteil davon haben wir noch nie zu Gesicht bekommen, geschweige denn von ihnen gehört. Dennoch haben wir bewusst oder unbewusst durch unser Handeln ihren Lebensraum sowohl bedroht, als auch zerstört und das tun wir weiterhin. Von den Problemen dieser eher stillen Erdenbewohner bekommen wir in der Regel wenig mit, weshalb wir Menschen aktiv darauf aufmerksam machen und handeln müssen.

Mission Erde e.V.

Der Verein Mission Erde setzt sich aktiv dafür ein die Erde zu erhalten und zu schützen, wobei er zur Förderung von Umwelt-, Natur- und Tierschutz im In- und Ausland beiträgt. Durch Vorträge an Schulen, Kampagnen zur Tierrettung, Missionen gegen Umweltverbrechen und Öffentlichkeitsarbeit, engagiert sich der Verein für Natur und Tiere. Die Gründer:innen arbeiten hierfür mit dem Meeresbiologen und Fotografen Robert Marc Lehmann zusammen. Dessen Grundidee ist es auf die Auswirkung des Klimawandels und des menschlichen Verhaltens in den entlegenen Orten dieser Erde aufmerksam zu machen. Durch Berichte, Videos, Filme und Beiträge auf den sozialen Plattformen geschieht somit eine fundierte Wissensvermittlung über die betroffenen Tiere und Ökosysteme.

Kleiner Tipp:
Besonders der YouTube Kanal des Umweltschützers eignet sich, um in die Thematik und Tätigkeiten des Vereins einzusteigen.

Autorin: Katja Schramm
Bildquelle: Graphics RF auf vecteezy

Beitrag erstellt 176

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben