„Der Weihnachtshund“ von Daniel Glattauer

Viele lesen in der Adventszeit gern Bücher, die sie auf Weihnachten einstimmen oder davon ablenken. „Der Weihnachtshund“ kann beides. Seid gespannt auf unsere Buchvorstellung zum dritten Advent!

 

Der Autor des „Weihnachtshunds“

Daniel Glattauer ist ein österreichischer Schriftsteller. Er studierte Pädagogik und arbeitete später unter anderem als Liedermacher, Kellner, Journalist und Redakteur. Spätestens nach seinen beiden Bestsellerromanen „Gut gegen Nordwind“ (2006) und „Alle sieben Wellen“ (2009), erlangte er große Bekanntheit. Diese wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und waren außerdem als Theaterstück, Hörbuch und Hörspiel sehr erfolgreich. Im Jahr 2006 wurde Glattauer für den Deutschen Buchpreis nominiert. Sein neuester Roman „Geschenkt“ erschien 2014.

Die Handlung des „Weihnachtshunds“

Katrin ist fast dreißig und hat immer noch nicht den Mann fürs Leben gefunden. Im Gegensatz zu ihren Eltern ist sie mit der Situation aber zufrieden. Max (34) will auf die Malediven fliegen, um Weihnachten zu entfliehen. Er braucht jedoch einen Betreuer für seinen faulen Hund Kurt und schaltet deswegen eine Anzeige im Internet.

Katrin entdeckt den Suchaufruf und beschließt den Hund über die Festtage zu sich zu nehmen, um an Heiligabend, an dem gleichzeitig ihr Geburtstag ist, nicht zu ihren Eltern fahren zu müssen. Durch Kurt treffen die beiden aufeinander und kommen sich näher. Dies gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht, da Max seit einem traumatischen Ereignis seiner Kindheit, keine Frauen mehr küssen kann.

Unsere Empfehlung

„Der Weihnachtshund“ ist eine leichte Lektüre, die man sehr gut in der Vorweihnachtszeit lesen kann. Eine Romanze der etwas anderen Art wird durch sympathische Figuren und lustige Gespräche zur Medizin gegen jeden Weihnachtsfrust. Aufgrund der Kapiteleinteilung vom 1. bis zum 24. Dezember ist er außerdem als literarischer Adventskalender einsetzbar. Anders als der Titel vermutet, eignet sich der Roman jedoch nicht zum Vorlesen für Kinder, da der Kern des Werkes eine Liebesgeschichte darstellt und auch die Sprache für den Nachwuchs schwer verständlich ist.

Die Neuauflage des Romans kann bei Interesse, je nach Ausstattung, für 10 € oder 15,90 € bei der Verlagsgruppe Random House erworben werden.

Autorin: Janka Diettrich

Weihnachten, Julfest, Christmas Eve und Noche Buena

© pixabay

Vier Bezeichnungen, ein Fest und viele unterschiedliche Bräuche

Weihnachten ist wohl eines der schönsten Feste des Jahres. Mit dem Dezember beginnt die Weihnachtszeit und die eigenen vier Wände werden mit Tannenzweigen, Kerzen und Weihnachtsschmuck dekoriert. Aber in jedem Land wird Weihnachten ein bisschen anders gefeiert… Vier Länder und ihre Weihnachtsbräuche stellen wir euch hier vor!

 

 

Weihnachten in Deutschland

Herzstück jedes Hauses ist und bleibt der Weihnachtsbaum. Dieser erstrahlt meist durch etliche Lichterketten und erhält seine besondere Note durch Christbaumkugeln, Strohsterne oder häufig auch gebastelte, individuelle Schmuckstücke. Selbstgetrocknete Orangen erfüllen das ganze Haus mit ihrem süßen Duft. Mit dem ersten Sonntag des Monats beginnt der erste Advent und die erste Kerze des reichlich verzierten Adventskranzes wird angezündet. Hierzulande ist es Brauch, dass die Familie sich an den Adventsonntagen zusammen findet, Speis und Trank teilt und den Kindern Geschichten vorliest. Vor allem Glühwein und Lebkuchen finden hier großen Anklang. Selbst gebastelte, aber auch gekaufte Adventskalender mit 24 Türchen und kleinen Überraschungen sollen die Vorfreude auf Heiligabend steigern.

Am 24. Dezember gibt es dann, nach dem Besuch der Messe, ein großes Festmahl. Ob Fisch, Entenbraten, Raclette oder Nudelsalat mit Heißwürstchen, beim Abendessen kommen alle zusammen. Gut gesättigt findet dann die Bescherung unter dem Weihnachtsbaum statt. Die Geschenke hat das Christkind oder der Weihnachtsmann unter dem Weihnachtsbaum platziert. Im Anschluss klingt der Abend im Kreise der Familie aus. Der erste und zweite Weihnachtstag sind für die Verwandtschaft reserviert. Oftmals werden Großeltern, Tanten und Onkel besucht. Mit dem 26. Dezember endet die Weihnachtszeit und es heißt wieder ein Jahr warten.

So oder so ähnlich wird hierzulande Weihnachten gefeiert. Wie aber wird in Schweden, Spanien oder England gefeiert?

 

© pixabay

Weihnachten in Schweden

Die Schweden zelebrieren das Julfest, oder besser bekannt als „das Fest der Heiligen Lucia.“ Die Weihnachtszeit dauert fast zwei Wochen länger als bei uns. Sie beginnt am ersten Advent und endet am 13. Januar. Der 13. Dezember ist in Schweden ein wichtiges Datum, denn es ist der Tag der Heiligen Lucia. Die Heilige Lucia wird oft mit einem Kerzenkranz auf dem Kopf dargestellt. Ihre Aufgabe besteht darin, Licht in das Dunkel zu bringen. Der ältesten Tochter jeder Familie kommt eine besondere Aufgabe zuteil: Sie darf als Heilige Lucia verkleidet die gesamte Familie wecken. Dementsprechend tragen die ältesten Töchter ein weißes Kleid und einen Kranz auf dem Kopf. Die Eltern dürfen an diesem Tag entspannt im Bett bleiben, denn ein weiterer Brauch besteht darin, dass die Kinder ihren Eltern Gebäck an das Bett bringen.

Ein Weihnachtsbaum darf auch in Schweden nicht fehlen. Dieser wird mit Strohpuppen, Lichterketten und Gebäck geschmückt. Wie auch bei uns, ist der 24. Dezember der wichtigste Tag der Weihnachtszeit. Schweinfußsülze, Fisch in Cremesoße und Köttbullar sind beliebte Speisen für das „Julbord“, bevor die Bescherung unter dem Weihnachtsbaum stattfindet. Die Geschenke wurden liebevoll von dem „Jultomten“ platziert. Im Anschluss findet sich die ganze Familie in der Kirche zur Mitternachtsmesse ein, oder besucht am 25. Dezember die Frühmesse. Mit dem 13. Januar, dem Knutstag, an dem der gesamte Weihnachtsbaum „geplündert“ wird, endet die Weihnachtszeit.

 

© pixabay

Weihnachten in Spanien

In Spanien spielt die Weihnachtslotterie, welche am 22. Dezember stattfindet, eine große Rolle. Der Hauptgewinn („El Gordo“) besteht aus einer beträchtlichen Summe Geld. Nach christlichem Glauben kamen die drei heiligen Könige am sechsten Januar nach Bethlehem und Beschenkten das Christkind. Dementsprechend geht die Weihnachtszeit in Spanien bis zum sechsten Januar. Am 24. Dezember findet sich auch in Spanien die Familie zusammen, um gemeinsam zu speisen. Am „Noche Buena“, so wird Heiligabend in Spanien genannt, wird häufig „Turron“ serviert. Eine Spezialität, bestehend aus Mandeln, Zucker, Honig und Eiern. Im Anschluss wird die Mitternachtsmesse besucht. Anders als in Deutschland und Schweden, wird in Spanien meist kein Weihnachtsbaum aufgestellt, sondern lediglich eine Krippe. Traditionell findet die Bescherung nicht an Heiligabend statt, sondern erst im neuen Jahr, am Tag der heiligen drei Könige. Am 28. Dezember wird dann der „Dia de los Santos Inocentes“ zelebriert. Vergleichbar ist dieser Tag mit unserem ersten April. Es ist der Tag der Heiligen Unschuldigen und es werden viele Streiche gespielt. Am fünften Januar findet in vielen Städten ein Umzug statt. Auf Kamelen reiten die heiligen drei Könige durch die Straßen. Spanische Kinder legen Brot und Wasser vor die Tür und bekommen als Dank am nächsten Tag Geschenke, oder im Falle von Unartigkeit ein Stück Kohle.

 

© pixabay

Weihnachten in Großbritannien

Der englische Weihnachtsschmuck erinnert häufig an Dekoration für eine Geburtstagsparty. Viele bunte Girlanden und Luftschlangen werden im ganzen Haus aufgehängt. Auf dem Esstisch finden häufig sogar Partyhütchen und Tröten ihren Platz. Zur Feier des Tages wird in vielen Haushalten ein Truthahn serviert. Anschließend gibt es noch eine Kleinigkeit zu naschen – den Plumpudding. Jeden der jetzt an einen Pudding denkt, werde ich nachfolgend enttäuschen, denn es handelt sich nicht um einen Pudding, sondern um einen Kuchen, bestehend aus Rosinen und Nüssen. Das Highlight dieses Küchleins ist eine eingebackene Münze. Finder dieser Münze darf sich etwas wünschen.

Nachdem alle gut gesättigt sind, begibt sich die Familie in das Wohnzimmer, um ein Seil zu spannen, an dem sie ihre langen, weihnachtlich verzierten Socken aufhängen, die in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember von „Father Christmas“ mit Geschenken befüllt werden. Die Bescherung findet in England erst am Morgen des 25. Dezember statt. Am Nachmittag findet sich häufig die gesamte Familie im Wohnzimmer ein, um zusammen Weihnachtsfilme zu schauen. Am „Boxing Day“, dem 26. Dezember“, werden oftmals Freunde und Verwandte besucht. Mit diesem Tag findet in England die Weihnachtszeit ihr Ende.

Auch wenn jedes Land seine eigenen Bräuche und Traditionen hat, so ist eines nach dieser kurzen Einweisung in andere Bräuche klar – die Familie ist das Herzstück jedes Weihnachtsfestes!

 

Autorin: Jana Menke

Vorfreude im Advent – Heute schon dein Türchen geöffnet?

© pixabay

Was wäre die Adventszeit ohne Weihnachtskalender. Jede kleine Leckerei und Überraschung hinter einem der vierundzwanzig Tage, lässt die Vorfreude auf den Weihnachtsabend wachsen und versüßt die kalte  Jahreszeit.  Heute gibt es Adventskalender in einer Vielzahl von Formen, gefüllt mit Schokolade, Tee oder anderen Kleinigkeiten.

 

Schöpfungsgeschichte

Die Geschichte der Adventskalender beginnt in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Deutschland. In der katholischen Kirche wurde die Vorweihnachtszeit durch Adventsandachten vertieft, in evangelischen Familien durch das gemeinsame Lesen von Bibelstellen, Gebete und Andachten mit Liedern.

Da Zeit besonders für Kinder eine abstrakte Größe, fingen die Eltern an sich verschiedene Möglichkeiten zu überlegen, um ihrem Nachwuchs die verbleibende Zeit greifbar zu machen. Einige Familien hängten nach und nach 24 Bilder mit weihnachtlichen Motiven an die Wand oder ins Fenster. Andere Familien zogen 24 Kreidestriche an Schranktüren oder Türstöcken. Die Sonntage wurden mit einem längeren oder farbigen Strich markiert und die Kinder durften jeden Tag einen Strich wegwischen. Zusätzlich wurden kleine Tannenbäumchen aufgestellt, die als Adventsbäumchen dienten. In ihre Zweige wurde kleine Fähnchen mit Bibelversen oder Sterne gehängt. Außerdem war es Tradition zusätzlich jeden Tag eine neue Kerze auf den Baum zu heften und anzuzünden. Das zunehmende Licht verkörperte die bevorstehende Geburt Jesu Christi.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts bastelten die Eltern für ihren Nachwuchs Weihnachtsuhren. Die Uhren waren Scheiben mit 12 oder 24 Unterteilungen, deren Zeiger jeden Tag einen Schritt weiter gestellt wurden. Die Unterteilungen wurden mit Liedtexten und Bibelversen versehen, sodass die Adventszeit auf die kommende Weihnacht vorbereitete.

 

Anfang der industriellen Produktion

Die ersten gedruckten Weihnachtsuhren wurden 1902 in Hamburg hergestellt. Diese erschienen im Verlag der Evangelischen Buchhandlung Friedrich Tümpler und kosteten 50 Pfennig. Im Jahr 1904 erschien der Weihnachtskalender „Im Lande des Christkinds“ als Beilage einer Stuttgarter Weihnachtszeitung, basierend auf der Idee von Gerhard Lang. Seine Kalender hatten noch keine Türen zum Öffnen, sondern bestanden aus zwei bedruckten Teilen. Dieser bestand aus einem Bogen mit 24 Bilder zum Ausschneiden und einem Karton auf dem auf 24 Feldern Verse aufgedruckt waren, die Lang selbst verfasst hatte. Die Kinder durften jeden Tag ein neues Bild ausschneiden, einen Vers Lesen und das Bild darauf kleben.

Ab 1908 wurden die Adventskalender im Verlag Reichhold & Lang gedruckt. Darauf folgten in den nächsten Jahren nicht nur stark steigende Auflagenhöhen, sondern auch viele neue Variationen, u.a. eine Version mit Blindenschrift. Lang scheute dabei keinen Aufwand, um neue Kalender zu entwickeln. Seine Drucke zeichneten sich besonders durch hohe Qualität und Detailtreue aus.

Wenige Jahre nachdem Gerhard Lang angefangen hatte Adventskalender in höheren Auflagen zu drucken, drängten auch andere Verlage auf den Markt. In den 1930er Jahren waren Adventskalender in weiten Teilen Deutschlands verbreitet. Auf Dauer konnte Lang dem Preiskampf nicht standhalten und musste 1940 die Produktion der Kalender einstellen.

 

Advent in der Kriegszeit

Mit dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges wurde Papier in Deutschland rationiert. Anfang der 1940er Jahre wurde der Druck von Bildkalendern als kriegsunwichtig eingeschätzt und eingestellt. 1941 wurden sämtliche kirchliche Presseerzeugnisse verboten.

Als Ersatz ließ die NSDAP eigene, nationalsozialistische Kalender drucken und im Volk verteilen. Dieser war ein kleines Heft mit kleinen Erzählungen, Liedern, Mal- und Bastelvorschlägen. Ziel war die Umdeutung der Adventszeit. Dafür wurden alle christlich-religiösen Elemente entfernt und die Inhalte durch die neue Ideologie ersetzt.

 

Nach dem zweiten Weltkrieg

Bereits im Jahr 1945 wurden zu Weihnachten wieder Adventskalender gedruckt, da die Sehnsucht nach alten Traditionen und Werten sehr hoch war. Bereits in den 1930er Jahren hatte sich der Adventskalender wieder stark im deutschsprachigen Raum verwurzelt. Damit begann der weltweite Siegeszug der Kalender, die sich über Österreich und Schweiz auch nach Großbritannien sowie in die USA verbreiteten.

Seit den Anfängen der Erfindung des Kalenders hat sich viel verändert, nicht nur die Art und Weise ihrer Produktion, sondern auch wie wir die Adventszeit verbringen. Im Laufe der Zeit haben sich zwar Form und Aussehen der Kalender verändert, aber nicht ihr Zweck: Noch immer Bereichern sie die Adventszeit und steigern unsere Vorfreude auf den Heiligen Abend.

Autorin: Frances Liebau

Der Lerche-Veranstaltungskalender für Dezember

Monat Dezember
© pixabay

Langsam fängt es auch den hart Gesottenen an zu frösteln und trotz der nachvollziehbaren Tendenz sich jetzt zu Hause einzukuscheln, haben wir ein paar Empfehlungen für die es sich lohnt im Dezember doch mal einen Fuß vor die Tür zu setzen.

 

07.12.2017

Tools for Fools – Adventskränze

 Hier wird gewerkelt!

Mit Wiesengrün Leipzig, der mobilen Blumenmanufaktur, gestaltet ihr weihnachtliche Dekorationen und Kränze. Egal ob für Tür oder Tisch: es gibt keine Grenzen. Lasst eurer Fantasie freien Lauf!

Schreibt einfach eine Mail an: kontakt@krudebude.de und meldet euch an.

 

Beginn: 17 Uhr (circa 3h)

Location: krudebude am Stannebeinplatz 13

Monetos: 15€

Web: http://wiesengruen-leipzig.de oder https://www.facebook.com/blumenleipzig/

 

 

09.12.2017

5. Vegane Weihnachtsmarkt in Leipzig

Weihnachtsmarkt kann jeder, wir haben für euch mal etwas Anderes entdeckt. In der Südvorstadt findet dieses Jahr zum 5. Mal der Vegane Weihnachtsmarkt vom „Bündnis Leipziger Tierrechtler“ und „Neues Vorum“ statt.

Euch erwarten selbstverständlich vegane Leckereien, Shows, Handwerks- und Infostände. Das besondere Highlight: Wichteln für ALLE. Also bring einfach ein verpacktes Geschenk mit und nimm dafür eine andere Überraschung entgegen!

 

Beginn: 11:00 – 20:00 Uhr

Location: Feinkost eG, Karl-Liebknecht-Straße 36

Monetos: Kostenlos

Web: https://neues-vorum.de/weihnachtsmarkt/

 

11.12.2017

Kabarett: Schneeflöckchen, verpiss dich!

Für alle Grinches und Weihnachtsmuffel unter uns geeignet! Julian Nort präsentiert als Jack einen Wirt, der schon lange mit dieser Zeit des Jahres abgeschlossen hat und sich lieber in der Vergangenheit verliert. Mit von der Partie: sein guter Geist „Schneeflöckchen“, die alles daran setzt, Jack doch noch in Stimmung zu bringen. Ob das klappt? Das müsst ihr wohl selbst herausfinden.

 

Beginn: 20:00 Uhr

Location: Kabarett/ Theater SANFTWUT in der Mädler Passage Leipzig

Monetos: 21€ (Reservierung & Online Ticket möglich)

Web: www.sanftwut.de

 

16.12.2017

89/90

Das unglaublich erfolgreiche Stück von Claudia Bauer nach Peter Richters DDR-Erinnerungsroman ist in jedem Fall einen Besuch wert. Dramatisch, extravagant und mitreißend werden die verschiedenen Schicksale der Dresdner Jugend zur Wendezeit erzählt.

„Hätte man damals schon sagen können, wer wem einen Baseballschläger über den Kopf haut?“

Einfach ein MUSS für Kulturliebhaber!

 

Beginn: 19:30 Uhr (ca. 3:15h, inkl. Pause / ab 19Uhr Einführung im Rangfoyer)

Location: Schauspiel Leipzig, Bosestr. 1

Monetos: je nach Platz 13 – 29€ ( man sieht aber überall gut 😉 )

Web: www.schauspiel-leipzig.de

 

23.11.2017 – 07.01.2018

Eislaufen am P.C.

Unsere Empfehlung für die Zeit zwischen den Festen und um den bereits angelegten oder noch kommenden Schlemmerkilos entgegenzuwirken: Vor dem Paunsdorf Center findet ihr die größte, mobile Eislaufbahn in Leipzig. Wer keine Schlittschuhe hat, kann sich hier für 2,50€ ein Paar ausleihen.

Und wenn es euch nicht gerade an einem Feiertag dort hin verschlägt, gibt es Shopping direkt im P.C. obendrauf!

 

Beginn: Montag – Samstag 10:00 – 20:00 Uhr

Sonntag 12:00 – 19:00 Uhr

(+ Sonderöffnungszeiten 22.12.17, Silvester, Neujahr)

Location: Paunsdorf Center Leipzig

Monetos: Kinder bis 16 Jahre: 2,50 €

Erwachsene: 3,50 €

Gruppen ab 10 Personen: 2 € pro Person

Web: http://paunsdorf-center.de/news-detail/PC%20Eisbahn

 

31.12.2017

Brunch

Bevor dann endgültig mit all den guten Vorsätzen ins neue Jahr gestartet wird, gönnt euch vor dem mitternächtlichen „Rein-Feiern“ ein gemütliches Zusammensitzen und gemeinsames Auftanken. Wie? Zum Beispiel beim Brunchen am Silvestermorgen (oder -mittag).

Von uns bekommt ihr drei Vorschläge:

 

Espitas BBQ Brunch

Für: 15,90€ p.P.

Bekommt ihr: warme Speisen (mexikanische & internationale Küche), Rippchen, Enchiladas, Suppen, Wraps, Desserts, Salate, Cremes & Dips, Nachos und klassische Frühstücksleckereien

Hier: Torgauer Str. 306, Leipzig

 

Mørtelwerk Brunch

Für: 14,50€ p.P.

Bekommt ihr: verschiedene Brötchen, kleine Croissants, Brot, Serranoschinken, Salami, Käseaufschnitte, hausgemachten Quark und Gurkensalat, warme Speisen + Industriecharme obendrauf

(hausgemachten Limonaden inkl., Heißgetränke zahlt ihr extra)

Hier: Am Kanal 28, Leipzig

 

Brunch im Bellini’s

Für: 15,90€ p.P.

Bekommt ihr: Brötchen, Croissants, Wurst-, Käse-, Obstplatten, alle Arten von Eiervariationen, warme Speisen wie Sauerkraut, Kassler, sowie diverse Beilagen

(inkl. Kaffee, Tee und Säfte)

Hier: Barfußgäßchen 3, Leipzig

Achtung: wir empfehlen in jedem Fall vorher zu reservieren!

 

Autorin: Melody Schieck

Frohe Weihnachten mit der Leipziger Lerche!

Frohe Weihnachten mit der Leipziger Lerche!

Markt und Straßen stehn verlassen,

Still erleuchtet jedes Haus,

Sinnend geh ich durch die Gassen,

Alles sieht so festlich aus.

 

An den Fenstern haben Frauen

Buntes Spielzeug fromm geschmückt

Tausend Kindlein stehn und schauen,

Sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern

Bis hinaus ins freie Feld,

Hehres Glänzen, heilges Schauern!

Wie so weit und still die Welt!

 

Sterne hoch die Kreise schlingen,

Aus des Schnees Einsamkeit

Steigts wie wunderbares Singen –

Oh du gnadenreiche Zeit!

 Joseph von Eichendorff

 

 

 

Das Lerche-Team wünscht euch allen eine besinnliche Weihanchtszeit mit euren Familien, einen fleißigen Weihnachtsmann und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Der Lerche-Veranstaltungsplaner für Dezember

Der Lerche-Veranstaltungsplaner für Dezember

Jingle Bells, Jingle Bells … für manche hat gerade die schönste Zeit im Jahr angefangen, für die anderen der tägliche Weihnachtswahnsinn. Wer den verstopften Weihnachtsmarkt in der Innenstadt lieber umgehen will, findet hier ein paar schöne Alternativen. Außerdem auch das ein oder andere, was mal nichts mit diesem Thema zu tun hat.

 

23.11.16 – 23.04.17

Duckomenta – Entenhausen in Leipzig

Wer kennt sie nicht? Die Charaktere der lustigen Taschenbücher halten Einzug in Leipzig. Es wird euch Geschichte mit einem kleinen Augenzwinkern „neu“ präsentiert. Mit vertreten sind auch große Namen wie Luther, Bach, Napoleon und Goethe, welche sich extra für euch in ein Federkleid geworfen haben.

Monetos: 5€ / 3,50€ ermäßigt

Beginn:    10.00 – 18.00 Uhr

Spot:        Haus Böttchergäßchen, Böttchergäßchen 3, 04109 Leipzig

Web:        http://www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de/site_deutsch/ausstellungen/2016_Duckomenta.php

 

24.11.16 – 28.05.2017

Gedanken Raum geben

Vom stressigen Alltag genug? Ein wenig die Geschwindigkeit der Welt entschleunigen und einen Moment lang innehalten? Dies könnt ihr bei der Ausstellung „Gedanken Raum geben“. Verschiedene Künstler haben sich beteiligt und mit haptischen, visuellen und audiovisuellen Darstellungen einen Raum des Innehaltens und der Meditation kreiert.

Monetos: 8€ / 5,50€ ermäßigt

Beginn:   10.00 – 18.00 Uhr

Spot:       Grassi Museum für angewandte Kunst, Johannisplatz 5-11, 04103 Leipzig

Web:       http://www.grassimuseum.de/ausstellungen/aktuell/gedanken-raum-geben.html

 

 

Weihnachtsmärkte in Leipzig

Es herrscht ein reges Treiben in der Vorweihnachtszeit auf dem Weihnachtsmarkt in der Leipziger Innenstadt, aber es gibt noch einige weitere und vor allem auch sehenswerte Weihnachtsmärkte im beschaulichen Leipzig. Ich habe sie einmal für euch zusammengetragen.

Name: Weihnachten am Kreuz

Monetos: Keine, ist gratis

Beginn:    09.12. – 18.12., 13.00 – 20.00 Uhr

Spot:        Werk 2, Kochstraße 132, 04277 Leipzig

Web:        http://www.werk-2.de/programm/maerkte

 

Name: The Market

Monetos: 1,50€ Kulturbeitrag

Beginn:    20.12. – 22.12., 12.00 – 22.00 Uhr

Spot:        Täubchenthal, Wachsmuthstraße 1, 04229 Leipzig

Web:        http://themarket-leipzig.de/

 

Name: Weihnachtsvillage

Monetos: Keine, ist gratis

Beginn:    01.12. – 30.12., 10.00 – 18.00 Uhr

Spot:        Kunstkraftwerk, Saalfelder Str. 8, 04179 Leipzig

Web:        http://www.kunstkraftwerk-leipzig.com/de/events-kultur/2016weihnachstvillage.html

 

15.12.16

Neunmal werden wir noch wach…

Wie sieht euer Weihnachtstraum aus, oder euer Traum vom Weihnachtsfest? So wie einst Hoffmann von Fallersleben es in seinem Werk „Der Traum“ machte, versuchen es Autoren und Autorinnen des Verbandes deutscher Schriftsteller ebenso. Sie wollen euch mit ihren Texten in eine Welt der spirituellen Suche entführen und erinnern sich ihres Weihnachtstraumes.

Monetos: Keine, ist gratis

Beginn:    19.30 Uhr

Spot:        Literaturcafé Leipzig, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Web:        http://www.haus-des-buches-leipzig.de/detail.php?type=v&id=1495

 

19.12.16

Weihnachtslesung: Die Giga-Super-Monster-Waldmoos-Lavendel-Zimtapfel-Räucherkerze

Falls noch nicht alle unter euch in die Heimat verschwunden sind, könnt ihr euch noch eine kleine Portion Weihnachtsstimmung bei einer Weihnachtslesung abholen. Genehmigt euch dazu ein Heißgetränk eurer Wahl und bringt euch in die richtige Stimmung für die kommende Woche.

Monetos: 6€

Beginn:    20 Uhr

Spot:        Moritzbastei, Universitätsstraße 9, 04109 Leipzig

Web:        http://www.moritzbastei.de/de/event/literaturtheater/1219-uwe-stoess

 

20.12.16

FuckUp Nights Leipzig Vol. XIX

Try again, fail again, fail better. So oder so ähnlich würde es Samuel Beckett wohl auch sagen, wenn er diese Veranstaltung einläuten müsste. Für alle unter euch, die einmal etwas Eigenes auf die Beine stellen wollen, ist dieser „fail“ wohl etwas Gutes. Es werden Geschichten über das Scheitern von Unternehmern auf unterhaltsame Art und Weise vorgetragen. Sie versuchen euch damit die Angst vor dem Sprung ins kalte Wasser zu nehmen.

Monetos: 5,95€ (VVK)

Beginn:    20 Uhr

Spot:        Werk 2, Kochstraße 132, 04277 Leipzig

Web:        http://www.werk-2.de/programm/2016-12-20_fuckup_nights_leipzig_vol_xix

 

Autor: Michael Kroschwald

Weihnachten: Zwischen Besinnung und Konsum

Weihnachten: Zwischen Besinnung und Konsum

Heiligabend, die Weihnachtsfeiertage und der Jahreswechsel bieten Zeit mit und für Familie, Freunde und sich selbst. Diese Zeit ist für viele jedoch auch undenkbar ohne Geschenke. Wer keine Zeit oder Lust auf etwas Selbstgemachtes oder kreative Geschenkideen (s. letzten Blogartikel) hatte, wird wahrscheinlich dem alljährlichen weihnachtlichen Konsum gefrönt haben. Was aber machen mit unpassenden Geschenken, die nach Weihnachten nicht umgetauscht werden können? Auch dafür gibt es ein paar kreative Ideen, die nicht nur nützlich sind, sondern auch Spaß machen können. 

Sinnvolle Alternativen zum Wegwerfwahn nach Weihnachten

Die Ideen eignen sich natürlich auch für Dinge, die schönen Geschenken weichen müssen. Der Bücher- oder Kleiderschrank droht nach Weihnachten übervoll zu werden, aber Wegwerfen kommt nicht in Frage? Dann eignen sich vielleicht folgende Alternativen, frei nach dem Prinzip „Teilen und Tauschen“ statt „Besitzen und Wegwerfen“:

volksbank-karli-foto-detlef-m-plaisier-1
Öffentlicher Bücherschrank in der Filiale der Leipziger Volksbank, Karl-Liebknecht-Str. 54 © Detlef M. Plaisier

Bücherschränke: Besonders interessant für Buchfreunde sind die öffentlichen Bücherschränke, die es in immer mehr deutschen Städten gibt. Das Prinzip ist denkbar einfach: Die Bücherschränke werden meist an öffentlichen, gut frequentierten Plätzen aufgestellt und jeder kann seine Bücher, die er nicht mehr benötigt, gegen andere tauschen oder kostenlos zur Verfügung stellen. Das Konzept ist nicht auf Bücher beschränkt. So finden sich immer mehr sogenannte Give-Boxen, bei denen auch andere Gegenstände getauscht werden.

Kleider- oder Büchertauschpartys: Kleidertauschpartys erfreuen sich steigender Beliebtheit: Ein Raum wird organisiert, Musik aufgelegt und von den Teilnehmern nicht mehr gebrauchte Kleidung mitgebracht, anprobiert und neue Kleidung mit nach Hause genommen. Da einige Teilnehmer ganze Geschichten zu ihren Kleidungsstücken erzählen können, ist Unterhaltung garantiert und es entstehen schnell interessante Gespräche. Die Idee ließe sich ebenso auf Bücher übertragen.

Flohmärkte: Altbekannt, aber nicht weniger beliebt: Seine Sachen für wenig Geld auf Flohmärkten anbieten. Leipzig bietet hier verschiedene Anlaufstellen. Unterhaltung ist hier ebenfalls so gut wie immer garantiert.

Netter Nebeneffekt bei den genannten Ideen: Der Konsum- und Wegwerfgesellschaft ein Schnippchen schlagen und deren Folgeerscheinungen etwas mindern. Wer keine vergleichbaren Angebote in seiner Umgebung findet, kann selbst aktiv werden und die Liste seiner Neujahresvorsätze direkt um einen Punkt erweitern.

Autor: Fabian Schwab

Weihnachten: Very Last Minute Geschenkideen

Weihnachten: Very Last Minute Geschenkideen

In 4 Tagen ist Weihnachten und der ein oder andere unter euch überlegt sicher immer noch, welche Weihnachtsgeschenke es für die Lieben in diesem Jahr sein sollen. Damit ihr euch nicht verzweifelt unter die Menschenmassen in den Einkaufsgassen mischen müsst, haben wir heute ein paar Very Last Minute Geschenkideen, mit denen ihr sicher so gut wie jedem Buchwurm eine Freude machen könnt.

Geschenkideen für entspanntes Lesen

 

Für Harry Potter Fans © etsy.com

 

 

Bei mir darf zum Lesen meist eine heiße Tasse Tee nicht fehlen. Also warum nicht mal eine ganz individuelle Tasse verschenken?

Dazu braucht es nur Keramikstifte (gibt’s in jedem Bastelladen) und euren Backofen!  Circa eine halbe Stunde später ist das Geschenk auch schon fertig!

 

 

 

 


 

Chocolate-Covered-Pretzels-@themerrythought-christmas-desserts(pp_w730_h488)
© themerrythought.com

 

 

Außerdem könnt ihr die Teetasse natürlich auch gleich mit ein paar Leckeren füllen. Wem Plätzchen zu langweilig sind, kann sich ja mal an schokoladenüberzogenen Bretzeln probieren. Lecker!

 

 


 

Gerade im (hoffentlich bald) kalten Winter bietet sich ein warmes Bad zum Schmöckern an. Eine Badekugel dafür kaufen kann jeder, macht sie doch einfach mal selbst! Alles was man dafür braucht, bekommt ihr im Supermarkt, der Drogerie oder Apotheke.

bath-bombs-1-of-1-8
© fitnessista.com

Man nehme:
250g Natron/Backpulver
125g Zitronensäure (in Lebensmittelqualität)
60g Stärke
60g Kokosöl
15 Tropfen ätherisches Öl
Lebensmittelfarbe (flüssige), getrocknete Blütenblätter, etc.
Form, z.B. Muffinförmchen

Verrührt zuerst die Öle; das Kokosöl muss dabei eventuell im Wasserbad erhitzt werden. Vermischt dann die trockenen Zutaten mit der Lebensmittelfarbe (je nach gewünschter Farbintensität) und hebt sie langsam nach und nach unter die Öle. Knetet nun alles zusammen, am Ende fühlt es sich ungefähr wie nasser Sand an. Schließlich müsst ihr die Masse nur noch in eure Förmchen drücken (geht super mit der Unterseite eines Löffels) und um die 24h trocknen lassen. Wer möchte, kann noch getrocknete Blüten o.Ä. dazutun.

 


 

Natürlich könnt ihr euren Liebsten auch direkt ein Buch schenken. Vielleicht ja sogar gleich mit einem passenden Lesezeichen? Eine kleine Anleitung dazu findet ihr hier:

Lesezeichen
© projektila.blogspot.fi

 

Für welche Geschenke ihr euch auch entscheidet, wir wünschen euch ein frohes Weihnachtsfest mit euren Familien!

 

Autorin: Cindy Schulze

Weihnachten: 24 Tage Leserei

Weihnachten: 24 Tage Leserei

Schokolade über Schokolade, die Adventskalender im Supermarkt sind meist schnell verkauft. Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene freuen sich darauf 24 Naschereien zu verdrücken. Wer dessen jedoch überdrüssig ist oder gern einen noch spannenderen Adventskalender haben möchte, der sollte sich mal genauer in einer Buchhandlung umsehen.

12370788_921981764549415_8487218342258159658_o
© by Gina Uhlig

Geschichte des Adventskalenders

 

 Die Ursprünge des uns 24-mal beglückenden Produktes gehen zurück ins 19. Jahrhundert. Dort wurden in den protestantischen Familien im Dezember 24 kleine Bildchen an die Wand geheftet. Wer nicht so viel Platz an seiner Wand hatte, der malte 24 Kreidestriche an eine Wand oder Tür und jeden Tag durften die Kinder einen davon abwischen. So sollte die Vorfreude auf Weihnachten weiter gesteigert werden. Den ersten gedruckten Kalender gab es allerdings erst 1903. Dieser war mit 24 bunten Bildchen versehen, die ausgeschnitten und auf einem extra Bogen aufgeklebt wurden. Erst 17 Jahre später bekam der Adventskalender dann seine Türchen, hinter denen sich ein buntes Bild versteckte. Die schokoladene Variante wurde sogar erst in den 1950er Jahren populär. Doch der Zweite Weltkrieg blieb auch für den Adventskalender nicht ohne Folgen. Er wurde unter den Nationalsozialisten aufgrund von Papierknappheit verboten. Erst einige Jahre nach Kriegsende gab es wieder bunte Bildchen und leckere Schokolade hinter 24 Türchen zu entdecken.

 

Die literarische Variante

 

Auch diese Art des Adventskalenders gibt es mittlerweile seit circa 90 Jahren. Die Sankt Johannis Druckerei, ansässig in Baden, brachte damals Adventskalender mit Bibelversen heraus.

Heutzutage ist das Sortiment von literarischen Adventskalendern sehr vielfältig. Dabei werden zwei Arten unterschieden: Entweder der Kalender erzählt eine Geschichte in 24 Episoden oder es gibt 24 kleine Texte zu entdecken. Auch die Darstellungsform ist vielseitig. Sie reicht von kleinen Heftchen, über richtige Kalender, bis hin zu Büchern.

Für jeden ist etwas dabei. Ob kleines Kind, alter Mann, Krimifan oder jede andere Art von Leseratte: ein literarischer Adventskalender ist wirklich jedem zu empfehlen. Nebenbei kann man ja trotzdem die Schokovariante genießen.

 

Autorin: Melanie Uhlig