Leipzig liest extra

Ein weiteres Jahr, in dem wir mehr Bildschirme als Bücher gesehen haben

Von #leipzigliest zu #leipzigstreamt

Ich hätte nie gedacht, dass ich es je vermissen würde, mich durch die hoffnungslos überfüllten Gänge der Leipziger Buchmesse zu schleppen. Nun haben wir schon das zweite Jahr in Folge mit der zermürbenden Nachricht ,,Die LBM fällt aus“ zu kämpfen – aber stimmt das? Im Jahr 2020 haben sich uns endlos neue Möglichkeiten der digitalen Welt erschlossen, die sich die Organisator*innen der Buchmessen natürlich zunutze gemacht haben. Die Events wurden von der Messe auf die Bildschirme übertragen, tausende begeisterte Messegänger*innen schauten von zu Hause aus zu. Dieses Jahr war es ähnlich, aber aufgrund der niedrigen Inzidenzwerte in Leipzig kehrte wieder ein bisschen Normalität ein.

Besucher*innen erwünscht!

32 Orte, seien es Hinterhöfe, Biergärten oder Parks – über 100 Veranstaltungen. Die Buchbranche lässt sich von der Pandemie nicht aufhalten. Lesungen unter freiem Himmel und coronakonforme Begegnungen mit berühmten Autor*innen, darunter Sebastian Fitzek oder Sahra Wagenknecht. Oft mit Anmeldung, immer mit Tests, aber daran haben wir uns schon gewöhnt. Bei jeder dieser Veranstaltungen waren Besucher*innen ausdrücklich erwünscht – fast wie vorher, die Events waren ein voller Erfolg! 

Events von der Couch aus

Selbst wer das Risiko einer Infektion nicht eingehen wollte, konnte jede Veranstaltung, auch wenn sie live stattfand, von zu Hause aus verfolgen. Highlights darunter waren Livestreams von den ARD- Kulturjournalist*innen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, spannende Interviews und Lesungen mit Größen der deutschen Autorenwelt zu organisieren. Auch kleine, unabhängige Verlage fanden ihren Platz in den Livestreams und konnten sich so der Öffentlichkeit zeigen. Selbst die zahlreichen Manga-Fans, die sich sonst in Halle 1 tummeln, wurden bei dem virtuellen Spektakel nicht vergessen. Es gab, wie jedes Jahr, einen Cosplay-Contest, bei dem die zahllosen Cosplayer*innen ihre aufwendigen Kostüme einer Jury präsentierten.

Studium rund ums Buch

Natürlich haben sich auch die Studierenden der Buchstudiengänge der HTWK Leipzig wieder ins Zeug gelegt. Neben der ausführlichen Vorstellung des Studiengangs Buch- und Medienwirtschaft wurden auch diverse spannende Verlage in die Livestreams einbezogen. Es wurde diskutiert, gefragt und geredet. Treffen mit Absolvent*innen, Professor*innen und Autor*innen haben das Programm der Studierenden positiv ergänzt. Highlights stellten Interviews und Fragerunden mit den Autorinnen Nina McKay und Anabelle Stehl dar, die bereitwillig alle Fragen der Interessierten beantwortet haben.

Was gibt es abschließend zu sagen?

Auch wenn der direkte, persönliche Kontakt, der die Buchmesse größtenteils ausmacht, wieder weggefallen ist, haben die Organisator*innen ihr Bestes gegeben, die LBM 2021 positiv in Erinnerung zu behalten. Natürlich hegt jede*r weiterhin die Hoffnung, nächstes Jahr wieder mit Unmengen anderer Begeisterter zur Leipziger Messe zu strömen. Trotzdem war die Messe 2021 ein voller Erfolg. 

Autorin: Freya Varga
Bildquelle: www.leipziger-buchmesse.de

Beitrag erstellt 86

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben