Fantasy: von Drachen, Zauberern und dem Traum des Unmöglichen

Die Buchmesse Leipzig steht vor der Tür und wie jedes Jahr werden tausende Fantasy Liebhaber:innen zur Phantastik Buchhandlung und den Leseinseln in Halle 3 strömen. Fantasy ist eines der beliebtesten Belletristik Genres, dessen Wurzeln bis in die Urzeit der Menschen zurückreicht. Schon in der Antike haben sich die Menschen Geschichten über Held:innen, Zauberern und Fabelwesen erzählt, die die Menschen heute noch genauso faszinieren, wie vor tausenden von Jahren.

Ob nun Fantasy Liebhaber:in oder nicht, wir alle kennen große Fantasy Klassiker und Bestseller, wie „Der Herr der Ringe“, „Das Lied von Feuer und Eis“ und „Harry Potter“. Nicht nur in der Buchbranche, auch in der Film-, Serien- und Computerspielindustrie ist es eines der dominierenden Genres. Egal ob in jungen oder alten Generationen, Fantasy Geschichten sind in aller Munde.

Aber was fasziniert uns so sehr an den Geschichten über Drachen, Elfen und Zauberern, dass sie uns unser Leben lang in den Bann ziehen können?

Die Realität hinter sich lassen

Wir leben in einer Welt der Schnelllebigkeit, der Ungewissheit, der Überforderung. Fantasy Bücher bieten eine Zuflucht vor unserem stressigen Alltag. Eine Möglichkeit abzuschalten und eine Pause von unserem realen Leben zu machen und stattdessen in uns unbekannte Welten voller Magie und Abenteuer abzutauchen.

Wiederspiegeln von realen Problemen

„Hexen, Zauberer, Drachen – das gibt es doch alles gar nicht, warum sollte man Geschichten über so etwas lesen? Beschäftigt euch lieber mit dem echten Leben.“ Das wird wohl manch einer sagen, der mit dem Genre nichts am Hut hat. Aber auch wenn Geschichten über Elfen, Drachen und Zwerge sehr weltfremd und unreal erscheinen, so spiegeln sie doch unsere reale Welt wider. Denn natürlich ist und bleibt die Inspiration für alle Fantasy Geschichten die Realität und steht darum auch immer im Bezug und Austausch mit ihr. Gerade weil Fantasy Romane nicht in der realen Welt spielen, bieten sie die Möglichkeit, diese zu reflektieren und zu hinterfragen. Wir können reale, gesellschaftliche und persönliche Probleme mit Abstand betrachten und neu beleuchten.

Fantasie kennt keine Grenzen

Doch beim Wiederspiegeln der Realität machen Fantasy Geschichten nicht halt. Fantasie ist nicht nur dafür da, uns die Welt zu zeigen, wie sie ist, sondern wie sie sein könnte. Im Fantasy Genre ist alles möglich. Es kann Welten geben, in denen Sexualität und Hautfarbe keine Rolle spielen oder Kriege durch das Zerstören eines Rings beendet werden. Natürlich sind viele Fantasy Geschichten unrealistisch – wir werden nie eines Tages aufwachen und auf einmal zaubern können. Aber der Traum vom Fliegen war früher auch nur ein fantastisches Hirngespinst und heutzutage können wir bis zum Mond fliegen. Fantasy Geschichten können uns sowohl neue Hoffnung und Kraft geben, reale Probleme in unserem Leben zu bestreiten, als auch die Möglichkeiten unserer Welt zu hinterfragen und neue Ideen zu entwickeln.

Autorin: Ella Weindel
Bild: vecstock auf freepik

Beitrag erstellt 176

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben