Neujahrsvorsätze – Der motivierte Start in ein neues Jahr

Ein weiteres Jahr ist ins Land gezogen. Erneut bietet der Jahreswechsel eine Gelegenheit mit alten Gewohnheiten abzuschließen und sich neue Ziele zu setzen. 2020 war ein Jahr voller Ungewissheiten und Turbulenzen. Aber es hat uns auch gelehrt, dankbar für die wichtigsten Dinge im Leben zu sein und mehr auf unsere Gesundheit und unsere Familie zu achten. Außerdem brachte es uns bei, das Beste aus jeder Situation zu machen. Umso mehr freuen wir uns nun darauf, was das neue Jahr bringen wird.

Die Herkunft des Brauchs

Viele Menschen nehmen den Beginn des neuen Jahres zum Anlass, Pläne zu schmieden oder große Meilensteine zu erreichen. Dies geschieht in der Form von Neujahrsvorsätzen, welche nicht nur in Deutschland ein beliebter Brauch sind, sondern fast auf der ganzen Welt zum Jahreswechsel dazugehören. Bereits in der Antike machten die Menschen ihren Göttern zum Anfang des Jahres Versprechungen. Besonders Janus, der Gott des Neubeginns, wurde dabei zelebriert. Diese Tradition hat sich bis heute in abgewandelter Form bewahrt. Nun macht man allerdings nicht mehr seinen Göttern Versprechungen, sondern sich selbst, in der Hoffnung, endlich etwas zu verändern.

Die beliebtesten Neujahrsvorsätze

Eine Studie von Statista Global Consumer Survey zeigt, dass die Deutschen 2021 besonders daran interessiert sind, im neuen Jahr gesünder zu leben. 52 % der Befragten nimmt sich vor, sich gesünder zu ernähren, 47 % mehr Sport zu treiben und 38 % abzunehmen. Es ist also kein Wunder, dass es im Januar in jeglichen Magazinen oder im Fernsehen nur so von Diäten und Fitnesswerbung wimmelt. Auch in Ländern wie China, Russland, Frankreich oder Großbritannien steht mehr Bewegung an oberster Stelle der Listen. Doch in manchen Ländern sind die beliebtesten Vorsätze auch etwas kreativer. Zum Beispiel in Italien nehmen sich viele Menschen vor, neue Kenntnisse zu erlangen, in Australien will man seine Schulden begleichen und in Kenia öfter die Familie besuchen.

Warum es so schwer ist seine Versprechungen zu halten

Doch viel schwieriger, als sich diese Dinge vorzunehmen, ist es natürlich, sie umzusetzen. Nur ungefähr 30 % der gut gemeinten Vorsätze werden auch wirklich umgesetzt und die meisten Menschen fallen schon nach wenigen Wochen wieder in alte Muster.

Oft nimmt man sich einfach viel zu viel auf einmal vor. Wichtige Veränderungen kommen nicht mit einem großen Knall, sondern durch dauerhafte Motivation und viel Arbeit. Wer sich gleichzeitig vornimmt mehr Sport zu treiben, mehr Geld zu verdienen, die Familie häufiger zu besuchen und neue Hobbys zu erlernen, wird wohl früher oder später einsehen müssen, dass das alles auf einmal zu balancieren gar nicht so einfach ist. Sonst hätte es vielleicht auch schon viel früher funktioniert. Des Weiteren sind die Vorsätze zu ungenau formuliert, weshalb es schwierig ist sie zu bewältigen und dabei motiviert zu bleiben.

Sinnvoller ist das Herausfiltern von ein bis zwei klar definierten Zielen, die auch tatsächlich erreicht werden können. Im Laufe des Jahres können immer noch neue Vorsätze dazukommen, wenn der Zeitpunkt besser passt. Man sollte schließlich nicht nur alle 12 Monate für eine kurze Zeit an sich arbeiten, sondern das ganze Jahr über nach einem glücklichen Leben streben.

Zu meinen Vorsätzen für das neue Jahr gehört auf jeden Fall mehr zu lesen. Und was habt ihr euch für 2021 vorgenommen?

Damit wünscht euch das Team der Leipziger Lerche ein schönes neues Jahr.

Autorin Lisa M.
Bildquelle: pexels.com

Beitrag erstellt 86

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben